Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

HÄNSEL UND GRETEL
von Engelbert Humperdinck
Regie: Franziska Severin 
Wiederaufnahme: 16. November 2018
Theater Bonn - Oper 

eventimTICKETS ONLINE KAUFEN
Buch jetzt bestellen

Zum Inhalt: Für ihre Kinder, die HÄNSEL UND GRETEL bei einer Familienfeier vorspielen wollten, schrieb die Dichterin Adelheid Wette vor über einhundert Jahren das Märchen in ein Theaterstück mit Dialogen um. Dabei veränderte sie auch einiges, von dem sie wusste, dass die Kinder damit nicht einverstanden waren oder sich davor ängstigten. Anderes erfand sie dazu, wie zum Beispiel Sandmännchen und Taumännchen, die Hänsel und Gretel auf ihrem unheimlichen Weg durch den dunklen Wald begleiten. Auch Vater und Mutter stehen nun in einem besseren Licht da. Die Mutter (keine böse Stiefmutter, wie im Märchen) schickt die Kinder nicht in den Wald, weil sie sie nicht mehr zu Hause haben möchte, sondern zum Beerensammeln, weil sie aus lauter Armut nicht weiß, was sie ihrer Familie zum Abendessen bereiten soll.

Mit: Louise Kemény (Gretel), Kathrin Leidig (Hänsel), Giorgos Kanaris (Peter), Anjara I. Bartz (Mutter), Johannes Mertes (Hexe) und Brigitte Jung 

Musikalische Leitung: Daniel Johannes Mayr 
Inszenierung: nach Franziska Severin 
Szenische Einrichtung: Mark Daniel Hirsch 
Ausstattung: Poppi Ranchetti 


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Und ewig lockt das Lebkuchenhaus
  · 21.11.18
''Kathrin Leidig verkörpert die Hosenrolle des quicklebendigen Hänsel knabenhaft und kess mit schillerndem Mezzosopran. Louise Kemény mimt die Gretel jungmädchenhaft mit farblich nuancenreich-lyrischem Sopran. Anjara I. Bartz, die bei der Premiere der Kinderoper 1995 noch den Hänsel spielte, verleiht nun der Mutter Gertrud eine wohltuende Frische und stimmliche Akkuratesse. Volltönend und lebendig als Vater Peter gibt Giorgos Kanaris eine lustig-heitere Performance. Johannes Mertes mimt eine spielfreudige, stimmlich kapriziöse, gar köstliche Knusperhexe. Erwähnt sei auch Brigitte Jung, die als Sand- und Traummännchen für höhenschwelgerischen Wohlklang sorgt. Auch der Kinderchor macht eine gute Figur und überzeugt mit stimmlich hellem Klang (Einstudierung: Ekaterina Klewitz). 

Das sehr kindgerecht, rundum solide inszenierte Märchen vermag leider ohne wirklichen Tiefgang und einer nachvollziehbaren Figurenentwicklung das schon erwachsene Publikum nur bedingt mitzureißen.'' schreibt Ansgar Skoda am 20. November 2018 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN


eventim Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                              
X

Right Click

No right click