Stage Musicals

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

RED PIECES:
21 pornographies, to come (extended),The Permeable Stage
Choreografie: Mette Ingvartsen
Premiere: 13. Dezember 2017 
Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin

Zum Inhalt: Die dänische Choreografin und Tänzerin Mette Ingvartsen gehört zum künstlerischen Team der Volksbühne. In die erste Spiel- zeit startet sie mit zwei neuen Choreografien und einer performativen Konferenz: 21 pornographies, to come (extended) und The Permeable Stage. In ihnen kommt Ingvartsens Arbeit der vergangenen fünf Jahre zusammen: Die Verbindung von Sexualität, Macht und Körperpolitik. Durch die steigende Sichtbarkeit von Körpern in intimen Situationen verwischen die Grenzen zwischen Privatem und Öffentlichem.

Mit: Johanna Chemnitz, Katja Dreyer, Bruno Freire, Bambam Frost, Ghyslaine Gau, Elias Girod, Gemma Higginbotham, Dolores Hulan, Jacob Ingram-Dodd , Anni Koskinen, Olivier Muller, Calixto Neto, Danny Neyman, Norbert Pape, Hagar Tenenbaum (Alberto Franceschini, Manon Santkin)

Choreografie: Mette Ingvartsen

 
Meinung der Presse zu „Red Pieces“ - Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz


Zitty
★★★☆☆

 

 
Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
2.7/5 Insgesamt 3 Bewertungen (2 mit Rezension)
1 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
Zwischen Sadismus und Lebensfreude
  · 13.12.17
Ungewöhnlich statisch bleibt Mette Ingvartsens Solo „21 pornographies“, die tänzerischen Elemente kommen in diesen ersten 70 Minuten des „Red Pieces“ überschriebenen Abends zu kurz. Die einzelnen, nur durch das Wort „Cut“ getrennten Leidensgeschichten weiblicher Opfer sind redundant und doch etwas zu schlicht aneinandergereiht.
Wesentlich stärker war die zweite Performance „to come (extended)“: Ingvartsen steckte ihre Tänzerinnen und Tänzer in türkisblaue, hautenge Ganzkörper-Anzüge, die nicht mal das Gesicht freiließen. In exakt choreographierten, zeitlupenartigen Bewegungen tasten sich die eigenartigen Wesen ab und beschnuppern sich zärtlich. Die Stimmung schlägt plötzlich um, das Ensemble zieht sich an den Rand zurück und pellt sich aus den Overalls. Als nackter Chor parodieren sie zunächst einen gemeinsamen Orgasmus und feiern dann zu Musik, die auf das wilde Berlin der Weimarer 20er Jahre anspielt, ausgelassen. Diese pure Lebensfreude ist ansteckend und versöhnt mit dem schwächeren ersten Teil.
Weiterlesen auf Das Kulturblog
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Vernissage
  · 14.12.17
''Ingvartsen konstruierte eine Art von dramaturgischer Grundsituation, in der es solche "handelnden" Personen wie z.B. einen Präsidenten, einen Bischof, einen General, eine Dame in Schwarz, ein Mädchen in Weiß, eine Frau am Klavier u.v.a. gegeben haben sollte; ja und mit und zwischen diesen Leuten sollte halt dann Sexuelles, und in jeder auch nur denkbar möglichen Spiel- oder Abart, "durchgehandelt" sein. Ganz nebenbei konnte dann die Akteurin nicht ihr Wasser halten und tat selbstbewusst auf off'ner Bühne urinieren. Das Brutal-Finale tat sich mir dann im direkten Kontext zum berüchtigten Folterskandal von Abu Ghraib (2004) erschließen; Ingvartsen, mit einem schwarzen Sack überm Gesicht, kreiselt sich da, eine brennende Leuchtstoffröre über sich erhebend, in die Trance - sieht aus, als wenn da wer wo aufgehängt sein würde und ein anderer ihn fortwährend quasi am Haken dreht. Beeindruckend und deprimierend. 

Im Sternfoyer, zwischen den zwei Performances, saßen und standen Leute umher, die meisten mit irgendeinem Getränk in der Hand; geübtes Vernissage-Verhalten, während auf der Leinwand ein paar alte Sex-Kunst-Filmchen (wo es Muschis, Schwänze und SM-Praktiken hie und da zu sehen gab) herumflimmerten. 

Fremd und trostlos alles das.'' schreibt Andre Sokolowski am 14. Dezember 2017 auf KULTURA-EXTRA
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
BERLIN
Deutsche Bahn

HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
ab 10 € / Woche

ANZEIGE

Volksbühne
www.volksbuehne.berlin
Rosa-Luxemburg-Platz - 
10178 Berlin
Telefon: 030 24065777
SPIELPLAN & KARTEN

eventim

3.2
Durchschnittsnote aller Stücke
5 38
4 65
3 65
2 41
1 27
Kritiken: 80

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN
Warenkorb anzeigen

HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
10 € / Woche
ANZEIGE

ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2018                            
                                                                                                          Anmelden  Registrieren
Toggle Bar