1911_KDL_HAM_300x250

     



    1911_KDL_HAM_728x90

    Thalia Theater Hamburg
    www.thalia-theater.de
    Raboisen 67 - 20095 Hamburg
    Telefon: 040 32814444
    SPIELPLAN & KARTEN

    State of Affairs

    Bewertung und Kritik zu

    STATE OF AFFAIRS 
    von Yael Ronen und Roy Chen
    Premiere: 4. Mai 2024
    Thalia Theater Hamburg 

    eventimTICKETS ONLINE KAUFEN 

    Zum Inhalt: Mit dieser Botschaft nimmt die zukünftige Zivilisation Kontakt zu einer heutigen Schauspielproduktion auf. Die kontaktierte Truppe probt das Stück „State of Affairs“, welches, was keiner der Heutigen ahnen kann, großen (negativen!) Einfluss auf kommende Generationen, auf die gesamte Menschheit und den Planeten Erde haben wird. Um die Katastrophe doch noch zu verhindern, wird ein neues Stück teleportiert, doch ungünstigerweise konnte es nicht vollständig übermittelt werden. Und wahrscheinlich nicht in der richtigen Reihenfolge.

    Mit Maja Beckmann, Nils Kahnwald, Tim Porath, André Szymanski

    REGIE Yael Ronen
    BÜHNE Evi Bauer
    KOSTÜME Amit Epstein
    DRAMATURGIE Christina Bellingen
    MUSIK Yaniv Fridel, Ofer (OJ) Shabi
    VIDEO Stefano Di Buduo
    LICHT Paulus Vogt
    TONMEISTER Sven Baumelt

    3.0 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      0
    • 3 star
      1
    • 2 star
      0
    • 1 star
      0
    Weltrettung dank Zeitreisen
    27 days ago
    Kritik

    ''Es folgt eine Art Spiel im Spiel. Das aus der Zukunft bearbeitete Stück wird auf der Bühne geprobt. André Szymanski ist der Regisseur und Hauptdarsteller, ein ehemals erfolgreicher Schriftsteller Roman Kaminski, der für seine letzten Werke von der Kritik nur noch verrissen wurde. Er streitet sich mit seiner Verlegerin Eva (gespielt von Maja Beckmann), die sein neuestes Werk zu lang und seltsam findet. Nils Kahnwald gibt den Erzähler und hat eigentlich höhere Ambitionen und eigene Ideen. In diese Situation platzt nun Tim Porath als Lektor aus der Zukunft, der Kaminski dazu bewegen will, sein Manuskript zu ändert, da sonst in der Zukunft ein Extremist, beeinflusst durch das Werk ein Bombenattentat begehen und einen Krieg auslösen wird. Das hat der Zeitreisende schon öfter versucht. Als Beispiele werden hier u.a. Jane Austin, Leo Tolstoi und Karl Marx bemüht. Den Autor des Kapitals und Kommunistischen Manifests, der sich natürlich nicht um die Einwände des Zeitreisenden geschert hat, darf Nils Kahnwald kurz mal mit Rauschebart und Perücke geben.

    So hangelt sich das Stück vor schön anzusehenden, farbig angestrahlten Vorhängen, die an Schienen bewegt werden (Bühne: Evi Bauer), zunächst von Gag zu Gag, bis es dann doch noch etwas ernster und gehaltvoller zu werden scheint. Kahnwald spielt nun erst den glühenden Patrioten mit Pistole, der sich dann durch Einfluss des Zeitreisenden zum Pazifisten wandelt. Die reale Figur aus der Geschichte ist Siegfried Sassoon, ein britischer Dichter, der als Offizier im Ersten Weltkrieg kämpfte und nach einem traumatischen Erlebnis ein öffentliches Bekenntnis gegen den Krieg verfasste, aus dem Kahnwald hier zitiert. Man kann das als allgemeine Einstellung gegen jegliche Bestrebung, Konflikte mit Waffengewalt zu lösen, nehmen. Das zumindest ist eine Botschaft des Abends, wenn so gewollt.

    Das es irgendeiner Beeinflussung aus der Zukunft bedarf, um die Welt vorm Abgrund zu retten, ist als Plot nicht gerade neu. Soweit will der doch etwas unbedarft komödiantische Abend sicher auch nicht gehen. Dafür stehen den Protagonisten des Spiels ihre eigenen Egos im Weg, was man sicher auch gut in der Wirklichkeit beobachten kann. Und wie es dem Künstler Kaminski dann doch nicht gelingt, über seinen Schatten zu springen, so muss auch der Zeitreisende scheitern. Und wie nicht anders zu erwarten, folgt hier am Ende der schon zu Beginn erwähnte Wink ins Publikum, den „ahnungslosen Katalysator“, ob es hier nicht vielleicht auch selbst gemeint ist (für die, die es vielleicht doch nicht ganz verstanden haben), den Lauf der Geschichte zu ändern. Das ist dann fast schon brechtisch, wäre der Abend vor dieser klaren Erkenntnis nicht doch etwas zu weit um die Ecke gedacht. Trotzdem großer Jubel und Standig Ovations für das Ensemble und Produktionsteam vom Premierenpublikum.'' schreibt Stefan Bock am 5. Mai 2024 auf KULTURA-EXTRA

    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik
    Sitb Sticker V3 Xsmall. CB485946477

    500fm20n

    PDF-Datei: 29,95 € 23,95 €

    Pixel

    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,95 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI

    300fm20250f20250m20500fm20

    AUSWAHL

    Pixel
    AUF DER BÜHNE © 2024
    https://nument.r.stage-entertainment.de/ts/i5034048/tsv?amc=con.blbn.455852.471685.CRT4GyVt6N3
    Toggle Bar