Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

PETER PAN
von J. M. Barrie, Deutsch von Erich Kästner
Regie: Robert Wilson 
Premiere: 17. April 2013 
Berliner Ensemble

Mit: Antonia Bill (Nixe I, Whibbles, Die Tapfere), Luca Schaub (Bisschen), Claudia Burckhardt (Nixe II, Cecco), Anke Engelsmann (Nana, Tootles), Johanna Griebel (Zwilling I), Raphael Dwinger (Nana, Spitzchen), Anna Graenzer (Wendy), Traute Hoess (Frau Darling, Nixe III, Großer kleiner Panther), Boris Jacoby (Bill Jux, Indianer III), Marvin Schulze (Michael), Stefan Kurt (Kapitän Hook), Christopher Nell (Tinkerbell), Stephan Schäfer (John), Marko Schmidt (Zwilling II), Martin Schneider (Herr Darling, Das Krokodil, Smy), Sabin Tambrea (Peter Pan), Jörg Thieme (Löckchen, Indianer II), Felix Tittel (Noodler, Indianer I), Georgios Tsivanoglou (Nana, Cookson, Tigerlilly), Axel Werner (Starkey), Nadine Kiesewalter (Doppelbesetzung Wendy), Joachim Nimtz (Doppelbesetzung Kapitän Hook) und Lisa Genze / Lana Marti / Mia Walz (Das Kind)

Regie, Bühne, Lichtkonzept:
Robert Wilson
Musik und Songs: CocoRosie
Kostüme: Jacques Reynaud
Mitarbeit Regie: Ann-Christin Rommen
Dramaturgie: Jutta Ferbers,
Dietmar Böck
Mitarbeit Bühne: Serge von Arx
Mitarbeit Kostüme: Yashi Tabassomi
Musikalische Leitung: Stefan Rager, Hans-Jörn Brandenburg
Arrangements/musikalische Einrichtung: Doug Wieselman
Übersetzung der Songs: Arezu Weitholz
Licht: Ulrich Eh

Dauer: 2h 30 Minuten (mit Pause)


 
Meinung der Presse zu „Peter Pan“ - Berliner Ensemble


FAZ
★★☆☆☆

Theater heute
★★☆☆☆

taz
★★★☆☆

nachtkritik
★★★☆☆


Der Tagesspiegel
★★☆☆☆

Die Welt
★☆☆☆☆

Zitty
★★☆☆☆

tip
★☆☆☆☆

Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Nimmer nimmer erwachsen werden!
  · 21.04.13
Am 17. April 2013 feierte Peter Pan in der Inszenierung von Wilson am Berliner Ensemble Premiere und schon jetzt zeichnet sich angesichts der Besucherzahlen und einem begeisterten Publikum der Erfolg dieser Inszenierung ab. Zu Recht: Robert Wilson hat mit seiner typisch artifiziellen, effektvollen und illusionistischen Regiearbeit den Kern des Stücks getroffen: die überbordende Kinderfantasie.
Diese Fantasie – das weiß Peter Pan (Sabin Tambrea) – ist durch das Erwachsen-Werden gefährdet. Peter aber möchte immer ein kleiner Junge bleiben und so läuft er von seinen Eltern davon und lässt sich auf einer fiktiven Insel namens Neverland samt Gleichgesinnten, den „verlorenen Jungens“, nieder. Mit Indianern, Nixen und den gegnerischen Piraten unter Kapitän Hooks (Stefan Kurt) Kommando erleben sie dort allerhand Abenteuer. Weiterlesen →
War die Kritik hilfreich
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
eventim Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                              
X

Right Click

No right click