Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

WUT
von Elfriede Jelinek
Regie: Sascha Hawemann 
Premiere: 17. Mai 2018 
Theater Bonn - Kammerspiele
Buch jetzt bestellen

Zum Inhalt: Über zwei Jahre ist er nun her, der Anschlag auf das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ und den jüdischen Supermarkt im Osten von Paris, der zahlreiche Menschen das Leben kostete und der zum Ausgangspunkt wurde für Elfriede Jelineks wortgewaltige Gegenwartsanalyse. Ein Anschlag, der die westliche Welt tief ins Mark getroffen und das europäische Verständnis von Freiheit und Sicherheit erschüttert hat. Über zwei Jahre – doch die Wut ist geblieben, ungebrochen, gewaltiger denn je. Die Wut der Täter und der Opfer, eine Wut, die vor Urzeiten begann und sich ungebrochen im Heute entlädt, die sich fortschreibt und mit erschreckender Geschwindigkeit immer wieder aktualisiert.

Mit Philipp Basener, Johanna Falckner, Christoph Gummert, Holger Kraft, Laura Sundermann

Regie: Sascha Hawemann
Bühne: Wolf Gutjahr
Kostüme: Ines Burisch
Licht: Sirko Lamprecht
Dramaturgie: Jens Groß

TRAILER


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
3.0/5 Insgesamt 1 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Heute schon wütend gewesen?
  · 23.05.18
''Das Drama wendete sich bald von Sicherheitskräften, die auf eine Rattenjagd gingen, ab, und wieder den Juden zu. Nun wurde ausgerufen: „Wir brauchen Wutmaterial. Wir brauchen einen Juden.“ Prompt verkörperte Philipp Basener effektvoll dahinbrabbelnd Woody Allen - jener interessierte sich jedoch vor allem für die 72 im Jenseits versprochenen Jungfrauen des Korans, auf die das Drama bald zu sprechen kam. Gleichwohl, welch Enttäuschung, „Mo“ scheint samt Jungfrauen verhindert. Nur Buddha und Jesus Christus mit dem Kreuze luden zur paradiesischen Liebesorgie, bei der Grenzen „ohne Sorge entsorgt“ und auch von Gottesbildern nicht eingehalten wurden. Glaubensfragen schienen vergessen. Einstimmig rief man: „Poppen, Ficken, Reinkarnieren“. 

Im bunten Treiben verkörperten einzelne Darsteller immer wieder die außenstehende Beobachterfigur der Schriftstellerin. So wurde der Handlung eine gewisse Struktur gegeben. In den der Autorin zugeordneten Passagen ging es meist darum, was Kunst heute noch bewirken kann. Bedeutet Wut strukturell patriarchalisch angewandte Kunst? Die Darsteller persiflierten ein bisschen die Autorin, wenn diese die Unterschiede ihrer Weitsichtigkeits- und Bildschirmbrillen betont. In einem sogenannten "heiteren Zwischenspiel" verkörperte Johanna Falckner die kleine Elfie, die erst ihre zerstrittenen Eltern beobachtet, um später eine unabhängige eigene Position zu bestreiten. Gegen Ende hinterließ einen die Vorführung bewusst ohne eindeutige Botschaft, wenn wieder die Stimme der Autorin sinngemäß nachlegt: „Welche Wirrnis statt Wahrheit. Wozu haben sie sich bemüht, mir die ganze Zeit zu folgen? Die Menschen tun mir sowas von Leid. Da weiß ich auch nicht mehr.“ schreibt Ansgar Skoda am 22. Mai 2018 auf KULTURA-EXTRA
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

eventim Reservix Ticketing System



Theater Bonn
http://www.theater-bonn.de
Am Boeselagerhof 1 - 53111 Bonn
Telefon: 0228 778008
SPIELPLAN & KARTEN

eventim

3.5
Durchschnittsnote aller Stücke
5 10
4 22
3 18
2 8
1 2
Kritiken: 50

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN
Warenkorb anzeigen

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                 Stage Musicals                                   
Toggle Bar