Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

DIE WIEDERENTDECKUNG DER GRANTELOPER
von FUX
 
Reige: Nele Stuhler, Falk Rößler 
Berliner-Premiere: 10. Januar 2018 
Hebbel am Ufer (HAU), Berlin 
KARTEN ONLINE BESTELLEN 

KARTEN ONLINE BESTELLENZum Inhalt: Die Gruppe FUX widmet sich in ihrer ersten Arbeit am HAU der Artikulation von Widerspruch – von der folgenlosen Klage bis hin zum aufrührerischen Protest. Sie entdeckt dafür das uralte, fast vergessene Musiktheaterformat der Granteloper wieder. Diese wurde einst erdacht, um den Sorgen und Nöten der Unterdrückten eine Gesangsstimme zu verleihen und sie in einem beispiellosen Gesamtkunstwerk zu voller Blüte zu entfalten. Nicht zuletzt wegen dieses hehren Anspruchs ist die Granteloper nie verwirklicht worden. Das übernehmen nun FUX. Denn wenn die Zeit für die Granteloper jemals reif war, dann jetzt.

Mit Léonard Bertholet, Tino Kühn, Hannah Müller

Konzept, Regie, Texte, Musik: FUX (Nele Stuhler, Falk Rößler)
Mitarbeit Konzept, Texte, Musik: Stephan Dorn
Musik: Paul Peuker, Nils Weishaupt
Bühne: Annatina Huwiler
Kostüme: Katharina Sendfeld
Lichtdesign & Video: Jost von Harleßem
Sounddesign: Rupert Jaud, Samuel Schwenk
Dramaturgie: Michaela Stolte
Produktionsleitung: Jasna Witkoski


 
Meinung der Presse zu „Die Wiederentdeckung der Granteloper“ - Hebbel am Ufer

 
taz
"Lichter und Trichter"

Der Tagesspiegel
"Kunst des Grantelns"


Berliner Zeitung
"Vergessener Jahrmarkt-Klassiker"

nachtkritik
"Hallo Haribo"

Deutschlandfunk Kultur
"Wir kommen uns zu benehmen"


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
2.3/5 Insgesamt 6 Bewertungen (1 mit Rezension)
1 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
Beschwerdemanagement statt Granteln
  · 10.01.18
In den 100 Minuten wird leider kaum gegrantelt. Waldorf und Statler, die beiden Opas auf dem Balkon der Muppet-Show, haben diese Kunst des schlecht gelaunten und bissige Seitenhiebe austeilenden Herumschimpfens recht gut drauf. Noch besser beherrschen es manche bayerische und österreichische „Originale“, die in ihrem jeweiligen Heimatdialekt über Gott und die Welt mosern und stänkern. Nichts davon ist in dieser Performance des Gießener Theaterkollektivs „FUX“ (Nele Stuhler und Falk Rößler) zu spüren.
Die kabarettistischen Texte beschränken sich darauf, dass ein Trio (Léonard Bertholet, Tino Kühn, Hannah Müller) Mecker-Mails vorträgt: der eine lässt seinen Frust über die Politik ab, die andere beschwert sich bei einer großen Supermarkt-Kette über die Verpackung des Bio-Obsts. Diesen Beschwerden fehlen die Zupitzung und Originalität. Jeder Wiener Profi-Grantler dürfte diese mittelhessischen Grantel-Versuche mit einem „Ah, geh bitte“ abtun. Kein Wunder, dass diese Laber-Frust-Mails mit genauso nichtssagenden, vorgestanzten Textbausteinen abgewimmelt werden und die Entscheidungsträger sie gar nicht zu Gesicht bekommen. Die Performance landet also mehr beim Scheitern der Kommunikation zwischen Verbraucher/Wähler und Beschwerdemanagement/Bürgerservice als beim wesentlich spannenderen Thema des echten Grantelns.
Weiterlesen auf Das Kulturblog
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

Hebbel am Ufer

Hebbel am Ufer
KARTEN BESTELLEN

HAU1 - HAU2 - HAU3
BERLIN
ANZEIGE

Hebbel am Ufer (HAU)
www.hebbel-am-ufer.de
Stresemannstr. 29 - 10963 Berlin
Telefon: 030 259 004 - 0

KARTEN ONLINE BESTELLEN
HAU1 - HAU2 - HAU3
2.8
Durchschnittsnote aller Stücke
5 3
4 3
3 17
2 8
1 4
Kritiken: 26
ANZEIGE


ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2018                            
                               
                                                                                                                                         Anmelden  Registrieren
Toggle Bar

Wie fandest du die Inszenierung?             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wir würden uns über deine Meinung sehr freuen. Du musst dich dafür nicht registrieren.

x