Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

DIE SOLDATEN
von Jakob Michael Reinhold Lenz
Regie: Carlus Padrissa (La Fura dels Baus) 
Premiere: 29. April 2018 
Oper Köln
Buch jetzt bestellen

Zum Inhalt: Eine Oper, deren Uraufführung zu einem epochalen Ereignis wurde: Anlässlich des 100. Geburtstags von Bernd Alois Zimmermann zeigt die Oper Köln »Die Sol­daten«, jenes Werk, dessen Uraufführung in der Domstadt 1965 in der öffentlichen Wahrnehmung bis heute nachwirkend als das wohl bedeutendste Ereignis in der Nachkriegsgeschichte dieses Hauses gilt. Der Realisierung des über mehrere Jahre hin entstandenen, kompositorisch hochkomplexen und in seiner musiktheatrali­schen Konstruktion bahnbrechenden Meisterwerks hatten im Vorfeld viele Hinder­nisse und Bedenken entgegengestanden – bis hin zur zeitweiligen Ablehnung als »unaufführbar«. Umso schwerer wogen der weithin beachtete Premierenerfolg und die mittlerweile zahlreichen Inszenierungen und Deutungen in aller Welt.

Im Zentrum der Handlung – angesiedelt im französischen Flandern, »gestern, heute und morgen« – steht Marie, die Tochter eines angesehenen Galanteriehändlers in der Regimentsstadt Lille. Ursprünglich dem Tuchhändler Stolzius zugeneigt, gerät sie an den Verführer Desportes, wird von diesem verlassen, lässt sich mit einem Haupt­mann ein, wird wieder verlassen, büßt ihren guten Ruf ein, wird Opfer einer Intrige und schließlich von einem Soldaten vergewaltigt, landet als Hure auf der Straße – am Ende, auf der Gasse bettelnd, wird sie selbst von ihrem eigenen Vater nicht mehr erkannt. Das Schlussbild des Werks ist apokalyptisch: Die Gestalten gefallener Soldaten ziehen in einer endlosen Kette vorüber, man hört Marschtritte, Exerzier­ befehle, Bombenabwürfe. Langsam senkt sich – so die szenische Anweisung – die Atomwolke herab.

Musikalische Leitung: François-Xavier Roth 
Inszenierung: Carlus Padrissa (La Fura dels Baus) 
Bühne: Roland Olbeter 
Kostüme: Chu Uroz 
Licht: Andreas Grüter 
Video: Marc Molinos und Alberto de Gobbi 
Klangregie: Paul Jeukendrup 
Choreografie: Mireia Romero Miralles 
Dramaturgie: Georg Kehren 

TRAILER


WIR EMPFEHLEN

DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Zeitkugel im Bühnenkreis
  · 25.05.18
''Zur hochgradigen Komplexität der Vorstellung trägt bei, dass auch die Handlung aufgesplittert wird. Zeitlich und räumlich getrennte Ereignisse werden simultan vorgeführt und dadurch miteinander verschränkt. Es werden während des Spiels verschiedene Filmprojektionen auf unterschiedlichen Monitoren nebeneinander eingebunden. Elektronische Texturen, militärische Geräusche und Gesprochenes kontrastieren teilweise effektvoll mit der spannungsvoll getragenen Musik. Die Sänger wechseln zwischen Gesangs- und Sprechstimme. Neben Szenen mit Ballett und Tanz treten eindrucksvolle, tumultös vielstimmige Massenszenen. 

Die Musik schreitet erbarmungslos, unsentimental und mit bewusst schrägen Tönen voran. Sie dient in erster Linie eben nicht dazu, dem Schicksal der Hauptprotagonistin Marie Ausdruck zu verleihen. Die schonungslose Ausgestaltung musikalischer Motive und Muster verleiht dem Handlungsverlauf eine exemplarische Bedeutung. Die Aufführung will mehr sein als nur eine sozialkritische Fallstudie. Marie wird wie viele andere Frauen in Kriegszeiten gedemütigt und fällt als Ehrlose einer Ächtung, Verstoßung oder schlussendlich sozialen Auslöschung anheim. Es ist keine Zeitenwende für den circulus vitiosus in Sicht, wenn die Oper effektvoll in einem sogenannten Zeitstrudel endet. In der Ursprungsfassung sollte sich eine Atomwolke über das Geschehen senken. An der Oper Köln wird man zu guter Letzt von Scheinwerferlicht mit maximaler Lichtkraft geblendet. 

Zutiefst geflasht wird das Publikum mit allerlei Anregungen und Grundsatzfragen in den Abend entlassen wie etwa, was mögliche Hierarchien durch Standeszugehörigkeit oder Geschlechterrolle für den Mensch heute noch bedeuten und wie sich gesellschaftliche Missverhältnisse heute verändern lassen. Als Zuschauer und Zuhörer fühlte man sich durch die einzigartige 360-Grad-Bühnenkonzeption mehr in das Geschehen hineingezogen als anderswo. Insbesondere das vielstimmige Orchester, der Chor und die zahlreichen Solisten machten die Vorführung zu einem höchst eindrucksvollen Erlebnis. '' schreibt Ansgar Skoda am 25. Mai 2018 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN



eventim          Reservix Ticketing System

Oper Köln
www.oper.koeln
Offenbachplatz - 50667 Köln
Telefon: 0221.22 12 82 56
SPIELPLAN & KARTEN

eventim

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE

ANZEIGE


                                                    
Toggle Bar
X

Right Click

No right click