Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

SEMELE 
von Georg Friedrich Händel
Regie: Barrie Kosky
Premiere: 12. Mai 2018 
Komische Oper Berlin
CD kaufen

Zum Inhalt: Göttervater Jupiter entführt an ihrem Hochzeitstag die Königstocher Semele. Jupiters eifersüchtige Gattin Juno setzt alles daran, der hemmungslosen Affäre ein Ende zu setzen. Der Nebenbuhlerin erscheint sie als deren Schwester Ino und überredet sie in dieser Verkleidung, Jupiter dazu zu bringen, sich in seiner wahren göttlichen Erscheinung zu zeigen. So könne Semele die ersehnte Unsterblichkeit erlangen. Semeles Ehrgeiz ist stärker als Jupiters männlicher Widerstand. So ist ihr Schicksal besiegelt: In den sengenden Strahlen des Gottes geht sie grausam zugrunde. 

Eine Oper im Gewand eines Oratoriums könnte man Semele bezeichnen. Mit prächtigen Chören, knappen Rezitativen und ausdrucksstarken Arien musste das Werk nicht dem starren Schema einer Opera seria folgen und wirkt bis heute frisch. Für ein fastenzeitliches Oratorium eher »ungewöhnlich«: die saftig-erotische, durchaus auch witzige Handlung. Heute zählt Semele weltweit zu den beliebtesten Werken aus der Feder Georg Friedrich Händels. Barock-Spezialist Konrad Junghänel und Chefregisseur und Intendant Barrie Kosky setzen auf das menschliche Drama hinter den göttlichen Ränkespielen und zeigen klar auf: »Wen die Götter strafen, dem erfüllen sie seine Wünsche«.

Musikalische Leitung: Konrad Junghänel
Inszenierung: Barrie Kosky
Bühnenbild: Natacha Le Guen De Kerneizon
Kostüme: Carla Teti
Dramaturgie: Johanna Wall
Chöre: David Cavelius
Licht: Alessandro Carletti

TRAILER


 
Meinung der Presse zu „Semele“

Komische Oper Berlin


Die Welt
★★★☆☆

FAZ
★★★☆☆


Berliner Zeitung
★★★☆☆

Zitty

★★★☆☆

tip
★★★☆☆


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
3.4/5 Insgesamt 7 Bewertungen (2 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Kosky ist Kosky
  · 14.05.18
''Dass die Sänger vom Haus kommen und keine Spezialisten sind, war öfters mal ein Problem der Händel-Aufführungen an der Komischen Oper (wie kürzlich bei "Giulio Cesare"). Da mittlerweile meist in der Originalsprache, hier also auf Englisch gesungen wird, sind die Besetzungen aber international konkurrenzfähiger geworden. Das sängerische Niveau dieser "Semele" ist damit höher als bei den meisten Händel-Vorgängern am Haus. Nicht nur in Gestalt von Nicole Chevalier in der Titelrolle, die sich am Premierenabend als stimmlos, geplagt von einem Virus, ansagen lassen musste, um anschließend für ihr Leben zu singen und entsprechend gefeiert zu werden. Handverlesen auch: Katarina Bradić als Ino, Ezgi Kutlu als zickige Ehemama Juno und Allan Clayton als Jupiter, welcher mit langen Locken aussieht wie der Vater der Kelly-Family. (Der Regisseur hat Humor.)

Dirigent Konrad Junghänel kennt das Orchester, hat eigene Instrumentalisten mitgebracht und erreicht ein schlieriges, strähniges, nasses Klangbild. Wozu der nicht zu gerade singende Chor gut passt. Wenn schon mit einem traditionellen Orchester, denn schon mit einem traditionellen Orchester; das indes immer einen Schritt über sich hinaus tut. Mir hat das gut gefallen.

Ob dieses Oratorium überhaupt auf die Bühne gehört, wird von der Inszenierung nicht zwingend beantwortet. Die schönsten Arien sind die im Schneckentempo. Nirgendwo sonst hat Händel so viele, herrlich laaangsame Stücke komponiert. Die wirken aber besser, wenn man sie nicht ständig mit Handlungsaktionismus untermalt. So dachte ich im Grunde: Naja ... Im Schnitt der Premieren der letzten Monate ist das aber immer noch ein gutes Ergebnis. Kosky ist Kosky. Glück gehabt.'' schreibt Kai Luehrs-Kaiser auf kulturradio.de
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Blitz & Donner
  · 13.05.18
''Konrad Junghänel (einer der langjährigen und auch treuesten wie selbstverständlich sachkundigsten Dirigenten und Verwalter für Barockmusik an diesem Haus; und unter seinem Dirigat gab es z.B. Glucks Armida, Händels Xerxes oder Giulio Cesare in Egitto) wird wohl immer besser! Was er aus den MusikerInnen des Orchesters der Komischen Oper Berlin, diesem mit allen Wassern gewaschenen Alleskönner schlechthin, "herausholt" und v.a. WIE er dieses Kunststück hinkriegt - traditionelle Opernorchester sind eigentlich und ebenso de facto nunmal keine Spezialisten für Alte Musik - , nötigt bewundernden Respekt ab. Anders ausgedrückt: Dieser am allerwandlungsfähigste Berliner Klangkörper spielte Semele so professionell-authentisch, dass man hätte meinen können, dass er "nie was anderes" als das jemals im Schilde führen wollte. Hochsensationell!! 

Allein die fast mittels Piano-Pianissimo bis zur akustischen Kaum-noch-Vernehmbarkeit getriebenen und wundervoll sich anhörenden Arien (mit den so entwaffnend-schönen Cello-Soli Rebekka Markowski's) - eine hörerische Wonne sondergleichen!

Von der SängerInnen-Riege fielen erstrangiger Weise Nicole Chevalier, Allan Clayton, Ezgi Kutlu oder auch Katarina Bradić völlig aus dem Rahmen. / Vom Altus Eric Jurenas vernahm man irritiererische Zischlaute. / Die Soubrette Nora Friedrichs kicherte und giekste, außer dass sie hochperfektisch sang, wohl einen Deut zu viel. / Und Evan Hughes (als Somnus) tat nicht bloß gesanglich außerordentlich begeistern, sondern auch rein körperlich; der Kosky ließ ihn sich als sexuell benutz- und brauchbares Objekt der Lüste wohlgefallen, und kein Wunder auch, wenn man allein schon so verführerisch (wie Hughes) ausschaut und sich gar lustvoll-barbrüstig und in Axialstellungen meistbietender Weise anzupreisen weiß; ja, lefz hoch zehn!'' schreibt Andre Sokolowski am 13. Mai 2018 auf KULTURA-EXTRA
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
Komische Oper Berlin
www.komische-oper-berlin.de
Behrenstraße 55-57 - 10117 Berlin
Telefon: 030 202600

SPIELPLAN & KARTEN
3.6
Durchschnittsnote aller Stücke
5 36
4 57
3 41
2 19
1 8
Kritiken: 32
  • Die Nase
    Guter Einstand · ''Der designierte Generalmusikdirektor der Komischen Oper Berlin, Ainārs Rubiķis, hatte mit der Sache einen guten Einstand. Allerdings konnte er hier auch ...
  • Die Nase
    Zack ab die Nase · ''Kosky weidet sich an dieser Vorlage. Die verlorene Nase wird vervielfacht; muskulöse Tänzer, mit riesigen Nasen überzogen, steppen durch die Kante. ...
  • Semele
    Kosky ist Kosky · ''Dass die Sänger vom Haus kommen und keine Spezialisten sind, war öfters mal ein Problem der Händel-Aufführungen an der Komischen Oper ...
  • Semele
    Blitz & Donner · ''Konrad Junghänel (einer der langjährigen und auch treuesten wie selbstverständlich sachkundigsten Dirigenten und Verwalter für Barockmusik an diesem Haus; und unter ...
  • Blaubart
    Ein neuer Blaubart an der KOB · ''Offenbachs Blaubart war von Anfang an ein Stück der Unterhaltungsindustrie. Und gute Unterhaltung ist gleich gute Komik. Wie kein anderer steht ...
  • Blaubart
    Solistisch eine runde Sache · ''Trotz manch streitbarer neuer Note war das jedoch musikalisch ein sehr runder Abend, vor allem dank der Titelpartie, gesungen vom Tenor ...
 AUF DER BÜHNE © 2018                            
                               
                                                                                                                                         Anmelden  Registrieren
Toggle Bar

Wie fandest du die Inszenierung?             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wir würden uns über deine Meinung sehr freuen. Du musst dich dafür nicht registrieren.

x