Bewertung und Kritik zu

Bewertung und Kritik zu

THE FLUTEMAN SHOW 
von Gabor Vosteen
Regie: Ines Hu
Berlin-Premiere: 20. April 2018 
Gastspiel im Pfefferberg Theater

Zum Inhalt: Sowas hat die Gegenwart noch nicht erlebt! Der Flötenmann ist in der Stadt. Vor 40.000 Jahren brachte er den Neandertalern die Musik, indem er ihnen eine Flöte aus Mammutknochen schenkte. Dem Rattenfänger brachte er die Verführung bei. Gott Shiva nahm bei ihm Unterricht. Und Pan kopierte seine Kompositionen. Mozart sagte, ohne ihn wäre die Zauberflöte nie entstanden. Und dem Kind flößte er die Gabe ein, die Verwandten mit diesem Instrument so zu beeindrucken, dass es zum Highlighteines jeden Weihnachtsfestes wurde. 

Weiterlesen: The Fluteman Show

Bewertung und Kritik zu

DAS WINTERMÄRCHEN
von William Shakespeare
Regie: Jan Zimmermann
Premiere: 11. Oktober 2017
Hexenberg Ensemble im Pfefferberg Theater
Buch kaufen

Zum Inhalt: Der eifersüchtige sizilianische König Leontes bezichtigt seine hochschwangere Gattin Hermione des Ehebruchs mit seinem Freund, dem böhmischen König Polyxenes. Er sperrt sie ein, nimmt ihr das Kind und setzt es aus. Sechzehn Jahre vergehen. Bei böhmischen Schäfern wächst die Ausgesetzte namens Perdita auf, von wo sie eine Liebschaft zur Flucht zwingt – nach Sizilien. Wieder nimmt das Schicksal die Zügel in die Hand ...

Weiterlesen: Das Wintermärchen

Bewertung und Kritik zu

BAMBI (8+) 
nach dem Roman von Felix Salten
Regie: Matthias Grupp
Berlin-Premiere: 5. Mai 2017 (Gastspiel, Vorstadttheater Basel)
Hexenberg Ensemble im Pfefferberg Theater
Disney-Film kaufen

Zum Inhalt: Eine Lebensgeschichte aus dem Walde: Das Rehkitz Bambi wird im schützenden Dickicht geboren und von seiner Mutter liebevoll ins Leben eingeweiht. So wie der Wald sich in den Jahreszeiten verändert, so wandelt sich das verspielte Rehkitz zum kraftvollen Rehbock, der schlussendlich als ergrauter Fürst des Waldes seine Erfahrungen weitergibt.
Das Vorstadttheater Basel entdeckt den Originalroman von Felix Salten wieder und erzählt eine Geschichte über den Zyklus des Lebens – über Kindheit und Erwachsenwerden, über Alter und Abschied und über den ewigen Kreislauf der Dinge. Ein Stück voller Poesie, Witz und Tiefe für alle ab acht Jahren.

Weiterlesen: Bambi

Bewertung und Kritik zu

VIEL LÄRM UM NICHTS
von William Shakespeare
Regie: Jan Zimmermann
Premiere: 3. Mai 2017
Hexenberg Ensemble im Pfefferberg Theater
Buch kaufen

Zum Inhalt: Dieses Stück ist eine strenge Warnung des lebensweisen Autors, die Liebe zu meiden. Sein schlagfertiges Antipaar Beatrice und Benedict tut wirklich alles, um nicht von sentimentalen Stürmen in den Hafen der Ehe gespült zu werden. Doch weil nichts enttäuschender ist, als mit dem Schrecken davonzukommen, und da von allen Befürchtungen zum Glück nur die schlimmsten eintreffen, scheitern auch diese beiden beim Versuch, gemeinsame Probleme zu lösen, die sie allein nie gehabt hätten. Sie heiratet ihn aus Neugier, er sie aus Vernunft, beide werden enttäuscht. Und die Moral? Trau dich oder nicht, beides bereust du, aber die meisten, die wir für tot halten, sind nur verheiratet!

Weiterlesen: Viel Lärm um Nichts

Bewertung und Kritik zu

DER EINGEBILDETE KRANKE 
von Molière
Regie: Jan Zimmermann
Premiere: 11. Februar 2017
Hexenberg Ensemble im Pfefferberg Theater
Buch kaufen

Zum Inhalt: Der Tod ist nicht lustig und ist jemand krank, gibt es nichts zu lachen. Doch bleibt ein Hypochonder chronisch gesund, so werden seine erfundenen Gebrechen und seine Angst vor dem Tod sowie sein Buhlen nach Aufmerksamkeit und Mitleid plötzlich urkomisch. Welche Krankheit ist wirklich echt und was ist nur “Psycho”? Ich leide, also bin ich – Argan, der krankhaft Kranke, schafft sich ein Reich aus Wahn, Intrige, Tyrannei. Er fürchtet nichts mehr als die Heilung und treibt damit auch seinem Umfeld die geistige und moralische Gesundheit aus.

Weiterlesen: Der eingebildete Kranke

Bewertung und Kritik zu

MÄRCHEN UNTER GLAS
nach Gebrüder Grimm
Regie: Jan Zimmermann
Premiere: 18. November 2016 
Hexenberg Ensemble im Pfefferberg Theater - Glaspalast
Buch kaufen

Zum Inhalt: So themenreich der Grimmsche Märchenschatz auch ist, so weit gefächert spiegelt er sich im Programm: da gibt's Klamaukspektakel, stille und gruslige, erotische und schräge, romantische und finstere Märchen. Und schon wird die Bühne zum bunten Gabentisch, auf dem für jeden etwas dabei ist: höchst unterhaltsames Vergnügen für die ganze Familie – nachmittags für Kinder und abends für Erwachsene. Unser speziell entwickeltes Format von zwei halbstündigen Märchen pro Vorstellung führen ans Licht, wie eng der krude Charme dieser Märchen, ihre befremdliche Komik und der sperrige Schauder mit den ureigensten Ängsten und Hoffnungen eines jeden verbunden sind.

Hase und Igel, Bremer Stadtmusikanten, Dornröschen, Aschenbrödel, Fischer un sin Fru, Rotkäppchen, Frau Holle, Schneewittchen, Hans im Glück, Rapunzel, Hänsel und Gretel, Der gestiefelte Kater, Das tapfere Schneiderlein, Manchandelbaum

Regie: Jan Zimmermann

Bewertung und Kritik zu

HAMLET 
nach William Shakespeare
Regie: Gabriele Blum und Peter Kaempfe
Premiere: 22.September 2016 
Hexenberg Ensemble im Pfefferberg Theater
Buch kaufen

Zum Inhalt: Vorhang auf für das berühmteste aller Theaterdramen: Shakespeares Hamlet. Denn dieser Shakespeare-Klassiker darf auf dem Spielplan des Hexenberg Ensembles nicht fehlen. Diesmal haben Peter Kaempfe und Gabriele Blum des altehrwürdigen Meisters Tragödie auf drei Personen in zwölf Rollen zugeschnitten. Jeder muss mal mit jedem und so wird es eine flotte Ménage-à-trois mit Carsta Zimmermann, Michael Schwager und Vlad Chiriac am Hof von Helsingør. Ist dies schon Tollheit, hat es doch Methode: Glück und Unglück, Humor und Ernsthaftigkeit sowie Liebe und Hass prallen auf einander und bieten ein fulminantes Wechselbad der Gefühle. Das Hexenberg Ensemble setzt auf seine rasante Spielwut und die Kraft der Bilder Shakespeares. 90 Minuten Konzentration auf den schillernden Dänenprinzen im Reich der Zweifel. Das ist unser Hamlet. Keine Frage.

Mit Carsta Zimmermann, Vlad Chiriac, Michael Schwager

Regie: Gabriele Blum und Peter Kaempfe

Bewertung und Kritik zu

DER GEIZIGE 
von Molière 
Regie: Jan Zimmermann
Premiere: 14. Mai 2016
Hexenberg Ensemble im Pfefferberg Theater
Buch kaufen

Zum Inhalt: Kleists Scherbengericht: Wer sich ins Leben stürzt, macht sich schäbig! Der Krug, um den gestritten wird, ist zerbrochen, so wie unsere kleine, heile Welt. Richter Adam, der in der Nacht den Krug in Eves Zimmer zerbrach, als er vor dem eifersüchtigen Ruprecht aus dem Fenster floh, (er hatte versucht Eve zu verführen, mit dem Versprechen, Ruprecht vor der Einberufung zu bewahren), sieht sich am Morgen mit Eves Mutter Marthe konfrontiert, die Ruprecht verklagt, in Eves Zimmer gewesen zu sein und den Krug und die Ehre ihrer Tochter zerbrochen zu haben. Eve schweigt, zu Recht, Ruprecht flucht, zu Recht, Marthe tobt, zu Recht, Adam rudert, zu Recht, denn eigentlich hat er ja nichts wirklich Unrechtes getan. Nun muss er über sich selbst zu Gericht sitzen. Zu allem Unglück ist der Gerichtsrat Walter anwesend, der die Gerichte des Landes revisioniert.
Und Licht, der Schreiber, wär‘ schon lang so gern der Richter… Mehr als genug für eine gute Komödie? Ihr kennt das Hexenberg Theater noch nicht!

Mit Andreas Köhler, Carsta Zimmermann, Ina Gercke, Roger Jahnke, Torsten Schnier, Vlad Chiriac

Regie: Jan Zimmermann

TRAILER

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pfefferberg Theater
www.pfefferberg-theater.de
Schönhauser Allee 176 - 10119 Berlin
Telefon: 030 9120658293
SPIELPLAN & KARTEN

eventim

4.2
Durchschnittsnote aller Stücke
5 13
4 14
3 7
2 0
1 0
Kritiken: 10

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
10 € / Woche
ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2018                            
                                                                                                          Anmelden  Registrieren
Toggle Bar

Wie fandest du die Inszenierung?             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wir würden uns über deine Meinung sehr freuen. Du musst dich dafür nicht registrieren.

x