Bewertung und Kritik zu

DAS WINTERMÄRCHEN
von Shakespeare
Regie: Jan Zimmermann
Premiere: 11. Oktober 2017
Hexenberg Ensemble im Pfefferberg Theater

Zum Inhalt: Der eifersüchtige sizilianische König Leontes bezichtigt seine hochschwangere Gattin Hermione des Ehebruchs mit seinem Freund, dem böhmischen König Polyxenes. Er sperrt sie ein, nimmt ihr das Kind und setzt es aus. Sechzehn Jahre vergehen. Bei böhmischen Schäfern wächst die Ausgesetzte namens Perdita auf, von wo sie eine Liebschaft zur Flucht zwingt – nach Sizilien. Wieder nimmt das Schicksal die Zügel in die Hand ...

Mit Claudia Graue, Vlad Chiriac, Andreas Klopp 

Regie: Jan Zimmermann


Bewertung und Theaterkritik Schreibe eine Kritik
4.5/5 Insgesamt 2 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Dynamisch
  · 20.10.17
Kalendarisch sind wir gerade mal im Herbst, das Hexenberg-Ensemble spielt aber bereits Shakespeares Wintermärchen, das jenseits aller Jahreszeiten eine Geschichte von den Folgen der Eifersucht erzählt, die sich über 16 Jahre erstreckt.
Der sizilianische König Leontes versteigt sich in den Gedanken, seine Frau Hermione würde ihn mit seinem besten Freund Polyxenes, König der Fantasiewelt Böhmen, betrogen haben. Und obwohl er seine Frau liebt, sein Freund ihm fast ein Bruder ist, sperrt er seine Gattin ein und verbannt Polyxenes. Damit nicht genug, der erstgeborene heißgeliebte Sohn stirbt am Kummer, seine Mutter so entehrt erleben zu müssen, auch Hermione lässt daraufhin ihr Leben und die gerade erst geborene Tochter wird in der böhmischen Wildnis ausgesetzt, bühnentechnisch übrigens eindrucksvoll dramatisch dargestellt. Wo sie, auf den Namen Perdita getauft, bei einem Schäferpaar die nächsten 16 Jahre aufwächst.
So weit so gut. Die Inszenierung von Jan Zimmermann hält sich erstaunlich genau an die Vorlage, auch wenn trotzdem und glücklicherweise wieder alles ganz anders ist. Die 15 beteiligten Figuren werden von nur drei Schauspielern zu mehr als nur normalem Leben erweckt, sie spielen sich einmal mehr die Seele aus dem Leib. Vlad Chiriac, bekanntes Gesicht des Hexenberg-Ensembles, mimt neben dem König Leontes unter anderem einen sehr gewitzten Taschendieb und Balladensänger, Claudia Graue, ebenfalls unglaublich wandelbar, läuft als superkomische Schäferin zu Hochformen auf und Andreas Klopp springt ebenfalls zwischen einigen Rollen umher, mimt Polyxenes und das männliche Pendant zur Schäferin sehr überzeugend.
Jan Zimmermann lässt seiner Fantasie jedenfalls wieder einmal freien Lauf und so finden viele schräge Ideen ihren Platz in der Inszenierung, die auch von einem Erzähler musikalisch begleitet wird. Schön herausgearbeitet, wie Camillo versucht, begreifen zu lassen, dass Polyxenes für Leontes Eifersucht verantwortlich ist. Herrlich auch, als Claudia Graue und Andreas Klopp in den Rollen der beiden Schäfer nicht nur das Findelkind entdecken, sondern auch den Geldbeutel und sich darüber äußerst intensiv in böhmischer Fantasiesprache auseinandersetzen. Oder als Vlad Chiriac, weit mehr als nur ein Balladensänger, die Bühne rockt. 
Auf einem Schafschurfest wird schließlich von dem verkleideten Polyxenes die Liebschaft seines Sohnes Prinz Florizel von Böhmen mit der scheinbar unstandesgemäßen Perdita entdeckt, was die beiden Frischverliebten zur Flucht nach Sizilien zwingt. Womit sich der Kreis schließt, Leontes erkennt in Perdita seine vermisste Tochter und versöhnt sich auch mit Polyxenes.
Nur Hermione, in der Inzenierung zwar sehr wohl als Statue auf der Bühne, steigt am Ende nicht von ihrem Marmorsockel, um sich mit ihrem Mann wiederzuvereinen. Wodurch nur fast alles gut wird …
Eine gelungene Aufführung, die trotz Feuerfehlalarms bei der Premiere nichts von ihrer Spannung einbüßen musste und das Publikum durchgängig gefangen nehmen konnte.
War die Kritik hilfreich für dich?
Du musst dich anmelden um eine Kritik zu schreiben
Pfefferberg Theater
Grips Theater

Grips Theater

Kleines Theater

Kleines Theater

Theater an der Parkaue

Theater an der Parkaue

Vaganten Bühne

Vaganten Bühne

Pfefferberg Theater
www.pfefferberg-theater.de
Schönhauser Allee 176 - 10119 Berlin
Telefon: 030 9120658293

SPIELPLAN & KARTEN
4.0
Durchschnittsnote aller Stücke
5 5
4 10
3 6
2 0
1 0
Kritiken: 7
  • Das Wintermärchen
    Dynamisch · Kalendarisch sind wir gerade mal im Herbst, das Hexenberg-Ensemble spielt aber bereits Shakespeares Wintermärchen, das jenseits aller Jahreszeiten eine Geschichte von ...
    Annette Kraß
  • Der Geizige
    Wilde Jagd · Seit meinem letzten Besuch auf dem Pfefferberg, damals wegen einem Rockclub, der sich irgendwo im hinteren Bereich des Areals befand, ist ...
    Nicole Haarhoff
  • Bambi
    Unverzichtbar · Nun ist Bambi endlich auch nach Berlin gekommen. Vier Tage gastiert die Produktion des Vorstadttheaters Basel Anfang Mai im Pfefferberg Theater, ...
    Annette Kraß