Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

RICHARD III 
von William Shakespeare
Regie: Jan Bosse
Premiere: 28. September 2017
Schauspiel Frankfurt
Buch jetzt bestellen

Zum Inhalt: Fast dreißig Jahre schon tobt der Kampf der Machteliten Englands um die Vorherrschaft im Land und hat auf allen Seiten viele Opfer gefordert. Jeder der Beteiligten hat Dreck am Stecken, doch jetzt soll Frieden herrschen. Aber der Machtkampf gärt weiter unter der Oberfläche, alle kämpfen um Privilegien und Positionen. Einer agiert als mörderischer Polit-Player skrupelloser als seine Konkurrenten: Richard, Herzog von Gloucester. Als unansehnliche Missgeburt, als Außenseiter sucht er seinen Platz: Er will König werden. Er braucht den Krieg, der fast sein ganzes bisheriges Leben erfüllt hat und scheint in seinem Egowahn nur ein Ziel zu kennen: ICH, das Weltreich mit drei Buchstaben.

Mit Wolfram Koch (Richard Herzog von Gloucester, König Richard III), Mechthild Grossmann (Königin Margaret, Herzogin von York, Bürger, Geist), Katharina Bach (Lady Anne, Kind, Prinz Richard von York, Tyrell, Bürger, Geist), Claude De Demo (Königin Elisabeth, Bürger, Geist), Heiko Raulin (Buckingham, Richmond, Bürger, Geist), Isaak Dentler (Catesby, Lord Rivers, Mörder, Bürger, Geist), Sebastian Kuschmann (Hastings, Mörder, Bürger, Geist), Peter Schröder (König Edward, Bürgermeister, Bürger, Geist), Samuel Simon (Ratcliff, Brakenbury, Kind, Prinz Edward von Wales, Bürger, Geist), Sebastian Reiss (George Herzog von Clarence, Stanley, Bürger, Geist)

Regie: Jan Bosse
Bühne: Stéphane Laimé
Kostüme: Tabea Braun
Musik: Arno Kraehahn
Dramaturgie: Gabriella Bußacker


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
5.0/5 Insgesamt 1 Bewertungen (1 mit Rezension)
1 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
Mechthild Großmann und Wolfram Koch duellieren sich
  · 16.10.17
Der Abend hat gleich drei Hauptdarsteller:
Erstens das Raumkonzept des Bühnenbildners Stéphane Laimé, mit dem Bosse schon seit seiner Diplominszenierung vor 30 Jahren zusammenarbeitet. Die beiden nutzen den gesamten Raum der größten deutschen Sprechtheaterbühne: Das Publikum ist in vier Blöcken rund um den aufgeschütteten Grabhügel im Zentrum angeordnet, auf dem nicht nur Richards Opfer landen, sondern unter dem auch er selbst am Ende versinkt. Aber auch die beiden Längsseiten werden in das Spiel einbezogen: Dort thront zu Beginn König Edward, meilenweit entfernt vom Geschehen. Ein eindrucksvolles Bild dafür, dass er nie das Heft des Handelns in der Hand hat. Später zieht sich Richard mit zwei Geistlichen in Ku-Klux-Klan-artigen Kutten (die einzige Anspielung auf Trump) zum Gebet dorthin zurück. Er lässt sich lange bitten und betteln, bevor er wieder ins Zentrum zurückkehrt, das der Meisterintrigant natürlich nie wirklich preisgegeben hat.
Zweite Hauptdarstellerin ist Mechthild Großmann. Es vergeht eine ganze Weile, bis aus der dunklen Tiefe des Raumes zum ersten Mal ihre unverkennbare, tiefe, rauchgeschwängerte Stimme ertönt. Sie ist eine ideale Besetzung für die Doppelrolle als Königin Margaret und der Herzogin, Richards Mutter. Ihre Schimpftiraden und Verwünschungen werden zu einem eindrucksvollen Rache-Furienauftritt. Es wäre schön, wenn sie neben ihrer TV-Rolle als Staatsanwältin Wilhelmine Klemm in der Tatort-Comedy aus Münster auch wieder öfter auf der Bühne zu sehen wäre. Dort liegen ihre Wurzeln, in den 70er Jahren spielte sie in Bremen, bei Claus Peymann in Stuttgart, bei Peter Zadek in Bochum und war ab 1976 auch Mitglied in Pina Bauschs Ensemble.
Der dritte Hauptdarsteller hat Mühe, sich neben den beiden anderen Hauptdarstellern durchzusetzen. Wolfram Koch, auch er ein bekannter Theater- und Fernsehstar, braucht in der ersten Hälfte einige Zeit, in die Rolle hineinzufinden. Seinem Richard fehlt das Diabolische und Abgründige. Erst nach der Pause wird er stärker. Sein "Richard III." lässt die klaren Konturen vermissen, die andere Schauspieler dieser Figur gaben: Lars Eidinger stürzte sich in Thomas Ostermeiers Schaubühnen-Inszenierung auf den Narzissmus des Tyrannen und machte daraus eine großartige Solo-Show, Jörg Pohl spielte den Richard bei Antú Romeru Nunes am Thalia Theater als Springteufel und Horrorclown.
Weiterlesen auf Das Kulturblog
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN


eventim Reservix Ticketing System

Schauspiel Frankfurt
www.schauspielfrankfurt.de
Neue Mainzer Straße 17 - 60311 Frankfurt
Telefon: 069.212.37.000
SPIELPLAN & KARTEN

eventim

3.2
Durchschnittsnote aller Stücke
5 2
4 2
3 6
2 2
1 1
Kritiken: 5

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN
Warenkorb anzeigen

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                 Stage Musicals                                   
Toggle Bar