Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

SUPERGUTMAN
von Lukas Linder
Regie: Clara Weyde  
Premiere: 27. Januar 2018 
Theater Bonn

Zum Inhalt: Parzival Pech hat eine Passion: er hilft. Seinen Nachbarn, Frau Zuber und den Werners kommt dies treffend zupass. Hilfe kann man schließlich immer gebrauchen. Doch als plötzlich Irma auftaucht, wird es kompliziert. Denn auch Irma braucht Hilfe: Das Jugendamt hat ihr die Tochter weggenommen und Irma ist machtlos. Parzival aber stürzt sich kampfesmutig in den Behördenkampf, zur Bestürzung seiner Nachbarschaft - denn die hat andere Pläne. 
In einer Welt, in der das Gute und das Böse nicht mehr auseinanderzuhalten sind, tun sich gesellschaftliche Abgründe auf, derer nur noch Superhelden Herr werden können. Doch was, wenn auch unter den Helden kein Konsens herrscht und man schließlich gegeneinander für das vermeintlich Gute kämpft?

Mit: Matthias Breitenbach, Lydia Stäubli, Wilhelm Eilers, Bernd Braun, Johanna Falckner

Regie: Clara Weyde
Bühne: Hanna Lenz
Kostüm: Clemens Leander
Licht: Lothar Krüger
Dramaturgie: Elisa Hempel

TRAILER


 
Meinung der Presse zu „Supergutman“ 

Theater Bonn

  
General-Anzeiger Bonn
Ritter im Narrenkostüm



nachtkritik
Der gute Nachbar und die Zombies

Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Gutmensch mit Nachbarn
  · 28.02.18
''Die Figuren tragen anfangs zwangsjackenähnliche Kostüme und pflegen nahezu durchgehend zwanghaft absonderliche Marotten. Zu den schrägen Gewohnheiten der Sonderlinge zählt es scheinbar, dass sie gerne gemeinsam einsam vor sich hin sinnieren, ins Leere gucken und im unproduktiven Nichtstun schwelgen. Jedenfalls hat Linders groteskes, sinnentleertes und detailverliebtes Drama deutliche Längen, in denen rein gar nichts passiert. Es entspinnt sich über weite Strecken auch keine wirkliche Handlung, da die Figuren oft aneinander vorbei reden und tatsächlicher Kontakt recht selten glückt. Bevor es zu tatsächlichen Aussprachen kommt, ziehen sich die Figuren nach wenigen ausgetauschten Worten stets in ihre Wohnbereiche zurück. Konflikte werden so oft zunächst symbolisch aufgeladen, um dann schnell wieder ohne wirkliche Lösung lauthals zu zerplatzen. 

Das albern-widersinnige Figurenkabinett bewegt sich gegen Ende sogar teilweise gespenstisch wie Aliens umhergeisternd. Supergutman ist im Großen und Ganzen Klamauktheater auf recht bescheidenem Niveau, das allenfalls thematisiert, wie leicht man sich durch allzu gewissenhafte Nachbarschaftsdienste überfordern kann und wie wenig einem die Bemühungen möglicherweise gedankt werden. Die Erkenntnis, dass Menschen Hilfe ausnutzen und aneinander vorbeireden ist ebenso banal wie das Stück selbst.'' schreibt Ansgar Skoda am 27. Februar 2018 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN


eventim Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                              
X

Right Click

No right click