Bewertung und Kritik zu

Bewertung und Kritik zu

VIOLETT
Bühnenkomposition von Wassily Kandinsky
Regie: Arila Siegert 
Premiere: 13. September 2019 
Anhaltisches Theater Dessau 

Reservix Ticketing SystemTICKETS ONLINE KAUFEN
Buch jetzt bestellen

Zum Inhalt: Mann und Frau und ihre Kämpfe, wer kennt sie nicht. Viele Geschichten beginnen mit dieser kleinsten Einheit der Gesellschaft. Aber bevor wir dem skurrilen Miteinander seiner »Dame« und seines »Herrn« beiwohnen, hat der Maler Kandinsky uns schon in sein Spiel der Farben entführt, das dem Abend den Rahmen gibt. Kaum haben wir einen Blick in das »Zimmer«, den Rückzugsort der beiden Protagonisten geworfen, werden wir hinausgetrieben in eine Welt des Wandels und des Aufbruchs in eine neue, unbekannte Zeit. Wir treffen auf Profiteure der Veränderungen und auf jene, die mit den Folgen der Umwälzungen ringen oder unter ihnen leiden. In stetem Wechsel zwischen diesem Drinnen und Draußen bewegt sich das Stück.
Kandinsky setzt alle Elemente ein, aus denen für ihn eine Bühnenkomposition bestehen muss: »Musikalischer Ton und seine Bewegung; körperlich-seelischer Klang und seine Bewegung, durch Menschen und Gegenstände ausgedrückt; farbiger Ton und seine Bewegung.« Dabei haben für ihn Musik, Tanz/Bewegung, Sprache, Farbe und Licht den gleichen Stellenwert. Den Zuschauer mit allen Sinnen anzusprechen und ihn zum Teil des Geschehens zu machen ist sein Anspruch, den er mit Walter Gropius teilt. Dessen Totaltheater – wenn auch eine kleinere Version des ursprünglich für 2.000 Zuschauer geplanten Raumtheaters – bietet alle Möglichkeiten für ein wahres Spektakel. Anlässlich der Bauhaus-Festspiele 2019 führt das Anhaltische Theater Dessau erstmals die Ideen dieser zwei Bauhaus-Meister zusammen.

Weiterlesen: Violett

Bewertung und Kritik zu

KATJA UND DER TEUFEL
von Antonín Dvořák
Regie: Jakob Peters-Messer 
Premiere: 25. Mai 2019 
Anhaltisches Theater Dessau 

Reservix Ticketing SystemTICKETS ONLINE KAUFEN


Zum Inhalt: Bei der Kirmes fordert niemand Katja zum Tanzen auf. Sie wird wütend und ruft, dass sie selbst mit dem Teufel vorliebnehmen würde. Das lässt sich der Teufel Marbuel nicht zweimal sagen – eigentlich ist er auf Dienstreise, denn er soll sich von der tyrannischen Fürstin ein Bild machen. Marbuel tanzt mit Katja und nimmt sie auch gleich mit nach Hause – in die Hölle. Der Schäfer Jirka folgt den beiden mutig, er will Katja befreien. Doch die Lage vor Ort sieht anders aus als erwartet: Die Teufel ertragen das forsche Auftreten Katjas nicht und bitten Jirka inständig, sie von ihr zu befreien. Als Jirka mit Katja wieder zurück im Dorf ist, erfährt er davon, dass Marbuel die Fürstin zur Höllenfahrt abholen soll. Doch der schlaue Hirte hilft der reumütigen Herrscherin und erschreckt Teufel Marbuel mit einem einfachen Mittel so sehr, dass dieser Reißaus nimmt: Er schickt ihm Katja entgegen. Am Ende wird die Fürstin weise, ernennt Jirka zum Minister und beschenkt Katja reich.

Weiterlesen: Katja und der Teufel


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN



eventim          Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE

ANZEIGE


                                                    
Toggle Bar
X

Right Click

No right click