Nora

Bewertung und Kritik zu

NORA 
von Henrik Ibsen
Regie: Robert Borgmann 
Premiere: 24. Oktober 2020 
Schauspiel Köln 

Zum Inhalt: In ihrem vielbeachteten Manifest FRAUEN & MACHT verfolgt die britische Althistorikerin Mary Beard die Spuren weiblicher Entmachtung und weist nach, der Wunsch, Frauen zum Schweigen zu bringen, gehe auf »Tausende von Jahren Übung« zurück. Aus dem Altertum überliefert und noch immer prägend sei, dass die öffentliche Rede als »definierendes Attribut« von Männern empfunden werde. Frauen werden zum Schweigen gebracht.

Nora allerdings begehrt auf. Als skandalös wurde es von Henrik Ibsens Zeitgenossen empfunden, dass seine Protagonistin am Ende Mann und Kinder verlässt. Nach der Uraufführung musste der Autor den Schluss des Stückes für das Publikum in Deutschland umschreiben und erst 1880 konnte es mit dem Originalende aufgeführt werden.

Regie / Bühne & Musik: Robert Borgmann
Kostüm: Bettina Werner
Video & Licht: Carsten Rüger
Dramaturgie: Beate Heine


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
1 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
Nacktes Fleisch, eine glatte Hülle
  · 27.10.20
''Sophia Burtscher gestaltet Ibsens Titelheldin von Anfang an nicht als Sympathieträgerin. Sie überzeichnet ihre Figur grotesk, wenn sie beim Small Talk mit Bekannten deren Vornamen mehrfach marktschreierisch ausruft, am Boden liegend laut und verlottert um „Champagner“ bettelt, oder ihre größte Angst der Missgunst von Influencern oder Bloggern gilt. Inspiriert wurde Ibsen zu seinem Drama vom realen Schicksal der Laura Kieler. Ohne Wissen ihres Mannes nahm die norwegisch-dänische Schriftstellerin ein Darlehen auf, um ihren Mann durch eine Reise in den Norden von seiner Lungenkrankheit zu heilen. Wie der realen Kieler wird auch Ibsens Nora dieses Darlehen zum Verhängnis. Viel Handlungsspielraum bleibt Nora nicht, als der abgehalfterte Nils (Alexander Angeletta) sie auf ihre Schuld hin anspricht. Es wird auf der Bühne leidenschaftlich viel geschrien. Doch insgesamt erscheinen die Darsteller mit ihren Figuren deutlich unterfordert. So ist etwa Justus Maier dazu verdonnert, minutenlang nur in Unterhose auf einer herabhängenden Attrappe eines geschlachteten und gehäuteten Rindes zu liegen. Bei Peter Miklusz als Helmer lassen sich sogar herabbaumelnde Geschlechtsteile rezensieren. Burtscher entwickelt zum Ende hin die Selbstreflexion, den Gesinnungswandel und das Erstarken ihrer Nora kaum. Die Motivation ihrer Figur, herrschenden Konventionen und bürgerlichen Moralvorstellungen kühn den Rücken zu kehren, scheint zu irrational, diffus und blass auf. Robert Borgmanns platte Bearbeitung nach einer Übersetzung des Dramas von Hinrich Schmidt-Henkel wirkt zu grell und reißerisch. Das Schicksal der Figuren lässt einen kalt.'' schreibt Ansgar Skoda am 25. Oktober 2020 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.