Stage Musicals

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

EVERYBODEY LOVES SOMEBODY
Liebesspiel in 2 Akten
Premiere: 6. Oktober 2018 
Kammermusiksaal Bonn

Zum Inhalt: New York im Mafia-Milieu der 40er Jahre. Zwei Profidiebe in ihrem Element. Max glaubt sich seiner ergaunerten Diamanten schon sicher, als die attraktive Jane sich seine kniffelige Vorarbeit zu Nutze macht und meint sich mit der Beute aus dem Staub machen zu können. Doch der schlitzohrige Max durchkreuzt Janes Pläne und die beiden kommen nicht mehr voneinander los. Im Spiel um Geld oder Liebe durchleben sie alle Höhen und Tiefen einer leidenschaftlichen Beziehung. So erfahren sie schließlich in einer hollywoodreifen Schlussszene, die dem ergreifendsten Opernfinale alle Ehre macht, dass der Tod nicht das Ende sein muß. 

Das neu gegründete Bonner Klassikensemble Stimmrausch verknüpft in "Everybody Loves Somebody" unvergängliche Broadwayhits der 20er- bis 80er-Jahre, wie "New York New York", "Unforgetable", "Diamonds Are A Girl's Best Friend" und „Night and Day“ zu einem szenisch und musikalisch mitreißenden Opernabend voller Leidenschaft, Wehmut, Sehnsucht und Poesie.
In einem erotisch-sinnlichen, mit schwarzem Humor garnierten Liebesspiel zeigt das Ensemble, wie aufregend und atemberaubend schön es sein kann, wenn sich zwei Opernstimmen den berüchtigtsten Songs und Balladen des Broadways annehmen.

Das stimmliche Herz des Ensembles bilden Yanar Aporta (Mezzosopran) und Marc Horus (Tenor), die seit über 15 Jahren in großen Hauptrollen erfolgreich auf internationalen Konzert- und Opernbühnen zu Hause sind. Die beiden Künstler sangen z.B. in Häusern, wie: Philharmonie Köln, Laeiszhalle Hamburg, Glocke Bremen, Teatro Verde Venedig, Kathedrale Palma de Mallorca, Brucknerfest Linz, Tiroler Festspiele, Oper Frankfurt a.M., Oper Bonn, Staatstheater Braunschweig, Staatstheater Kassel, Staatstheater Wiesbaden, Staatstheater Darmstadt, Oper Dortmund. Die bei NAXOS produzierte DVD "Ulenspiegel" mit Marc Horus in der Titelpartie wird am 14.Oktober bei der Preisverleihung im Konzerthaus Berlin mit dem OPUS Klassik (ehemals KLASSIK ECHO) ausgezeichnet. Die Stimmrausch-Programme werden in dieser Spielzeit u.a. auch in der Elbphilharmonie Hamburg, Gasteig München und der Volksbühne Köln zu sehen sein.


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
5.0/5 Insgesamt 1 Bewertungen (1 mit Rezension)
1 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
Stimmlicher Triumpf
  · 07.10.18
Bonn hat ein neues Ensemble, das sich unbedingt lohnt anzuschauen. Im akustisch klangvollen Kammermusiksaal des Beethovenhaus Bonn feierte letzten Samstag das neu gegründete Bonner Ensemble Stimmrausch seine ausverkaufte Premiere von EVERYBODY LOVES SOMEBODY. Soviel vorweg: Es war eine glanzvolle Premiere und ein Musiktheaterabend auf Spitzenniveau. Wie in einem Konzert werden amerikanische Songs aneinandergereiht. Das besondere ist, dass der ganze Abend zu einer szenisch durchchoreografierten Liebesgeschichte verknüpft wird. Dieser Kniff ist nicht neu aber selten so gut gemacht. Hier gelingt es geradezu vollkommen, nicht nur weil jeder Song für sich eine kleine Geschichte ist, sondern  weil das Verweben zum grossen Ganzen mit grösster Leichtigkeit funktioniert.  Der Abend beginnt und endet humorvoll mit "New York New York". In der ersten Szene als coole artistisch durchchoreografierte Nummer und im Finale zart und weltentrückt, bevor es dann doch eine Rausschmeissnummer wird. Und dazwischen gibt es allerhand zu durchleben. Nicht nur für die beiden Sänger, sondern auch für das Publikum, dass sich im kreisrunden KAMMERMUSIKSAAL mitten im Geschehen weiss. Spätestens  wenn beide Protagonisten tot auf der Bühne liegen, muss dann auch der Hartgesottenste eine Träne verdrücken. Der Ensemblename Stimmrausch  ist Programm. Dynamisch schöpfen dìe Musiker aus dem Vollen. Immer wieder wagen sie es im zartklingenden verletzlichen Piano zu agieren, um dann in den ausladenden Fortestellen alles Verinnerlichte verschwenderisch nach aussen zu kehren. Ein stimmlicher Tiumph. Das Ganze ist eingebettet in einem minimalistischen Bühnenbild, das farblich harmonisch aufeinander abgestimmt ist. Die szenischen Einfälle sind immer stringent, oft humorvoll und in den emotionalsten Stellen hochpoetisch. So etwa als Max vom Kopfgeldjäger Mr Black (Mick Dahlhaus in stummer Rolle überzeugend) erschossen wird. Den Todesschuss übernimmt das Klavier und das Blut fliesst als rotes Tuch in Zeitlupe aus dem Hemd des Todgeweihten.  Den beiden Protagonisten gelingt szenisch und musikalisch an diesem Abend etwas ganz Besonderes.  Beide von Haus aus Opernsänger schaffen es eine neue Klangästhetik zu kreieren. Das gelingt natürlich schon alleine deswegen, weil sie ohne Mikrofone agieren.  Alles klingt etwas klassischer als gewohnt und trotzdem werden sie dem Stil der American Songs voll gerecht. Den dazugemischten Opernsound nimmt man an diesem Abend eher als Sahnehäubchen war. Dann etwa, wenn Yanar Aporta als Mafiabraut Jane im  Marilin Monroe-Song "Diamonds are a girls best friend" nebenbei  noch eine blitzsaubere Koloratur einfügt. Ohnehin ist diese Sängerin, über deren Vielseitigkeit alle Opernhäuser der Welt froh sein  könnten und deren Intensität in einigen Stellen fast beängstigend ist, ein selten erlebtes Ereignis. Sie beherrscht die tiefsten Register sanft schmeichelnd oder auch farbglühend a la Carmen, singt nebenbei lyrisch ergiessend und versteht es auch noch in den ausgehalten  Spitzentönen voll  auszusingen. Ihr Partner Marc Horus In der Rolle des  Profidiebs Max ergänzt sie kongenial. Sein bartional grundierter Tenor beschenkt das Publikum  mit samtweichen strahlendem Tenorgesang und er zeigt  dass man es besser machen kann als manche berühmte Kollegen die sich auch dieser Songs annahmen um sie lediglich als Opernfloskel herauszuschmettern. 
Am Flügel begleitet der Kölner Jan Weigelt mal einfühlsam mal leidenschaftlich und immer mitatmend und tut seinen Teil dazu, dass die neu arrangierten Stücke von Song zu Song ineinanderfliessen. Für mich war es einer der schönsten Theaterabende seit langem. Und auch das Publikum  ist sichtbar erfüllt und darf sich beglückt  auf die nächste Stimmrausch-Premiere freuen die für den Februar 2019 angekündigt ist. Dann wagen  sich die Bonner an Schnitzers TRAUMNOVELLE, die als Impro-Oper präsentiert werden soll. Wir dürfen gespannt sein.
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

eventim Reservix Ticketing System



Theater Bonn

Theater Bonn
TICKETS KAUFEN
eventim
Deutsche Bahn www.bahn.de


HIER
KÖNNTE
IHRE

WERBUNG
STEHEN


ab 10 € / Woche

ANZEIGE

Theater Bonn
http://www.theater-bonn.de
Am Boeselagerhof 1 - 53111 Bonn
Telefon: 0228 778008
SPIELPLAN & KARTEN

eventim

3.5
Durchschnittsnote aller Stücke
5 10
4 19
3 17
2 6
1 2
Kritiken: 44

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN
Warenkorb anzeigen
Seite neu laden ↺

ANZEIGE

ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            

ANZEIGE