Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

TIEFER SCHWEB
Ein Auffangbecken von Christoph Marthaler
Regie: Christoph Marthaler
Premiere: 24. Juni 2017 
Münchner Kammerspiele 

München Ticket TICKETS ONLINE KAUFEN
Buch jetzt bestellen

Zum Inhalt: Bisher hatten die Mitarbeiter der zentralen Verwaltungsbehörde der Bodenseeregionen (ZVB) den unerwarteten Anstieg des Antragsvolumens als temporäres Phänomen abgehakt. Stets waren sie ruhig und sachlich geblieben, sogar noch dann, als das beunruhigende Gerücht von einem „Tag X“ in Umlauf geriet. Als dieser schließlich mit offiziellem Datum besiegelt wurde, fand man die Büros der Behörde auf einmal verwaist. Alle Angestellten waren verschwunden, kurzfristig abgetaucht in unbekannter Mission. Oder einfach: „Tiefer Schweb“ – wie man an den Ufern des Bodensees zu sagen pflegt, anlässlich solch rätselhafter Fälle und in Anspielung auf die Bezeichnung des tiefsten und unergründeten Areals des Binnenmeers. Hier nämlich im Dreiländereck, wo die Grenzen Österreichs, der Schweiz und Deutschlands so eng verlaufen, dass man in Zeiten des freien Personenverkehrs innerhalb von Sekunden drei Staaten besuchen konnte, haben sich die Beamten mit ihren Angehörigen an einen geheimen Ort zurückgezogen, um unter Ausschluss der Öffentlichkeit ihre Vorkehrungen zu treffen für den unausweichlich bevorstehenden Moment der Wahrheit.

Mit Annette Paulmann, Hassan Akkouch, Jürg Kienberger, Olivia Grigolli, Raphael Clamer, Stefan Merki, Ueli Jäggi, Walter Hess

Inszenierung: Christoph Marthaler
Konzeption: Christoph Marthaler, Malte Ubenauf, Ueli Jäggi
Bühne: Duri Bischoff
Kostüme: Sara Kittelmann
Musikalische Leitung: Jürg Kienberger
Licht: Jürgen Tulzer
Dramaturgie: Malte Ubenauf


 
Meinung der Presse zu „Tiefer Schweb“ - Münchner Kammerspiele

nachtkritik
"Im Randständigen das Wesen"

Deutschlandfunk 
"Kehrseite der stimmschönst besungenen Heimat"

taz
"Bakterienbefallener Bodensee"


Frankfurter Allgemeine
"Keiner kann so schön die Zeit dehnen wie er"

Frankfurter Rundschau
"Vom Erbgut und vom Liedgut"

Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
3.0/5 Insgesamt 1 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Skurriles Musik-Kabarett in gewohnter Marthaler-Manier
  · 28.12.17
Die erste Stunde besteht aus einer Parodie von Arbeitskreisen und Gremien, deren Mitglieder mehr mit sich selbst als mit dem eigentlichen Beratungsgegenstand beschäftigt sind.
Während die acht Spielerinnen und Spieler (ein Mix aus bewährten Marthaler-Stammkräften wie Olivia Grigolli, Ueli Jäggi oder Jürg Kienberger und Münchner Ensemble-Mitgliedern wie Annette Paulmann oder Stefan Merki) um den Tisch sitzen, schlurft der Abend in echter Marthaler-Manier mit sanfter Ironie und gewohnter Langsamkeit dahin.
In der zweiten Hälfte wird der Abend mehr und mehr zum Musikkabarett: das Ensemble stimmt Volkslieder und Kirchengesänge aus allen drei Bodensee-Anrainerstaaten (Schweiz, Österreich, Deutschland) an. In einer aberwitzigen Nummer verschneiden sie „Sound of Silence“ von Simon & Garfunkel mit „A whiter shade of pale“ von Procul Harum und der „Fischerin vom Bodensee“, während Hassan Akkouch eine eigenwillige Mischung aus Schuhplattler und Breakdance performt.
Weiterlesen auf Das Kulturblog
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN


eventim Reservix Ticketing System

TICKETS KAUFEN

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                              
X

Right Click

No right click