Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

BEKANNTE GEFÜHLE, GEMISCHTE GESICHTER
von Christoph Marthaler, Anna Viebrock und Ensemble
Regie: Christoph Marthaler 
Premiere: 21. September 2016 (Uraufführung) 
Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin

Vor kaum jubiläumswürdigen dreiundzwanzig Jahren erscheinen Christoph Marthaler, Anna Viebrock sowie einige Schweizer Schauspieler und Musiker erstmals am Rosa-Luxemburg-Platz. Dort angekommen verbinden sie sich mit einer Gruppe von Künstlern, die schon längere Zeit vor Ort ist, und an der Volksbühne zuhause. Seitdem hat dieses Ensemble sich immer wieder versammelt. Und verändert. In seltenen Fällen aufgrund höherer Gewalt. Warum das alles an dieser Stelle erwähnt wird? Weil es sich bei Gefühlen und Gesichtern um Volumina handelt, die über enorme Potentiale der Dehnbarkeit verfügen. Diese an das so genannte „lineare Verstreichen von Zeit“ gekoppelten Spannungszunahmen ereignen sich jedoch nur zum Teil im sichtbaren Bereich.

Mit: Hildegard Alex, Tora Augestad, Marc Bodnar, Magne Håvard Brekke, Raphael Clamer, Bendix Dethleffsen, Altea Garrido, Olivia Grigolli, Irm Hermann, Ueli Jäggi, Jürg Kienberger, Sophie Rois und Ulrich Voß

Regie: Christoph Marthaler
Bühne: Anna Viebrock
Kostüme: Anna Viebrock
Licht: Johannes Zotz
Ton: Klaus Dobbrick
Dramaturgie: Malte Ubenauf, Stefanie Carp

Spieldauer: 2 Stunden 10 Minuten


 
Meinung der Presse zu „Bekannte Gefühle, gemischte Gesichter“ - Volksbühne


FAZ
★★★★★

rbb
★★★☆☆

taz
★★★★★

nachtkritik
★★★★★

Berliner Zeitung
★★★★★

Der Tagesspiegel
★★★★★

Die Welt
★★★★★

Zitty
★★★★☆

tip
★★★★★

Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
4.4/5 Insgesamt 12 Bewertungen (3 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
GEMISCHTE GESICHTER
  · 26.09.16
Auch die mittlerweile in Volksbühnen-Inszenierungen üblichen kleinen Giftpfeile in Richtung des designierten Castorf-Nachfolgers Chris Dercon sind diesmal nicht so treffsicher wie gewohnt. Irm Hermanns Stoßseufzer „Ich hasse Wanderausstellungen“ verpufft recht schnell, als sie vom Hausmeister in seinem grauen Kittel (Marc Bodnar) aus einem der vielen Schränke gerollt wird. Dieser Gag, Schauspieler in Kisten, Schränken und Schubladen zu verstauen oder daraus hervorzuholen, kommt ein paar Mal zu oft an diesem Abend. Weiterlesen
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Marthalerendzeitstimmung
  · 25.09.16
''Bis zum Punkt, wo Sophie Rois ihr hypergeiles ''Za, za, za''-Chanson zum Besten gibt, ist man auf lauter neue Überraschungen gefasst und wird/wurde bis dahin nicht enttäuscht. Doch dann flachte es inflationärer Weise ziemlich ab. (...) Trotzdem gut.'' schreibt Andre Sokolowskiam 15. September 2016 auf KULTURA-EXTRA
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Das "Eventuelle" regiert hier zweieinviertel Stunden
  · 22.09.16
''Vor allem ist dies ein Abend vieler Nummern, aus denen man sich je nach Geschmack bedienen kann. Irm Hermann legt ein tolles Kicher-Solo hin. Man lacht über Albernheiten, wenn sich Ueli Jäggi ein Bein rasiert und anschließend den Haarstaub über einem Pianisten entlädt.'' schreibt Peter Hans Göpfert auf kulturradio.de
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Volksbühne
www.volksbuehne.berlin
Rosa-Luxemburg-Platz - 
10178 Berlin
Telefon: 030 24065777
SPIELPLAN & KARTEN

eventim

3.2
Durchschnittsnote aller Stücke
5 32
4 60
3 57
2 33
1 27
Kritiken: 71

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
10 € / Woche
ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2018                            
                                                                                                          Anmelden  Registrieren
Toggle Bar

Wie fandest du die Inszenierung?             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wir würden uns über deine Meinung sehr freuen. Du musst dich dafür nicht registrieren.

x