Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu 

FUCK THE FACTS
von Anna Catherin Loll, Georg Friedrich Händel, Mario Simon, Bijan Azadian, Yuko Matsuyama und Christian Römer
Regie: Christian Römer
Premiere: 13. September 2017 (Uraufführung)
Neuköllner Oper, Berlin

Zum Inhalt: Willkommen im Zeitalter der Selbstermächtigung. Einfach den Rechner anschalten und twittern, posten und trollen was das Zeug hält. Self-entitlement worldwide, das galt für die Virtual Spaceriders des Artischocken-Kultes schon immer. Motto: Make Internet great again! Aber was passiert, wenn die Artischocken sich gegenseitig an die Gurgel gehen? Um einen Wald in ein Häuflein Asche zu verwandeln braucht es nur eine Zigarette. Um das Internet brennen zu lassen braucht es nur einen tweet. Ob Fake, ob Fakt oder Fiktion? Egal, ICH habe gesprochen. ICH brauche keine Gegenrede, ICH bin schon Demokrat. Fuck the facts, you`re not my Dad! Unsere fiktive Geschichte spielt (auch) mitten in Berlin.
Informiert durch einen wahren Fall zwischen messianischer Heilserwartung und tribal justice im Global Village. Wir fragen: Wer spricht eigentlich da draußen im privatisierten Internet-Gericht? Wer sind die selbsternannten Cyber-Sheriffs? Und warum haben sie uns ein großes Holzpferd mitgebracht?

Mit Allen Boxer, Hrund Ósk Árnadóttir, Angela Braun, Mario Klischies und Bijan Azadian

Regie: Christian Römer
Text: Anna Catherin Loll
Musikalische Produktion / Leitung: Bijan Azadian
Video / Sound: Mario Simon
Choreographie: Yuko Matsuyama
Ausstattung: Grit Wendicke


 

Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
4.0/5 Insgesamt 2 Bewertungen (1 mit Rezension)
5 von 5 Personen fanden die Kritik hilfreich
Das Phantom (in) der Oper
  · 15.09.17
''Hrund Ósk Árnadóttir, Angela Braun, Allen Boxer und Mario Klischies (in alphabetischer Reihenfolge), die vier hochsympathische Sängerinnen und Sänger, sangen einen ca. 70minütigen und durch Bijan Azadian von seinem Apple-Notebook aus gesampelten Händel-Messiah, also Rezitative, Arien, Duette, Quartette oder Chöre. Und sie sangen das nicht nur, sondern sie spielten und - sie tanzten es sogar; das sah bei ihnen freilich sehr, sehr schön aus, weil: Vier junge schöne Menschen seh'n halt immer sehr, sehr schön (und sexy!) aus. Auch wollten wir dann ruhig in naher Zukunft insbesondere den Allen und die Hrund in echt sowie in live bei einer echt-live dargebotenen Mesiah-Aufführung erleben; was wir hier und heute (f**k the facts) koloratös geboten kriegten, war dann schon mal sehr, sehr vielversprechend!! (...)

Kurz vorm Ende fielen dann noch moraline Schlussbemerkungen à la Was-lernen-wir-aus-der-Geschichte? Hm, weiß ich jetzt auch nicht so auf Anhieb zu erklären. 

Leicht und lustig war es allemal. '' schreibt Andre Sokolowski am 13. September 2017 auf KULTURA-EXTRA
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN


eventim Reservix Ticketing System

Neuköllner Oper
www.neukoellneroper.de
Karl-Marx-Str. 131-133, 12043 Berlin
Telefono: 030 68890777

SPIELPLAN & KARTEN
3.9
Durchschnittsnote aller Stücke
5 12
4 19
3 10
2 1
1 2
Kritiken: 29
ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                 Stage Musicals                                   
Toggle Bar