Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

THRILLER – LIVE
Die Show über den King of Pop
Wieder in Berlin: 3. Mai 2018 
Admiralspalast, Berlin

KARTEN ONLINE BESTELLEN
CD kaufen

Zum Inhalt: THRILLER – LIVE, die Original-Show über den King of Pop aus dem Londoner West End kommt nach erfolgreicher Welttournee wieder nach Deutschland und in die Schweiz.

Neben neuen Videosequenzen und Visual Effects können sich die Fans auf vier neue Songs freuen. Das Publikum erwartet eine großartige Hommage an Michael Jackson, die das Originalgefühl seiner Auftritte und Videos live und hautnah auf die Bühne bringt. Die Show vereinigt Jacksons über 40 Jahre andauernde Karriere, angefangen bei den ersten Erfolgen mit den „Jackson 5“ über Hits wie „Bad“ bis zu den Songs des weltweit bestverkauften Albums aller Zeiten, „Thriller“, in einer grandiosen Show. Verschiedene brillante Sänger und Sängerinnen liefern elektrisierende Interpretationen der Mega-Hits Michael Jacksons. Außergewöhnliche Tänzer bringen seine tänzerische Brillanz mit funkensprühender Energie auf die Bühne zurück.

TRAILER


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
5.0/5 Insgesamt 3 Bewertungen (3 mit Rezension)
Am 25. Juni 2009 verstarb einer der größten und begabtesten Künstler aller Zeiten, der wie kein anderer es schaffen konnte, Massen von Fans zu elektrisieren und mit seinen leidenschaftlichen Shows und seinem einzigartigen Tanzstil zu begeistern. Seine Videoclips transportierten eine moralische Botschaft, die ich heute bei sehr vielen Künstlern vermisse.

Die gefeierte Originalshow „Thriller-LIVE“ vom Londoner West End, die dort zu den am längsten laufenden Shows gehört und bereits in über 33 Ländern aufgeführt wurde, setzt mit ihrer Show dieser musikalische Legende ein Denkmal, wovon wir uns am Freitag, den 4. Mai 2018, auch selbst im Admiralspalast überzeugen konnten.

Der Schöpfer, Executive Director und Co-Producer Adrian Grant versucht zum Glück, in seiner Show den King of Pop nicht von einer einzigen Person kopieren zu lassen oder ein Musical mit einer oberflächlichen Geschichte zu schaffen. Nein, ihm geht es darum, ein Konzert auf die Bühne zu bringen, das Michael Jackson beispiellose Karriere würdigt und eine unvergleichliche Stimmung auf die Bühne bringt.

Zu Beginn des zweistündigen Konzerts kommt ein kleiner süßer Junge (Jay-Jay Prince) auf die Bühne und jedem im Saal wird klar, dass wir uns am Anfang Jacksons über 40 Jahre andauernder Karriere befinden, bei seinen ersten Erfolgen mit den Jackson 5.

Fünf überdurchschnittlich begabte Sänger (Britt Quintin, Shaquille Hemmans, Rory Taylor, Anthony Morgan, Adriana Louise) singen Michael Jacksons bekannteste Songs, die bis heute Evergreens, Ohrwürmer und Garanten für eine bebende Stimmung sind: „Bad“, „Smooth Criminal“, „Dirty Diana“ etc. Zehn talentierte Tänzer (Katrina Ridley, Kevin Heatherson, Jony Ben Azouz, Melissa Amy Lye, Antony Morgan, Emily-Jayne Bailey, Gustave Die, Joe Francois, Paris Johnson, Georgina Mannifield, Lee Pratt und Emma-Leigh Rose) geben auf der Bühne alles und zeigen unter anderem auch denberühmten Moonwalk. Die Choreografen Gary Lloyd und LaVelle Smith Jr., der Originalchoreograf des mehrfach ausgezeichneten Videos zu „Dangerous“, schufen eine fantastische Choreografie, die die Zuschauer im Saal von Anfang an zum Tanzen animierte.

Die beste Performance an diesem Abend war für mich die Interpretation des Liedes „Smooth Criminal“. Mehrmals stand ich auf und habe mich begeistert der Musik hingegeben. Doch bei „They don't care about us“ ist auch beim letzten Zuschauer im Saal der Knoten geplatzt. Bei „Man in the Mirror“ hatte ich Tränen in den Augen. Und wie sollte es anders kommen? Am Ende kam das legendäre „Thriller“ - ein Gänsehautmoment.

Mein Fazit: „Thriller-Live“ ist kein Musical, sondern ein Konzert mit 32 Songs eines der größten Entertainers, den die Musikwelt je gesehen hat. Die zwei Stunden sind eine hinreißende Hommage an das Musikgenie Michael Jackson, die zum Glück das umstrittene Privatleben nicht berücksichtigt, sondern sich nur auf sein musikalisches Werk konzentriert.
Die fünf Sänger haben uns viele besondere Momente geschenkt und mit den leidenschaftlichen zehn Sängern dafür gesorgt, dass ich nicht ruhig sitzen konnte.
Dem Konzert gelingt das, was auch Michael Jackson bis heute gelingt: unterschiedliche Generationen zu entflammen. Selten habe ich eine solche außergewöhnliche Stimmung erlebt!
Bis einschließlich Sonntag, den 6. Mai 2018, läuft die Show „Thriller-Live“ noch im Admiralspalast in Berlin und zieht danach im Oktober nach Frankfurt/Main weiter.


© E. Günther ("Mein Event-Tipp")
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
1 von 2 Personen fanden die Kritik hilfreich
Eine Show der Superlative
  · 13.11.15
Michael Jackson lebt weiter. Zumindest durch sein gigantisches Musikerbe, das, von Preisen überhäuft, bis heute diverse Rekorde hält.

Und auch wenn er 50-jährig gestorben ist, reicht seine Karriere über einen über 40 Jahre langen Zeitraum, entsprechend früh in seiner Karriere setzt „Thriller – Live“ an, die vom King of Pop noch persönlich abgesegnete Originalshow, die schon seit Januar 2009 im Londoner West End läuft.

Noch bis zum 5. Mai ist das großartige Ensemble im Berliner Admiralspalast zu sehen, bevor es im Oktober in Frankfurt am Main auftritt.

Die Show führt chronologisch durch das musikalische Leben Jacksons, sodass nach einem kurzen Intro der Abend mit der Musik der Jackson Five beginnt. Große Sympathiebekundungen und verdienten Applaus holt sich Eshun Gopalab, der den neunjährigen Jacko äußerst charmant gibt, mit seinem dunklen Lockenkopf und den 1980er-Jahre-Schlaghosen animiert er die Zuschauer zum Mitklatschen und agiert souverän mit seinen vier „Geschwistern“ auf der Bühne. Moderatoren leiten nur punktuell durch die Show, die von einer Live-Band musikalisch begleitet wird, deren Mitglieder auch mal vorn an den Bühnenrand treten.

Wer eine Kopie von Michael Jackson erwartet, liegt falsch. Adrian Grant, Schöpfer, Geschäftsführer und Koproduzent, will keinen Personenkult betreiben, sondern seine Musik und ihn als Künstler ehren. Dies gelingt ihm auch voll und ganz. So präsentieren mehrere Sänger und eine Sängerin Jacksons gewaltiges musikalisches Erbe, von dem natürlich nur eine Auswahl auf die Bühne gebracht werden kann.

Trotzdem bleiben keine Wünsche offen, jedes Lied wird, unterstützt durch eine beeindruckende LED-Licht-Show, mit neuer Atmosphäre präsentiert, mal bombastisch mit dem gesamten 14-köpfigen Ensemble oder ganz ruhig in einer Ein-Personen-Darbietung, auch der legendäre Moonwalk fehlt nicht.

Es sind hochprofessionelle Tänzer, die Jacksons unverwechselbaren Tanzstil live auf der Bühne erlebbar machen, bei „Beat it“ den Habitus von Streetgangs verkörpern. Durchgängig perfekt dargeboten in den mitreißenden Choreografien des preisgekrönten Regisseurs Gary Lloyd.

Diese musikalische Zeitreise, die gleichzeitig ein Konzert ist, hält viele Zuschauer kaum auf ihren Plätzen, am Ende sind Standing Ovations die Antwort, unbedingt verdient!
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Mein Fanherz ist glücklich
  · 06.05.18
Ich bin ein großer Michael Jackson-Fan und das schon, solange ich denken kann. Sein erstes Soloalbum, das bis heute erfolgreichste seiner Alben und das meistverkaufte Musikalbum der Welt, Thriller, erschien kurz nach meiner Geburt und seine unsterblichen Songs begleiten mich bis heute. Alle Skandale seines Privatlebens beiseite lassend, kann man mit absoluter Sicherheit sagen, dass Michael Jackson einer der größten Entertainer überhaupt ist – so sagt es auch das Guiness Buch der Rekorde. Wahrlich der King of Pop! Die Liste seiner Preise und der Rekorde, die er bis heute hält, ist endlos lang. Seine Songs sind unvergessen. Sein Tanzstil, seine minutiös geplanten Liveauftritte, die aufwenigen Musikvideos, seine handverlesenen Musiker und die herausragende Dancecrew: sein Perfektionismus war legendär und sorgte dafür, das er auch heute noch schwer nachzuahmen ist.
Kein Wunder also, dass für die Show Thriller – Live (Gary Lloyd, Director und Choreograf) nicht nur eine, sondern gleiche mehrere großartige Stimmen ausgewählt wurden, die die großartigen Songs des King of Pop interpretieren. Von den allerersten Liedern, die der kleine Michael damals noch mit seinen Brüdern als The Jackson 5 sang (Rockin Robin, ABC…) über seine ersten Soloschritte in Thriller (Wanna be startin something, Human Natura, Billie Jean) bis hin zu meinem Lieblingsalbum Bad (Man in the Mirror, Smooth Criminal, Dirty Diana) und seinen Smashern aus den 90er Jahren (Earth Song, Black or White). Britt QuintinShaquille HemmansRory Taylor und Adriana Louise rocken, röhren, schmeicheln, säuseln und leben Michael Jacksons Songs, mein sonst so festverschlossenes Fanherz ging mir auf! Vor allem die schöne Adriana Louise, die nicht nur grandios sang, sondern auch tanzte wie ein Derwisch, hat es mir sehr angetan! Ich glaube, dem King of Pop hätte sie auch gefallen. Ich glaube, er hätte die Show sowieso geliebt. Denn sie wird seinem Perfektionismus absolut gerecht. Großartige Stimmen, herausragend gute Tänzer, die seinem Tanzstil und seinem Markenzeichen, dem Moonwalk, alle Ehre machen. Kevin Heatherson, Katrina Ridley, Jony Ben Azouz, Melissa Amy Lye, Antony Morgan, Emily-Jayne Bailey, Gustave Die, Joe Francois, Paris Johnson, Georgina Mannifield, Lee Pratt und Emma-Leigh Rose sind allesamt fantastisch, egal ob in den strengen Tanzarmee-Choreografien, die Michael so liebte, in den eleganten Smooth Criminal-Szenen oder beim Streetdance.
Natürlich gibt es auch einen Michael, das Allroundtalent Sean Christopher hat diese besondere Rolle übernommen und bringt uns den Moonwalk, die unvergleichlichen Tanzszenen zu Smooth Criminal und einige der Manierismen und Gesten die Hardcore Fans nur zu gut kennen. Er reißt das Publikum zu wahren Kreischfesten hin. Mehr Michael geht nicht!
Die Liveband (Andy Jeffcoat, Tom Arnold, Robert Minns, Allan Salmon, Johnny Copland, Gordon Wilson), die Sänger, die Tänzer, das alles macht schon eine beeindruckende Show aus, aber dazu kommt noch eine großartige Lichtshow (Nigel Catmur), tolle Videos, Feuerwerk, Spezialeffekte (The Twins FX), blitzschnelle Kostümwechsel (Rob Jones, Catherine Jeatum) und am Ende (na gut, zwischendurch auch) gibt es frenetischen Applaus, Standing Ovations und so euphorische Fans, dass der Admiralspalast in seinen Grundfesten erschüttert wird! Verpasst nicht diese unglaubliche Show! Für alle Fans und die, die es noch werden wollen. Michael Jackson nicht mehr live gesehen? Dann schaut Thriller Live! Ihr habt ihn live gesehen? Dann holt euch dieses Feeling nochmal zurück – schaut Thriller Live. Noch bis Sonntag im Admiralspalast Berlin, danach wieder unterwegs.

Nicole Haarhoff
www.berlineransichtssachen.com
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN


eventim Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                              
X

Right Click

No right click