OREST in «Iphigenie auf Tauris»

    Bewertung: 4 / 5

    Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
     

    300+ Monologe als PDF-Datei



    3. Aufzug, 2. Auftritt 

    Orest allein. 

    Buch kaufen

    OREST: (aus seiner Betäubung erwachend und sich aufrichtend)
    Noch einen' reiche mir aus Lethes Fluten
    Den letzten kühlen Becher der Erquickung!
    Bald ist der Krampf des Lebens aus dem Busen
    Hinweggespült; bald fließet still mein Geist,
    Der Quelle des Vergessens hingegeben,
    Zu euch, ihr Schatten, in die ew'gen Nebel.
    Gefällig laßt in eurer Ruhe sich
    Den umgetriebnen Sohn der Erde laben! –
    Welch ein Gelispel hör ich in den Zweigen,
    Welch ein Geräusch aus jener Dämmrung säuseln? –
    Sie kommen schon, den neuen Gast zu sehn!
    Wer ist die Schar, die herrlich miteinander
    Wie ein versammelt Fürstenhaus sich freut?
    Sie gehen friedlich, Alt' und Junge, Männer
    Mit Weibern; göttergleich und ähnlich scheinen
    Die wandelnden Gestalten. Ja, sie sind's,
    Die Ahnherrn meines Hauses! – Mit Thyesten
    Geht Atreus in vertraulichen Gesprächen,
    Die Knaben schlüpfen scherzend um sie her.
    Ist keine Feindschaft hier mehr unter euch?
    Verlosch die Rache wie das Licht der Sonne?
    So bin auch ich willkommen, und ich darf
    In euern feierlichen Zug mich mischen.
    Willkommen, Väter! euch grüßt Orest,
    Von euerm Stamme der letzte Mann;
    Was ihr gesät, hat er geerntet:
    Mit Fluch beladen stieg er herab.
    Doch leichter träget sich hier jede Bürde:
    Nehmt ihn, o nehmt ihn in euern Kreis! –
    Dich, Atreus, ehr ich, auch dich, Thyesten:
    Wir sind hier alle der Feindschaft los. –
    Zeigt mir den Vater, den ich nur einmal
    Im Leben sah! – Bist du's, mein Vater?
    Und führst die Mutter vertraut mit dir?
    Darf Klytämnestra die Hand dir reichen,
    So darf Orest auch zu ihr treten
    Und darf ihr sagen: Sieh deinen Sohn! –
    Seht euern Sohn! Heißt ihn willkommen!
    Auf Erden war in unserm Hause
    Der Gruß des Mordes gewisse Losung,
    Und das Geschlecht des alten Tantalus
    Hat seine Freuden jenseits der Nacht.
    Ihr ruft: »Willkommen!« und nehmt mich auf.
    O führt zum Alten, zum Ahnherrn mich!
    Wo ist der Alte? daß ich ihn sehe,
    Das teure Haupt, das vielverehrte,
    Das mit den Göttern zu Rate saß.
    Ihr scheint zu zaudern, euch wegzuwenden?
    Was ist es? Leidet der Göttergleiche?
    Weh mir! es haben die Übermächt'gen
    Der Heldenbrust grausame Qualen
    Mit ehrnen Ketten fest aufgeschmiedet.

    PDF-Datei: 21,25 € 16,95 €


    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 29,95 €
    Google eBook: 21,25 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI


    AUSWAHL

    AUF DER BÜHNE © 2023
    BUCH ALS PDF-DATEI

    Toggle Bar
    X

    Right Click

    No right click