Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

ZUM AUGENBLICKE SAGEN: VERWEILE DOCH! »Szenen aus Goethes Faust«
Musik von Robert Schumann
Regie: Jürgen Flimm 
Premiere: 3. Oktober 2017 
Staatsoper Unter den Linden, Berlin

Zum Inhalt: Kein Oratorium, keine Oper und doch ein »Chef d’oeuvre«: Die »Szenen aus Goethes Faust«, zwischen 1844 und 1853 entstanden, haben Robert Schumann, jene Schlüsselgestalt der musikalischen Romantik, der es daran gelegen war, das Leben und die Kunst allumfassend zu »poetisieren«, lange und ausgiebig beschäftigt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Komponisten, die sich dem »Faust« widmeten, griff Schumann unmittelbar zu den Texten Goethes: Aus beiden Teilen der Tragödie wählte er sieben Szenen aus, um sie, eingeleitet durch eine musikalisch gestenreiche, »faustische« Ouvertüre, zu einem Werkganzen zu verknüpfen. Der Bogen spannt sich dabei von Fausts Begegnung mit Gretchen und deren Kummer und Verzweiflung über den geläuterten Titelhelden bis zu den abschließenden Szenen aus »Faust II«: seinem Dialog mit der Sorge, die ihn mit Blindheit geschlagen zurücklässt, seinen berühmten letzten Worten, seinem Tod und der Verklärung seines Unsterblichen. Schumanns Vertonung, die ein großes Aufgebot an Solisten, Chören und Orchestermusikern erfordert, beeindruckt durch ihre Tiefsinnigkeit und Expressivität ebenso wie durch ihre Vielgestaltigkeit und kompositorische Souveränität – ein Ausnahmewerk eines zentralen Künstlers des 19. Jahrhunderts.

Mit Roman Trekel, Elsa Dreisig, René Pape, Katharina Kammerloher, Evelin Novak, Adriane Queiroz, Natalia Skrycka, Stephan Rügamer, Gyula Orendt, Narine Yeghiyan, Florian Hoffmann, Jan Martiník, André Jung, Sven-Eric Bechtolf, Meike Droste, Anna Tomowa-Sintow

Musikalische Leitung: Daniel Barenboim
Inszenierung: Jürgen Flimm
Bühnenbild: Markus Lüpertz
Kostüme: Ursula Kudrna
Choreographie: Gail Skrela
Licht: Olaf Freese
Einstudierung Chor: Martin Wright
Einstudierung Kinderchor: Vinzenz Weissenburger
Dramaturgie: Detlef Giese




 
Meinung der Presse zu „Zum Augenblicke sagen: Verweile doch! »Szenen aus Goethes Faust«“ - Staatsoper Unter den Linden


Die Welt

★☆☆☆☆

Der Tagesspiegel
★★☆☆☆

Berliner Zeitung
★★☆☆☆

tip
★☆☆☆☆

Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
2.3/5 Insgesamt 8 Bewertungen (2 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Lüpertz' Faust
  · 07.10.17
''Schumanns Faust-Musik vermag aufs Suggestivste zu umschlingen, und man fühlt, dass Barenboim mit ihr was anzufangen weiß - den Schluss des Werkes oratorisiert er haltlos-kitschig bis zur Schmerzgrenze; obgleich dann nämlich die finale Textzeile vom "Ewig-Weiblichen" dutzende Male immer wieder neu erschallt (und nervt), verkürzt er diese Endlosschleife durch ein scheinbar immer raschereres orchestrales als wie sängerisches Aufgeblasensein, typisch für ihn, ja und wir loben das ganz selbstverständlich, so wie eh und je.

Entfernt man - rein gedanklich - alles Szenische des hochambitionierten Abends, war es sicherlich ein unvergleichlich-großartiges Wiedereinweihungskonzert.'' schreibt Andre Sokolowski am 7. Oktober 2017 auf KULTURA-EXTRA
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Künstlerischer Renovierungsbedarf
  · 04.10.17
''Eine schöne Geste, das Werk ausschließlich mit Haus-Sängern zu besetzen. Vielleicht mochte man Star-Gästen die Baustelle nur nicht zumuten. Das Haus ist immer noch "vorne hui, hinten pfui". René Papes sublime Sardonik ergibt einen großartigen Mephistopheles. Elsa Dreisig ist als Gretchen fast schon "drüber". Die "Zueignung" wird, mit schöner Symbolkraft, von Alt-Star Anna Tomowa-Sintow gesprochen. Mit leicht bulgarischem Akzent. Und mit "grrossse Herz".

Einerseits: Hängen wir eine solche Trockenwohn-Premiere nicht allzu hoch. Andererseits: Wenn ich zum Augenblicke sage: Verweile doch, du bist zu lang ..., dann ist offenbar nicht alles ganz optimal gelaufen. Das schöne Haus ist wieder da. Und schon merken wir, welch innerer, künstlerischer Renovierungsbedarf herrscht.'' schreibt Kai Luehrs-Kaiser auf kulturradio.de
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

eventim Reservix Ticketing System



 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                 Stage Musicals                                   
Toggle Bar