Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

PANIKHERZ
von Benjamin von Stuckrad-Barre
Regie: Oliver Reese
Premiere: 17. Februar 2018 
Berliner Ensemble
Buch kaufen

Zum Inhalt: 18 Jahre nach seinem Debüt "Soloalbum" schreibt Benjamin von Stuckrad-Barre sie doch, die Autobiographie, mit der keiner gerechnet hat. Ein Greatest-Hits Album, ein Best-Of: kein Soloalbum – sondern der Soundtrack eines selbstzerstörerischen Lebens. Im legendären Hotel Chateau Marmot am Sunset Boulevard schaut Stuckrad-Barre sich selbst beim Schreiben zu – und erzählt von zwanzig Jahren Nachtleben, Drogen, Ruhm und Realitätsverlust, vom Aufstehen und Hinfallen. Keine Recherche, sondern pures Leben.

"Das Kokain ließ mich Tage und Nächte manisch herumrotieren, gegen das lästige Herzrasen goss ich Alkohol drauf, schlief irgendwann vollkommen betäubt ein, dabei half das Rohypnol, das der neue, zum Heroin ratende Dealer mir mitgebracht hatte, weil, so seine fachmännische Blickdiagnose, ich auch mal wieder runterkommen müsse, zwischendurch. Wenn ich erwachte, brauchte ich eine Weile, um einen Zusammenhang herzustellen zwischen den durch die Gardinen hindurch sichtbaren Tageszeitindizien und der zuletzt erinnerten Tageszeit, ich unterschied nur mehr zwischen hell und dunkel, Tag und Nacht. Manchmal schlief ich wohl 26 Stunden, manchmal auch nur zwei, es war alles nicht so klar und sollte das auch auf gar keinen Fall werden. Aufstieg und Fall in einem Rutsch. Nur aufschreiben würde ich es halt noch müssen, irgendwann, aber natürlich erstmal bis zum letzten Kapitel durcherleben – ohne retardierenden zweiten Akt (where the slow stuff happens) direkt in die Katastrophe."

Regie/Fassung: Oliver Reese
Bühne: Hansjörg Hartung
Kostüme: Elina Schnizler
Musik: Jörg Gollasch
Licht: Ulrich Eh
Dramaturgie: Valerie Göhring

TRAILER


 
Meinung der Presse zu „Panikherz“

Berliner Ensemble


FAZ
★★★★★

Die Welt
★★★☆☆

rbb
★★★☆☆
Kokain-Regen im Gegenwert
des Bruttoinlandprodukts von Japan


Süddeutsche Zeitung
Satz, Halbsatz, Pointe, Pointe


nachtkritik
Easy-Listening-Exzess


Berliner Zeitung
Aus sicherer Distanz
am fremden Elend wärmen


Zitty
★★★★☆

tip
★★★☆☆


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
3.3/5 Insgesamt 12 Bewertungen (3 mit Rezension)
1 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
Langatmige Selbstbespiegelung
  · 08.03.18
Zu viel Qualm, zu viele Göttingen-Insider-Gags über die lokale Kneipen- und Magazinszene und vor allem viel zu viel Selbstbespiegelung von Benjamin Stuckrad-Barre und seinem Idol Udo Lindenberg. Das ist die Bilanz der Uraufführung des autobiographischen Sucht-Romans „Panikherz“ des Popliteraten BSB am Berliner Ensemble in der Regie von Oliver Reese.
Die vier Schauspieler Nico Holonics, Bettina Hoppe, Laurence Rupp und Carina Zichner bekommen kaum Gelegenheit, ihr Können zu zeigen. Anstatt Theater zu spielen, müssen sie Texte über die Essstörungen, Entzugsklinikaufenthalte und Abstürze von Benjamin Stuckrad-Barre aufsagen. Sehr langatmig kreist der Abend um Stuckrad-Barre und Lindenberg, ohne diesen beiden Figuren interessante Aspekte abgewinnen zu können. In den schönsten Momenten kommt mit Nirvana und Oasis wenigstens etwas musikalische Qualität in den Abend.
Komplette Kritik auf Das Kulturblog
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
1 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
Gegen die Wand
  · 19.02.18
''Der Abend bleibt, im wahrsten Sinne, auf den Drogen hängen. Reese lässt alles aus, was über die rein persönliche Biografie hinausweist, also: alles, was interessant wäre. "Panikherz" ist nun einmal auch ein Abgesang auf die ironieverseuchte, hypercoole Pop- und Medienkultur der Neunziger- und Nullerjahre.

Stuckrad-Barre ging, wie gesagt, bei Harald Schmidt in die Lehre, dem Fernsehkönig des Zynismus. In seiner Autobiografie steckt die Einsicht, dass die Pop-Generation mit dieser Haltung gegen die Wand gefahren ist. Und dass es, wenn es hart auf hart kommt, eben doch, ganz ironiefrei, Retter wie den eigenen Bruder, den guten alten Freund und die Musik braucht. Das Buch steckt zudem voller kleiner Essays über Musikgeschichte und über interessante Begegnungen mit Bret Easton Ellis, Thomas Gottschalk, Elvis Costello, Marius Müller-Westernhagen.

Reese jedoch lässt nur kiloweise weißes Pulver auf die Bühne schütten und die nächste Reha starten. Das ist so oberflächlich wie erwartbar. Stuckrad-Barre wird dabei zu sehr auf die talentierte Koks-Nase reduziert, für die ihn das Showbiz ohnehin immer gehalten hat. Auch wenn die Schauspieler das kraftvoll spielen – es ist, bei allem behaupteten Exzess, eine erstaunlich biedere und oberflächlich-unterhaltsame Inszenierung, die das Leid dieses Menschen zwar voyeuristisch beobachten, kaum aber mitfühlen lässt.'' schreibt Barbara Behrendt auf kulturradio.de
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
1 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
Drogenbericht
  · 18.02.18
''Bebildert wird das mehr oder weniger durch viel Gehampel, Werfen mit Visitenkarten, säckeweise Verstreuen von weißem Pulver und dem Darstellen von delirierenden Wahnanfällen. Irgendwann klettert man auch mal ins Publikum, das zwischendurch immer wieder wie wissend über den ja durchaus witzigen Stuckrad-Barre-Sound lacht. Eine kritische Ebene, die der Autor ja durch seine Reflexionen auch des Systems der Sucht nach Erfolg und Ruhm einzieht sowie seine durchaus erhellenden Gespräche mit dem US-amerikanischen Schriftsteller Bret Easton Ellis (American Psycho), mit dem Regisseur Helmut Dietl oder Thomas Gottschalk fehlen in dieser leider komplett auf die Figur Stuckrad-Barres fokussierten Inszenierung. Eine kurz am Tresen genuschelte Udo-Persiflage verkauft die Abrechnung mit der Medienwelt des 20. Jahrhunderts, deren Teil Stuckrad-Barre ja auch bis zur kompletten Selbstentgrenzung war, endgültig an den totalen Fun. 

Dass Suchtkrankheit und die Krankheit eines Systems, das so an den persönlichen Erfolg gekoppelt ist, nicht voneinander zu trennen sind, dürfte selbst Benjamin von Stuckrad-Barre nicht entgangen sein. Dass der Autor diese Welt des schönen Scheins, deren Gründungsidee nach seiner Aussage mal der Protest gegen die Wirklichkeit war, weiterhin liebt, wird man ihm nicht übelnehmen können. Dass aber Oliver Reese dies nicht erkennt, und das in einem Medium wie dem Theater, das sich eigentlich permanent selbst analysiert und auf die Bühne bringt, ist mehr als dürftig und die große Enttäuschung dieses Abends. Die nächste Chance gibt es in einem Monat am Thalia Theater in Hamburg.'' schreibt Stefan Bock am 18. Februar 2018 auf KULTURA-EXTRA
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
Berliner Ensemble
www.berliner-ensemble.de
Bertolt-Brecht-Platz 1 - 10117 Berlin
Telefon: 030 284080
SPIELPLAN & KARTEN
3.0
Durchschnittsnote aller Stücke
5 26
4 80
3 78
2 52
1 43
Kritiken: 108
 AUF DER BÜHNE © 2018                            
                               
                                                                                                                                         Anmelden  Registrieren
Toggle Bar

Wie fandest du die Inszenierung?             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wir würden uns über deine Meinung sehr freuen. Du musst dich dafür nicht registrieren.

x