Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

PROBLEME PROBLEME PROBLEME
von René Pollesch
 
Regie: René Pollesch
Premiere: 6. April 2019 
Deutsches Schauspielhaus Hamburg 

eventimKARTEN ONLINE BESTELLEN
Buch jetzt bestellen

Zum Inhalt: Wisst ihr, neulich ging mir Folgendes durch den Kopf: Ich dachte plötzlich: Ich hab verloren. Ich hab verloren. Aus heiterem Himmel. Ich wusste erst gar nicht, was. Ich wusste zuerst auch gar nicht, was darauf angelegt sein könnte, zu gewinnen oder zu verlieren. Aber dann, ebenso aus heiterem Himmel, dachte ich: Ja. Im Grunde ist das Leben ein Prozess des Niedergangs, das hatte ich übersehen. Ich dachte kurz, es geht aufwärts, aber es geht nun mal abwärts. Das ist eigentlich von vornherein klar, aber man macht sich so seine Illusionen. Aber die sind ja auch im Niedergang begriffen. Im Grunde sind die Illusionen im Niedergang begriffen. Verlorene Illusionen. Das Leben und die Illusionen, eigentlich alles. Alles geht den Bach runter. Und die Naturgesetze machen anscheinend auch, was sie wollen. Die Quantenphysik bricht sie einfach oder vergisst sie einfach. Und da dachte man doch mal, naja, die Naturgesetze, die gelten. Naja, man dachte, mit denen geht es aufwärts, oder sie bleiben einfach das, was sie sind. Aber im Grunde sind die Naturgesetze im Niedergang begriffen. Durch die Quantenmechanik. Das Leben, die Illusionen und die Naturgesetze sind im Grunde ein einziger Prozess des Niedergangs.

Mit: Sachiko Hara, Angelika Richter, Sophie Rois, Bettina Stucky und Marie Rosa Tietjen

Regie: René Pollesch
Bühne: Barbara Steiner
Kostüme: Tabea Braun
Licht: Susanne Ressin
Dramaturgie: Sybille Meier
Kamera: Hannes Francke
Video: Ute Schall
Tonangel: Dorian Sorg


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Probleme Probeme Probeme
  · 07.04.19
''Dieses recht unterhaltsame Stück setzt nicht auf hohe Literatur. Es gibt zwei verbundene imposante Holzbühnen mit Lichtern wie am Schminktisch, zwei Schlitzen für die Quantenphysik und einen wunderschönen Blumengarten dahinter (Bühne: Barbara Steiner). Da toben sich dann die Kameras aus, um das dahinter zu zeigen, manchmal mit wilder Rockmusik von Led Zeppelin und dem Joint in der Hand. Es ist ja hinter der Bühne. Es ist ja nur Projektion! 

Was da zu uns durchsickert, ist Wunschgedanke eigener Fantasien, die Wirklichkeit ist nicht unabhängig von uns, wir kreieren sie unentwegt mit. "I wanne give You my love! You need cooling. A-way down inside." (Text: Led Zeppelin) Es gibt also weder feste Regeln, allenfalls Interferenzmuster, keinen gesunden Menschenverstand, sondern nur kollabierte Möglichkeiten. 

Und was da teilweise so albern daher kommt, ist also im Grunde der humorvolle Versuch, die graue Theorie zu vergessen, seiner Spontaneität freien Lauf zu lassen und das mit den inneren Werten ad acta zu legen. Alle wollen authentisch sein, das ist wie die Schwerkraft aufheben zu wollen. Pah!! Innere Werte und Selbstverwirklichung, hinter der Bühne im Gewächshaus wird gekifft und sich dem Leben hingegeben.'' schreibt Liane Kampeter am 7. April 2019 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
eventim Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                              
X

Right Click

No right click