Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

KINDER DES PARADIESES
nach dem Film von Jacques Prévert und Marcel Carné
Regie: Ola Mafaalani
Premiere: 20. Januar 2018 
Berliner Ensemble
Film kaufen

Zum Inhalt: Marcel Carnés Opus Magnum ist einer der poetischsten Filme aller Zeiten. Die "Kinder des Paradieses" sind jedoch gebrannte Kinder, sie entstehen mitten im Zweiten Weltkrieg. Regelmäßig erscheinen Gestapo-Spione bei den Dreharbeiten, um Mitglieder der Résistance oder Juden aufzuspüren und zu verhaften. Ein Teil des Teams schwebt daher permanent in Lebensgefahr. Als erster Film des endlich wiedergewonnenen Friedens feiern die "Kinder des Paradieses" im März 1945 Premiere im befreiten Paris – bejubelt als Monument der ungebrochenen geistigen Überlegenheit der Franzosen über den Nazi-Furor. Doch Hauptdarstellerin Arletty sitzt hinter Gittern, wegen einer Liebesaffäre mit einem deutschen Offizier. Drehbuchautor Jacques Prévert hatte Arletty die Rolle der nach persönlicher Unabhängigkeit und umfassender Freiheit strebenden Garance auf den Leib geschrieben. Garance liebt den Pantomimen Baptiste Deburau, hat eine Beziehung zu dem Dichter und Mörder Lacenaire, eine Affäre mit dem Schauspieler Frédérick Lemaître und muss schließlich Schutz bei dem begüterten Grafen de Montray suchen.

Regie: Ola Mafaalani

Musik: Eef van Breen, Ruben Samama
Bühne: André Joosten
Kostüme: Johanna Trudzinski
Choreografie: Maria Marta Colusi
Dramaturgie: Alexandra Althoff



 
Meinung der Presse zu „Kinder des Paradieses“ - Berliner Ensemble


Berliner Morgenpost
"Viel Budenzauber, wenig Magie"


taz
"Das falsche Leben im falschen"


nachtkritik
"Schnee fällt durch die Zeit"


Bewertung und Theaterkritik Schreibe eine Kritik
2.3/5 Insgesamt 4 Bewertungen (3 mit Rezension)
2 von 2 Personen fanden die Kritik hilfreich
Enttäuschende Annäherung an Filmklassiker
  · 20.01.18
In die Welt der Pantomime, der Gaukler und des Theaters möchte uns Ola Mafaalani entführen. Die Regisseurin ist in Syrien geboren und Deutschland aufgewachsen, seit 1992 lebt sie in den Niederlanden, wo sie sich laut Programmheft mit Theateradaptionen von Kinofilmen und Serien (wie z.B. „Borgen“) einen Namen gemacht hat.

Es klang deshalb vielversprechend, dass sie sich des französischen Klassikers „Les enfants du paradis“ von Marcel Carné und Jacques Prévert annehmen wollte, der als erster Film nach der Befreiung von Paris von den Nazis im Frühjahr 1945 Premiere hatte und enthusiastisch gefeiert wurde. Spannend klang an diesem Projekt auch, dass Mafaalani die Entstehungsgeschichte dieses Werks zu Zeiten der Resistánce beleuchten wollte. Als Sahnehäubchen wurde dann auch noch Ilse Ritter in der Rolle der „Arletty“ (so war der Künstlername der damaligen Hauptdarstellerin) angekündigt. Sie macht sich in den letzten Jahren rar. Ihre Auftritte sind aber meist ein Genuss, so z.B. in „Never forever“ (Schaubühne) oder der Jelinek-Uraufführung „Am Königsweg“ (Schauspielhaus Hamburg).

Der Abend enttäuschte jedoch auf ganzer Linie. Die Regisseurin bemühte sich krampfhaft, eine Atmosphäre von „Poesie, Magie und Schönheit“ zu schaffen, die sich aber partout nicht einstellen wollte. Stattdessen wurde das Publikum Zeuge der zähen Liebesgeschichte der Garance (Kathrin Wehlisch), die von vier Männern umworben wurde und im kitschig rieselnden Kunstschnee endet.
Weiterlesen auf Das Kulturblog
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Budenzauber
  · 22.01.18
''Auch der Transfer des Filmstoffs auf die Bühne kann nicht überzeugen. Man sollte das Original am besten nicht kennen, bevor man die Inszenierung anschaut – sonst ist man nur enttäuscht. Mafaalani hat bis hin zu den Kostümen fast jedes Filmbild übernommen. Sie hat keine eigene Bildsprache entwickelt, keine eigene Handschrift. Das ist auch deshalb schwierig, weil diese zitierte Historizität, diese Pierrots in schwarz-weißen Anzügen und weißer Schminke zu einer Ästhetik führen, die heute zu naiv erscheint.

Das will aufgeladen von Poesie, von Pathos, von großem Gefühl daherkommen – der Budenzauber verstellt jedoch eher den Weg zu dieser großen Liebesgeschichte, die einen im Original sehr berühren kann. Auch der Film ist poetisch und hoch emotional – doch als Zuschauer bezieht man selbstverständlich die Entstehungszeit mit ein. Für diese Geschichte heute keine eigene Sprache, keine eigene Bühnenwelt zu finden, ist zu dürftig.'' schreibt Barbara Behrendt auf kulturradio.de
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Französischer Kinoklassiker
  · 22.01.18
''Das Problem der Inszenierung ist, dass sie im ersten Teil zu sehr an der Vorlage klebt und im altbackenen Konversationstheaterstil fast wie eine Wiederbelebung der Peymann-Ära wirkt. Der Zauber der eingestreuten Pantomimen und Akrobatiknummern will da nicht recht zünden. Zusätzlich atmosphärische Aufladung erhält der Abend durch die fantastische Livemusik des Instrumentaltrios um Komponist Eef van Breen, der auch selbst einige Chansons singt. Leider lässt es die Regie nach der Pause ohne Unterlass aus dem Schnürboden schneien. Ein poetischer Overkill stellt sich ein.

Die Inszenierung, die viele sicher auch als hochpoetisch empfinden werden, erstickt hier aber leider auch zunehmend im Gefühlskitsch. Der Schnee färbt sich kurz rot, tiefe Melancholie macht sich auf der Bühne breit, und man fragt sich, ob es nicht besser gewesen wäre, wenn die Verschneidung von Fiktion und Kunst mit dem wirklichen Leben nicht doch von Anfang an etwas offensiver und nicht so starr am Plot des Films hängend betrieben worden wäre. Die Story gäbe auch genug Stoff für eine interessante Dokutheaterproduktion. So bleibt man trotz der freundlichen Aufforderung vom Beginn bei diesem recht gefühlsbetonten dreistündigen Abend am Ende doch merkwürdig außen vor.'' schreibt Stefan Bock am 22. Januar 2018 auf KULTURA-EXTRA
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Du musst dich anmelden um eine Kritik zu schreiben

Berliner Ensemble

Berliner Ensemble

DVDs kaufen
Berliner Ensemble
www.berliner-ensemble.de
Bertolt-Brecht-Platz 1 - 10117 Berlin
Telefon: 030 284080
SPIELPLAN & KARTEN
3.0
Durchschnittsnote aller Stücke
5 18
4 68
3 65
2 41
1 32
Kritiken: 89

Buch bei Hugendubel oder Amazon kaufen

HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
ab 7,99 € / Woche
https://skyticket.sky.de/