Bewertung und Kritik zu

FOUS DE DANSE
Ein Projekt von Musée de la danse
Veranstaltung: 10. September 2017 (Tempelhof Flugvorfeld)
Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin

Mit Fous de danse – Ganz Berlin tanzt auf Tempelhof eröffnen die Volksbühne und das Musée de la danse unter freiem Himmel die Spielzeit.

Von 12.00 bis 22.00 Uhr verwandelt sich das Flugvorfeld in eine spektakuläre Bühne für den Tanz: Aufwärmen, partizipative Choreografien, Ensembleszenen, ein riesiger Soul-Train, traditionelle Tänze, ein Bewegungslabyrinth aus Solo-Tänzen und ein Dancefloor folgen in einem wilden Rhythmus aufeinander. Fous de danse ist von dem Wunsch angetrieben, eine temporäre tanzende Gemeinschaft zu schaffen, die mineralische Oberfläche des Tempelhofer Flugplatzes mit Körpern und verschiedenen Zuständen zu füllen, eine choreografische Form zu erfinden, die sich mit der Zeit verändert, und das Publikum einzuladen, an dieser Metamorphose des Raumes und der von ihm aufgenommenen Gesten teilzunehmen.

Ob Kinder oder Erwachsene, ob hier geboren oder Neuberliner: Alle können in diesem einmaligen Experiment zu Tänzern werden. Es ist die Einladung an eine Stadt, sich selbst zu performen.


 

Bewertung und Theaterkritik Schreibe eine Kritik
3.0/5 Insgesamt 2 Bewertungen (2 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Ein schwacher Start
  · 12.09.17
''Das Wischiwaschi-Motto ''Ganz Berlin tanzt auf Tempelhof'' wurde nicht weiter präzisiert, für künstlerische Qualität sorgten vor allem die Profitänzer. (...) Doch diese Kurzauftritte konnte man im Rahmen des zehnstündigen Gesamtprogramms leicht übersehen. Es gab viel DJ-Musik, zu der das Publikum tanzen konnte, aber wenig gedankliche Substanz.
Natürlich muss bei einem Fest gefeiert werden, doch zum Spielzeitauftakt soll auch zu sehen sein, wo ein Theater hin will. Die neue Volksbühne bleibt unverbindlich – für Chris Dercon ein schwacher Start…'' schreibt Oliver Kranz auf kulturradio.de
War die Kritik hilfreich für dich?
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Dercons Volksbuehne eröffnet mit Tanzspektakel vor dem Tempelhofer Feld
  · 12.09.17
Auf dem Vorplatz des wuchtigen, mittlerweile stillgelegten Tempelhofer Flughafen-Baus folgte eine kurze Einlage auf die nächste. Der Stilmix war Programm: nach Breakdance kam die Rekonstruktion einer minimalistischen Choreographie von Lucinda Childs. Schüler versuchten sich an „Le Sacre du printemps“, der Syrer Mithkal Alzghair erzählte in seinem Solo „Displacement“ von Flucht und Exil, bevor türkische Volkstänzer den Staffelstab übernahmen.
„Fous de danse möchte eine Tanzgemeinschaft stiften, um den Asphaltboden des Tempelhofer Flugfeldes mit der Sprengkraft der Körper aufzuladen.“ Die Realität war wesentlich nüchterner als diese pathetische Programmheft-Prosa: ein netter Ausflug nach Tempelhof und das klare Bekenntnis, dass Tanz in den nächsten Monaten eine feste Säule im bisher noch recht nebulösen Programm der Volksbühne sein wird. „Ganz Berlin tanzt auf Tempelhof“, erträumte sich Charmatz. Am ersten sonnigen Spätsommer-Nachmittag nach einigen verregneten, kühlen Tagen waren in den ersten Stunden immerhin einige Hundert Besucher gekommen.
War die Kritik hilfreich für dich?
Du musst dich anmelden um eine Kritik zu schreiben
Berliner Ensemble

Berliner Ensemble

Deutsches Theater

Deutsches Theater

Gorki Theater

Maxim Gorki Theater

Schaubühne

Schaubühne

Volksbühne

Volksbühne

Premieren

23 September 2017
Kaukasische Kreidekreis
Michael Thalheimer
Berliner Ensemble

24 September 2017
Bremer Stadtmusikanten
Tobias Ribitzki
Komische Oper Berlin

24 September 2017
Nach uns das All
Sebastian Nübling
Maxim Gorki Theater

24 September 2017
Rückkehr nach Reims
Thomas Ostermeier
Schaubühne

Google play