Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

PENTHESILEA
von Heinrich von Kleist
Regie: Michael Thalheimer 
Berlin-Premiere: 14. Oktober 2017 
Berliner Ensemble
Buch kaufen

Zum Inhalt: "Wir vernichten, was wir lieben", so brachte die Schriftstellerin Christa Wolf das Thema von Kleists "Penthesilea" auf den Punkt. Es ist eine kriegerische, auf Gewalt beruhende Welt, in der die Amazonenkönigin und der griechische Heerführer Achill wie zwei Gestirne aufeinanderprallen und an ihrer fatal entgrenzten Liebe zueinander schier verglühen. Auf dem Schlachtfeld müssen die Amazonen ihre Männer finden und besiegen, so will es das Gesetz. Kriegsheld Achill hat noch nie ein Gefecht verloren. Er fordert Penthesilea zum Zweikampf, in den er jedoch unbewaffnet zieht, um sich ihr als Unterlegener preiszugeben. Dies Liebesgeständnis verkennend tötet ihn die Amazone blind vor Leidenschaft in mörderischer Ekstase. Michael Thalheimer inszeniert Kleists sprachliches Meisterwerk in einer auf drei Personen konzentrierten Fassung.

Buch kaufen

Mit Constanze Becker, Felix Rech, Josefin Platt

Regie:
Michael Thalheimer
Bühne:
Olaf Altmann
Musik:
Bert Wrede
Kostüme:
Nehle Balkhausen


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
4.3/5 Insgesamt 3 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Constanze Becker und wir armen Würmchen
  · 14.10.17
Constanze Becker thront wieder ganz oben. Unter ihr eine abschüssige Rampe (Bühne: Olaf Altmann), um sie herum tiefes Schwarz und ganz unten wir armen Würmchen im Publikum.
Als Penthesilea hält sie den nackten, blutüberströmten Achill (Felix Rech) wie die Pietà auf ihrem Schoß. Kleists Tragödie, die Navid Kermani als das brutalste Liebesdrama der deutschen Theatergeschichte bezeichnete, ist an ihr Ende gekommen. Michael Thalheimer beginnt seine Frankfurter Inszenierung damit.
Der Abend fordert sein Publikum: der archaische Stoff und Kleists Sprache, die aus dem Jahr 1803 zu uns herüber raunt, sind sperrig. Thalheimer hat den Abend auf etwas mehr als 100 Minuten verdichtet. Im Zentrum stehen Achill/Rech und Penthesilea/Becker, die Botenberichte und Rückblenden spricht Josefin Platt. Die Amazonenkönigin, die nach einem Massaker an allen Männern ihres Volkes und der Massenvergewaltigung der Frauen über einen wehrhaften Staat von Kriegerinnen herrscht, faucht, brüllt und zetert: Constanze Becker glänzt auch hier als Heldin in einem antiken Mythos. In Varianten ihrer Paraderolle haben wir sie seit ihrem Durchbruch als Klytaimnestra in Thalheimers „Orestie“ (2006 am Deutschen Theater Berlin) schon mehrfach erleben dürfen.

Weiterlesen auf Das Kulturblog
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
Berliner Ensemble
www.berliner-ensemble.de
Bertolt-Brecht-Platz 1 - 10117 Berlin
Telefon: 030 284080
SPIELPLAN & KARTEN
3.0
Durchschnittsnote aller Stücke
5 26
4 80
3 78
2 52
1 43
Kritiken: 108
 AUF DER BÜHNE © 2018                            
                               
                                                                                                                                         Anmelden  Registrieren
Toggle Bar

Wie fandest du die Inszenierung?             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wir würden uns über deine Meinung sehr freuen. Du musst dich dafür nicht registrieren.

x