Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

SALOME 
von Richard Strauss
Regie: Hans Neuenfels 
Premiere: 4. März 2018 
Staatsoper Unter den Linden, Berlin
Buch kaufen

Zum Inhalt: In einem Umfeld aufgewachsen, das keinerlei Mäßigung und Hemmungen kennt, ist die exzentrische Prinzessin Salome fasziniert von der Andersartigkeit des moralisch integren und asketisch lebenden Propheten Jochanaan, den ihre Mutter Herodias und ihr übergriffiger Stiefvater Herodes gefangen halten. Als Jochanaan Salomes von Liebeslust durchtränkte Annäherungsversuche brüsk zurückweist, entwickelt sie eine regelrechte Obsession und nutzt die Lüsternheit ihres Stiefvaters, um ihren Willen durchzusetzen: Da Herodes versprochen hat, Salome für den erotischen »Tanz der sieben Schleier« jeden Wunsch zu erfüllen, verlangt sie nun als Gegenleistung Jochanaans Kopf auf einem Silbertablett. In rasendem Wahn küsst sie dessen leblose Lippen und erfüllt sich so ihr sinnliches Begehren – bis Herodes den Befehl gibt, Salome zu töten.
Zwischen feinnervigem Psychogramm und der Darstellung rauschhafter, zügelloser Wollust changierend, gelang Richard Strauss mit seiner Adaption von Oscar Wildes skandalös- schockierendem Décadence-Drama 1905 sein erster, überwältigender Erfolg als Opernkomponist. In aufreizend ekstatischen Klangvisionen gießt er die hitzig aufgeladenen Gefühlswogen und tiefen seelischen Abgründe seiner exzentrischen Titelheldin in eine irisierende, teils auch schroffe Musik, die mit drastischer Klangmacht des gewaltigen Orchesterapparats nicht nur den seelischen Verfall und die Verführungskraft Salomes, sondern auch ihre sonstige Gefühlskälte und Jochanaans pathetische Anklagen auf aufregende wie verstörende Art und Weise einzufangen weiß.

Musikalische Leitung: Christoph von Dohnányi
Inszenierung: Hans Neuenfels

Bühnenbild, Kostüme: Reinhard Von Der Thannen
Choreographie: Sommer Ulrickson
Licht: Stefan Bolliger
Dramaturgie: Henry Arnold, Roman Reeger

TRAILER


 
Meinung der Presse zu „Salome"

Staatsoper Unter den Linden


Die Welt

★★★★☆

FAZ
★★★☆☆


Süddeutsche Zeitung
★★★☆☆


tip
★★★☆☆

Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
2.6/5 Insgesamt 8 Bewertungen (2 mit Rezension)
2 von 2 Personen fanden die Kritik hilfreich
Kein Konzept
  · 05.03.18
''Zwar mag der Lippenstift-Dildo, in dem Jochanaan gefangen gehalten wird, und auch der verweigerte "Tanz der sieben Schleier" mit hinzuerfundener Figur des Oscar Wilde nicht eben ingeniöse Regie-Einfälle repräsentieren. Sondern kaschiert, dass Hans Neuenfels zu "Salome" nicht recht was eingefallen ist.

Die Produktion indes gerät ohne von Dohnányi nachdrücklich aus der Balance. Auch Thomas Guggeis, der 24-jährige Einspringer und ehemalige Barenboim-Assistent, kommuniziert Daueraufregung, aber kein Konzept.

Ausrine Stundyte als Salome klirrt wie so oft. Gerhard Siegel als Herodes singt gern eine Spur zu tief. Thomas J. Mayers Jochanaan ist achtbar heroisch. Am Besten schneidet Marina Prudenskaya als Herodes ab. Der Abend, alles in allem, ist verkracht.'' schreibt Kai Luehrs-Kaiser auf kulturradio.de
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
1 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
Wenn alte Männer streiten
  · 05.03.18
''Ich kann mich nicht entsinnen, jemals je eine so derart unsinnlich-sterile Salome-Betrachtungsweise vorgesetzt sprich zugemutet bekommen zu haben! Im stupiden Schwarz-Weiß-Grau verlief der langweilige Abend und vermeinte durch ein läppisch-zwischenruferisches "Wilde is coming" hochbesonders intellektuell bzw. dramaturgisch weiterführend also aufgelockert gewesen zu sein - worauf wir, rein gedanklich, hingelenkt sein sollten, war, dass Salome sowie Jochanaan als Marionetten des sie ausgedacht habenden Dichters Oscar (den hier Christian Natter still und leise aber immerhin mit zwei sehr auffälligen Weißhoden zu mimen hatte) hirnhaft existierten; selbst der sogenannte Tanz der sieben Schleier wurde dererlei verkopft, und apropos: Kurz nach der Auserwählten-Köpfung rollte justament eine Palette mit sage und schreibe 42 abgetrennten Gips-Köpfen heran - was das nun wiederum bedeuten sollte? 

Regisseur Hans Neuenfels (76) und Dirigent Christoph von Dohnányi (88) hatten "künstlerisch" - bei Salome - einen Dissens und kamen sodurch "unversöhnlich" auseinander. Was konkret den Alte-Männer-Streit verursacht haben könnte , wird man als rezipierendes und also völlig unbeteiligtes Partikel nie denn zu erfahren kriegen - ist uns auch, um ehrlich sein zu wollen, piepegal. Die SängerInnen sangen so und so ganz gut, die Staatskapelle Berlin klang wie nicht anders zu erwarten wunderbar, und der Premierenretter Thomas Guggeis (24) dirigierte unter rampenlichtiger Beobachtung und heimste (vollkommen zurecht) den größten Beifall dieses eigentlichen Pleiteabends ein.'' schreibt Andre Sokolowski am 5. März 2018 auf KULTURA-EXTRA
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Staatsoper im Schiller Theater
www.staatsoper-berlin.de
Unter den Linden 7, 10117 Berlin
Telefon: 030 203540
SPIELPLAN & KARTEN

eventim

3.1
Durchschnittsnote aller Stücke
5 30
4 45
3 67
2 39
1 19
Kritiken: 38

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
10 € / Woche
ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2018                            
                                                                                                          Anmelden  Registrieren
Toggle Bar

Wie fandest du die Inszenierung?             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wir würden uns über deine Meinung sehr freuen. Du musst dich dafür nicht registrieren.

x