Bewertung und Kritik zu

Bewertung und Kritik zu

WAS ZÄHLT, IST DIE FAMILIE!
von Joe DiPietro
Regie: Anatol Preissler
Premiere: 20. Oktober 2018 
Schlosspark Theater, Berlin

© DERDEHMEL/UrbschatZum Inhalt: Eigentlich ist Nick zu beneiden. Er ist 24 Jahre alt und wird von seinen beiden Großeltern-Paaren nach Strich und Faden verwöhnt. Aber so einfach, wie das klingt, ist das natürlich nicht. Denn in ihrer aufopferungsvollen Liebe können sie auch ganz schön anstrengend sein – und das nicht nur, wenn Großmutter Aida ihren Enkel mit Pasta vollstopft. Als er ihnen ankündigt, er werde sie verlassen, um in Seattle beruflich Karriere zu machen, sind sie entsetzt: Nick muss gehalten werden. Und wenn man ihn mit der attraktiven Caitlin verkuppeln muss ...

mit Dagmar Biener, Anita Kupsch, Holger Petzold, Herman van Ulzen, Katharina Maria Abt & Johannes Hallervorden

Weiterlesen: Was zählt, ist die Familie!

Bewertung und Kritik zu

DER LETZTE RAUCHER
von Mark Kuntz
Regie: Irene Christ 
Premiere: 22. September 2018
Schlosspark Theater Berlin
Buch kaufen

Die WahrheitZum Inhalt: Haben die meisten Ihrer Freunde und Bekannten bereits aufgehört zu rauchen? Nur Ihnen ist das noch nicht ganz gelungen? 
Dann geht es Ihnen wie unserem 'Letzten Raucher', der auf einer Party vom Gastgeber zum Rauchen auf den Balkon geschickt wird... um nach einer Zigarettenlänge festzustellen, dass das angekündigte 'um die Häuser ziehen' leider gerade ohne ihn stattfindet. Ausgesperrt verbringt er die eiskalte Nacht auf dem Balkon. 
Zum Glück hat er (fast) genügend Zigaretten und wahnwitzige Geschichten auf Lager, um die schweren Stunden zu überleben - wenn auch nur sehr knapp... und eine Kiste guten Weins ist dabei auch recht hilfreich. Von einigen Ausbruchsversuchen abgesehen, kann so eine Nacht, so tröstet sich unser Raucher, ja dazu führen, das man 'eine Menge über sich herausfindet'... 

Weiterlesen: Der letzte Raucher

Bewertung und Kritik zu

DER STELLVERTRETER
von Rolf Hochhuths
Regie: Philip Tiedemann 
Premiere: 8. September 2018
Schlosspark Theater Berlin
Buch kaufen

Die WahrheitZum Inhalt: Der junge Pater Riccardo besucht Berlin und stößt auf die heftigen Auswirkungen des Paktes zwischen Hitler und dem Heiligen Stuhl (das „Konkordat“), erfährt von Verhaftungen, Deportationen und dem Holocaust.
Seine Empörung und Verzweiflung führen ihn – an der Seite des SS-Sturmbannführers Gerstein, der sich als Doppelagent versteht – zurück nach Italien und schließlich zum Papst selbst.
Pius versucht nun, seine Position als Stellvertreter Christi auf Erden und Oberhaupt der katholischen Weltkirche zu behaupten – dagegen wendet sich der junge Pater nach Auschwitz, um das Schicksal der Juden zu teilen - und so Christus zu vertreten (wie es tatsächlich der Berliner Domprobst Bernhard Lichtenberg forderte).

Weiterlesen: Der Stellvertreter

Bewertung und Kritik zu

KASIMIR UND KAUKASUS
von Francis Veber
Regie: Holger Hauer
Premiere: 12. Mai 2018 
Schlosspark Theater Berlin

© DERDEHMEL/UrbschatZum Inhalt: Ein Yorkshire-Terrier? Es ist ein Goldfisch, den Henri nach Hause bringt. Obwohl sich seine Frau Christine einen Hund gewünscht hat. Der so bewusst herbeigeführte Krach soll wieder mehr Leben und Leidenschaft in ihre schläfrig gewordenen Ehe bringen: Kasimir, der Goldfisch, als Retter – soweit der Plan.

Doch Christine reagiert ungehaltener als erwartet, droht mit Scheidung und lädt, aus Rache, sogar einen ehemaligen Freund der Beiden zu sich nach Hause ein. Hans Peter, einen arbeitsscheuer Schwärmer, der lieber vor Birnen meditiert, als sich den Realitäten des Alltags zu stellen.

Und während sich Henri immer mehr dem Goldfisch Kasimir anvertraut, bringt Hans Peter alles durcheinander und letztlich auch noch eine weitere Person in die Wohnung, die dafür sorgt, dass Kasimir nicht der einzige Familienzuwachs bleibt…

Weiterlesen: Kasimir und Kaukasus

Bewertung und Kritik zu

DIE WAHRHEIT
von Florian Zeller
Regie: Folke Braband 
Premiere: 10. März 2018 
Schlosspark Theater Berlin
Buch kaufen

Die WahrheitZum Inhalt: Als „ein Spiel von Lüge und Wahrheit" könnte man Zellers Stück „Die Wahrheit" bezeichnen. Für seinen verheirateten Protagonisten ist Wahrheit etwas mehr als Zweifelhaftes. Und er hat in der Tat allen Grund, die Wahrheit zu meiden, hat er doch seit sechs Monaten ein Verhältnis mit Alice, der Ehefrau seines besten Freundes Paul. Die ständigen Versteckspiele, die immer neuen Lügen belasten Alices Gewissen und sie will endlich reinen Tisch machen. Michel ist damit gar nicht einverstanden: „Du belügst ihn nicht, Alice. Du sagst ihm nur nicht die Wahrheit“. Hat er sie damit überzeugt?
Bei einem Treffen erzählt Paul Michel von seinem Verdacht, dass Alice ihn seit Monaten betrügt. Hat sie also doch geplaudert? Als Michel sie zur Rede stellt, gesteht sie ihm, dass sie Paul tatsächlich ihr Verhältnis mit ihm gestanden hat. Michel ist empört. Plötzlich sieht er sich in der Rolle des Opfers. Unvermittelt wird der Lügner von seinen eigenen Lügen eingeholt und in der Folge weiß er nicht mehr, wo ihm der Kopf steht. Michel wird zum Spielball der Anderen und die Wahrheiten, die ihm jetzt um den Kopf fliegen, ziehen dem charmanten betrogenen Betrüger den Boden unter den Füßen weg.

Weiterlesen: Die Wahrheit

Bewertung und Kritik zu

DIE KLEINBÜRGERHOCHZEIT
von Bertolt Brecht
Regie: Philip Tiedemann 
Premiere 20. Februar 2018 
Schlosspark Theater Berlin
Eine Produktion des Berliner Ensembles (Premiere 18. November 2000)
Buch kaufen

Die KleinbürgerhochzeitZum Inhalt: Brechts früher Einakter schildert die Hochzeitsfeier eines kleinbürgerlichen Paares als Farce, in der vom Mobiliar bis hin zum Idyll spießbürgerlicher Moral trotz bestem Bemühen alles zerbricht. Alles dreht sich um einen nervenden Brautvater, einen eifersüchtigen Bräutigam, eine schwangere Braut und ihre unbeirrt aneinander vorbeiredende Festgesellschaft. Als die Feier aus dem Ruder läuft, verlassen mehr und mehr Gäste das Festmahl – zerstört ist zum Schluss nicht nur der gute Ruf des Brautpaares, sondern auch die scheinbar heile Welt des Spießbürgertums.
„Die Kleinbürgerhochzeit“ ist Brechts berühmtester Einakter, geschrieben 1919 und uraufgeführt 1926 in Frankfurt – eine turbulent grelle Farce über die „Orgie der Hohlheit, der Langeweile, der Öde und der Vereinzelung“ (Brecht), die das Leben nicht nur diesem Paar beschert. Eine böse und hoch unterhaltsame Komödie voll klugem Wortwitz. Brechts frühes Stück atmet den Geist seines Jugendfreundes Karl Valentin.

Weiterlesen: Die Kleinbürgerhochzeit

Bewertung und Kritik zu

MOSCA UND VOLPONE
von Stefan Zweig
Regie: Thomas Schendel 
Premiere: 2. Dezember 2017 
Schlosspark Theater, Berlin
Buch kaufen

Zum Inhalt: Volpone, ein vermeintlich reicher Venezianer, ledig und ohne Nachkommenschaft, lässt durch seinen Diener Mosca ausstreuen, dass er im Sterben liege. Bald schon stellen sich „alte Freunde“ ein, die sich ihm durch kostbare Geschenke in Erinnerung rufen. Die Erbschleicher wollen sich gegenseitig mit ihren Zuwendungen übertrumpfen. Selbst eine Ehefrau wird zum Bettgeschenk und Volpone greift zu. Alle wollen ihn beerben und Volpone nimmt sie aus. Jedem einzelnen verspricht er, ihn zum Alleinerben zu machen und lässt Mosca die Fäden ziehen.

Turbulenzen sind unvermeidlich: Eifersucht, Rache, Gericht, Zähneklappern und Todesangst. Mosca versucht zu retten, was zu retten ist, aber Volpone bekommt den Hals nicht voll. Die Katastrophe nimmt ihren Lauf: Volpone muss außer Landes fliehen. – Wer erbt nun am Schluss das liebe Geld? Und was macht er wohl damit?

Weiterlesen: Mosca und Volpone

Bewertung und Kritik zu

EIN GEWISSER CHARLES SPENCER CHAPLIN
von Daniel Colas
Regie: Rüdiger Wandel
Premiere: 14. Oktober 2017 
Schlosspark Theater, Berlin
Blu-ray kaufen

Zum Inhalt: Ein schwingendes Stöckchen, ein abgewetzter Anzug, eine Melone auf dem Kopf: In diesem Kostüm begeisterte Charlie Chaplin jahrzehntelang ein Millionenpublikum. Mit untrüglichem Gespür für die Rolle, hartem Arbeitseinsatz und dem Mut, alles auf eine Karte zu setzen, arbeitete sich der Künstler an die Weltspitze vor. 
Doch wer war dieser Charlie Chaplin ohne sein Kostüm? Was dachte, fühlte, tat diese grandiose Persönlichkeit in ihrem Privatleben? Wen liebte dieser Mann, wem vertraute er? Wo war seine Familie? Wie ging der Weltstar mit Schicksalsschlägen um?

Weiterlesen: Ein gewisser Charles Spencer Chaplin

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schlosspark Theater Berlin
www.schlosspark-theater.de
Schloßstraße 48 - 12165 Berlin
Telefon: 030 7895667-100
SPIELPLAN & KARTEN

eventim

3.5
Durchschnittsnote aller Stücke
5 14
4 20
3 14
2 11
1 2
Kritiken: 33

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
10 € / Woche
ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2018                            
                                                                                                          Anmelden  Registrieren
Toggle Bar

Wie fandest du die Inszenierung?             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wir würden uns über deine Meinung sehr freuen. Du musst dich dafür nicht registrieren.

x