Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

DIE GEZEICHNETEN
von Franz Schreker
Regie: Calixto Bieito 
Premiere: 21. Januar 2018 
Komische Oper Berlin
Buch kaufen

Zum Inhalt: Eine Insel der Lust vor den Toren Genuas, verschwundene und missbrauchte Mädchen der höheren Gesellschaft, ein körperlich deformierter Mäzen – das sind die Ingredienzien von Franz Schrekers Die Gezeichneten. Also: nichts für schwache Nerven – ein Psycho-Erotik-Thriller der Extraklasse! Starregisseur Calixto Bieito, die international gefeierte Sopranistin Ausrine Stundyte, Peter Hoare und das einstige Ensemblemitglied Michael Nagy, mittlerweile an allen großen Opernhäusern zuhause, mit einem spätromantisch-psychologischen Meisterwerk.

Musikalische Leitung: Stefan Soltesz
Inszenierung: Calixto Bieito

Bühnenbild: Rebecca Ringst
Kostüme: Ingo Krügler
Dramaturgie: Simon Berger
Chöre: David Cavelius
Licht: Franck Evin


 
Meinung der Presse zu „Die Gezeichneten“
Komische Oper Berlin

 
Berliner Morgenpost
Buhrufe für "Die Gezeichneten"


Neue Musikzeitung
Missbrauch im Kuschelland-Elysium
 


BR Klassik
Teuflischer Garten der Lüste

Musik Heute
Hölle der Kuscheltiere

Bewertung und Theaterkritik Schreibe eine Kritik
2.0/5 Insgesamt 3 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
Kindesmissbrauch
  · 22.01.18
''Calixto Bieito heutigte das dramaturgisch kompliziert gestrickte und arg überpersonalisierte Stück des Dichterkomponisten dahingehend, dass er die Behauptung aufzustellen willens war, die Hauptfigur - Alviano Salvago, ein genuesischer Edelmann - wäre am Ende nicht nur unermesslich reich und hätte einen auffälligen Buckel, sondern würde auch noch seinen pädophilen Grundneigungen zielgerichtet nachgehen, d.h. Bieito machte aus "Elysium" (dieser lt. Libretto von Salvago künstlich aufgesandeten und allerdings von ihm nie selbst betret'nen Insel außerhalb der Stadt) 'nen insgeheimen Ort, wo seine falschen Männerfreunde - Adrian Strooper, Ivan Turšić, Tom Erik Lie, Johnathan McCullough, Önay Köse und Samuli Taskinen als die sog. 6 genuesischen Edelleute - kollektive Kindesmissbräuche begingen und die Opfer hinterher zum Teil entsorgten; Salvago schien da zwar unbeteiligter zu sein als er sich das je vorzustellen wagte, aber letzten Endes - was das Bühnenbild Rebecca Ringst' betrifft, das schließlich wie die mikroskopisch variierte Neverland-Ranch eines Michael Jackson wirkte - wäre dieser Kindeslust-Ort seine Kreation gewesen; ja und weil er halt so'n pädophiles Faible hätte usw. usf. Auf so viel konstruierte Scheiße muss man erst mal kommen! 

Ekelhaft auch die von Sarah Derendinger hergestellten Videos mit den die gesamte Bühnenhöhe als wie -breite überblendenden Physignomien von den jeweiligen Kindesvergewaltigern, während sie hochscheinbarer Weise jeweils in die Opfer dringen - nirgends wurde sowas selbstverständlich eins zu eins dann aufgezeigt, aber die Andeutungssignale schockten umso schonungsloser.'' schreibt Andre Sokolowski am 22. Januar 2018 auf KULTURA-EXTRA
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Du musst dich anmelden um eine Kritik zu schreiben

Komische Oper Berlin

Komische Oper Berlin

DVDs kaufen
Komische Oper Berlin
www.komische-oper-berlin.de
Behrenstraße 55-57 - 10117 Berlin
Telefon: 030 202600

SPIELPLAN & KARTEN
3.6
Durchschnittsnote aller Stücke
5 26
4 47
3 28
2 15
1 6
Kritiken: 26

Buch bei Hugendubel oder Amazon kaufen

HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
ab 7,99 € / Woche
Krimibox