Bewertung und Kritik zu

Bewertung und Kritik zu

PHANTOM (EIN SPIEL) 16+
von Lutz Hübner und Sarah Nemitz
Regie: Petra Zieser 
Premiere: 7. Juni 2018
Grips Theater Berlin

Zum Inhalt: Freitagnacht: Das Fast-Food-Restaurant hat endlich geschlossen, die Mitarbeiter beeilen sich beim Putzen und Aufräumen. Doch dann ein Schrei: „Da ist ein Baby!“ Einer ruft die Polizei. Schnell wird man sich bei der Befragung einig: Das Baby muss etwas mit der Frau zu tun haben, die kurz vor Schluss noch im Lokal war.
Ausgehend von dieser Situation setzen sich fünf Schauspieler*innen auf die Fährte dieses „Phantoms“, sie nennen es „Blanca“, die Frau aus dem unbekannten Land. Ist es die Frau mit den vielen Sprachen, ist sie die Bulgarin, die Kroatin, die Romni, die Nicht-Deutsche oder die Missbrauchte, die Täterin, die Kluge, die Naive, die Ausgebeutete, die Heldin? Oder ist sie einfach nur ein Mensch, der auszog, sein Glück zu finden?

Weiterlesen: Phantom (Ein Spiel)

Bewertung und Kritik zu

MAGDEBURG HIESS FRÜHER MADAGASKAR (6+)
von Zoran Drvenkar
Regie: Frank Panhans 
Premiere: 21. März 2018
Grips Theater Berlin

Zum Inhalt: Frankie und Lars sind beste Freunde. Als Lars nicht in der Schule erscheint, steht Frankie vor seiner Haustür und will wissen, was los ist. Doch dessen Mama wimmelt ihn so seltsam ab, dass er kurzerhand durchs Fenster ins Kinderzimmer einsteigt. Dort trifft er auf Lars, der ein blaues Auge hat. Seiner Mutter sei im Affekt »die Hand ausgerutscht«, sagt Lars. Natürlich weiß Frankie sofort, was zu tun ist und zieht mit Sack und Pack bei Lars ein. In solchen Momenten muss man seinem besten Freund zur Seite stehen. Und wenn es schlimm bleibt, wandern sie halt aus. Nach Madagaskar zum Beispiel. Die Probleme in Lars‘ Familie verschwinden davon aber nicht. Also müssen die Eltern unter den strengen Augen von Frankie ihre Differenzen beilegen. Der ist sich sicher, dass das mit dem blauen Auge Lars‘ Mutter leid tut und ihre Entschuldigung auch ehrlich gemeint ist. Manchmal reicht das bei so einer riesengroßen Ungerechtigkeit aber einfach nicht aus.

Weiterlesen: Magdeburg hieß früher Madagaskar

Bewertung und Kritik zu

ANTON MACHT'S KLAR (8+) 
frei nach dem Kinderbuch von Milena Baisch
Regie: Rüdiger Wandel 
Premiere: 18. Januar 2018 
Grips Theater Berlin
Buch kaufen

Zum Inhalt: Anton ist in der Fünften. Er hat eine blühende Fantasie, manchmal eine ganz schön große Klappe und oft gute Ideen. Nur Heelys hat er keine – und das wurmt ihn. Denn alle in der Klasse haben diese schnellen Superrollschuhe! Von seinen Eltern aber bekommt er das Geld dafür nicht, schließlich ist gerade erst die Waschmaschine kaputt gegangen und sie sind pleite. Was tun? Vielleicht sollte er Stuntman werden oder Bankräuber? Ideen hat Anton genug. Doch ganz so einfach ist das mit dem Geld beschaffen nicht. Von Versuch zu Versuch begreift Anton, wie stark Geld das Leben beeinflusst, besonders wenn es fehlt.

Weiterlesen: Anton macht's klar

Bewertung und Kritik zu

FALTET EURE WELT (13+)
Ensembleproduktion
Regie: Lydia Ziemke
Premiere: 23. November 2017 (Uraufführung) 
Grips Theater Berlin
Buch kaufen

Zum Inhalt: Ein Reisepass, eigentlich nur ein Stück Papier, macht große Unterschiede zwischen den Menschen. Ein Junge ohne Papiere sehnt sich nach Freiheit. Ein Mädchen mit Papieren verlässt ihr Land, um in Deutschland all das zu machen, was sie zu Hause nicht darf. Ein anderer Junge widersetzt sich dem Druck der Familie und wird Tischler statt Wirtschaft zu studieren. Ein Geschwisterpaar opfert der Revolution ihres Landes alles, was es hat und vergisst darüber sich selbst. Diese und andere Geschichten werden in Bildern aus weißem Papier erzählt: Origami heißt die Faltkunst aus Japan, die alles erschaffen kann. Jede Falte ist dabei wie eine Entscheidung, die immer bleibt, ob sie gut war oder nicht.

Weiterlesen: Faltet eure Welt

Bewertung und Kritik zu

DAS HEIMATKLEID (16+)
von Kirsten Fuchs
Regie: Tim Egloff
Premiere: 21. September 2017 (Uraufführung) 
Grips Theater Berlin

Zum Inhalt: Claire übernimmt die Wohnung ihrer Schwester Luise, als die zum Studieren in die USA geht. Außerdem steigt sie in Luises Modeblog ein. Für ihr erstes Video soll sie das blaue Kleid anziehen, von dem Modelabel Heimatkleid. Luise hat gesagt, damit könne man Farbe bekennen. Deshalb soll sie auch ein Interview führen mit der Labelgründerin Claudia Kappelt und mit ihr über ihre Firmenideologie sprechen. Claire jedenfalls gefällt das Kleid und allmählich scheint sie damit auch Luises politische Weltsicht zu übernehmen. Bis es bei dem Interview zu einem Vorfall kommt und sie ahnt, in was ihre Schwester sie da reinzieht ...

Weiterlesen: Das Heimatkleid

Bewertung und Kritik zu

EINE LINKE GESCHICHTE 
von Volker Ludwig und Detlef Michel
Regie: Wolfgang Kolneder 
Premiere: 17. Juni 2017
Grips Theater Berlin

Karin, Lutz und Johannes, die drei Helden dieser linken Geschichte, lernen sich 1966 in West-Berlin kennen. Unter dem prägenden Eindruck der Studentenbewegung politisieren und radikalisieren sie sich, praktizieren freie Liebe, gründen eine WG und üben den großen Widerstand. In ihrem Handeln spiegelt sich auch das Verhältnis der Linken zur RAF und zu den Ereignissen im Deutschen Herbst wider. Sie erzählt außerdem von den Bewegungen, die sich aus der APO-Zeit entwickelten und bis heute nichts an politischer Brisanz eingebüßt haben: Feminismus, Ökologie oder Globalisierung. Karin, Lutz und Johannes ziehen los, um die Welt aus den Angeln zu heben. Am Ende treffen sich die drei Helden dieser linken Geschichte im Jahr 2017 wieder. Was bewegt sie heute?

Weiterlesen: Eine linke Geschichte

Bewertung und Kritik zu

ALLE AUSSER DAS EINHORN (11+) 
von Kirsten Fuchs
Regie: Robert Neumann 
Premiere: 17. Mai 2017
Grips Theater Berlin

Inhalt: Julius nennen alle in der Klasse nur Schlappi. Aber die schlimmsten Sachen schreiben sie in den Klassenchat. Vor allem Fever, die hält sich für die Kingkongkönigin der Schule und postet Gemeinheiten am laufenden Band. Und weil Netti Julius einmal in Schutz genommen hat, ist sie jetzt an der Reihe. Innerhalb von Sekunden verbreiten sich Lügen, Demütigungen und Hasskommentare über sie im Netz. Sogar von Leuten, die sie gar nicht kennt. Hätte sie bloß die Klappe gehalten! Oder hätte sie jemanden um Hilfe bitten sollen? Ihre Eltern vielleicht, die Lehrerin oder etwa den Busfahrer?

Weiterlesen: Alle außer das Einhorn

Bewertung und Kritik zu

NASSER #7Leben (13+) 
von Susanne Lipp nach Interviews mit Nasser El-Ahmad
Regie: Maria Lilith Umbach 
Premiere: 14. März 2017
Grips Theater Berlin

Der Berliner Nasser El-Ahmad stammt aus einer libanesischen, streng muslimischen Familie. Als Kind und ältester Sohn ist er der Liebling der ganzen Verwandtschaft, doch mit zunehmendem Alter wird die Erziehung strenger: Musik ist haram, Fernsehen und Internet nur eingeschränkt erlaubt. Als die Konflikte mit seinem Vater immer massiver werden, sucht sich Nasser seine Freiräume verstärkt außerhalb der Familie. Im Alter von 15 Jahren entdeckt er die schwule Partyszene Berlins und outet sich auf Facebook. Als seine Eltern davon erfahren, bedeutet dies das Ende seines bisherigen Lebens.

Regie: Maria Lilith Umbach
Bühne und Kostüme: Lea Kissing
Video: Alexander Merbeth
Musik und Sounddesign: Öz Kaveller
Dramaturgie: Tobias Diekmann
Theaterpädagogik: Ellen Uhrhan | David Vogel

Dauer 1 h 10 min (keine Pause)

 
Meinung der Presse zu „NASSER #7Leben“ - Grips Theater


Zitty
★★★☆☆

 
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Grips Theater
www.grips-theater.de
Altonaer Str. 22 - 10557 Berlin
Telefon: 030 - 3974740

SPIELPLAN & KARTEN
3.9
Durchschnittsnote aller Stücke
5 13
4 14
3 8
2 4
1 0
Kritiken: 19
HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
10 € / Woche
ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2018                            
                                                                                                          Anmelden  Registrieren
Toggle Bar

Wie fandest du die Inszenierung?             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wir würden uns über deine Meinung sehr freuen. Du musst dich dafür nicht registrieren.

x