Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

WARTEN AUF GODOT 
von Samuel Beckett
Regie: George Tabori 
Premiere: 04. Februar 2006 
Berliner Ensemble

Wladimir und Estragon, zwei Menschen ohne Geschichte, treffen sich jeden Tag im Nirgendwo, um auf Godot zu warten. Nur wissen sie nicht, wer Godot ist, was er von ihnen will oder sie von ihm, und ob er über­haupt jemals kommen wird. Oder wer Pozzo und Lucky sind – der eine ein Herrscher und der andere ein Diener – und warum sie ihnen immer wieder begegnen. „In dieser ungeheuren Verwirrung ist eines klar: Wir warten darauf, daß Godot kommt“, sagt Wladimir zu Estragon. George Tabori hat sich immer wieder mit Samuel Beckett beschäftigt – in München, in Bochum, in Wien. 2006 hat der große Theaterzauberer Tabori erneut WARTEN AUF GODOT inszeniert, das Jahrhundertstück Samuel Becketts, der am 13. April 2006 100 Jahre alt geworden wäre: mit melancholischem Witz und heiterer Traurigkeit warten die beiden Clochards Wladimir und Estragon wieder auf Godot, auf die Nacht, auf die Erlösung... 

Mit: Roman Kaminski (Lucky), Norbert Stöß (Pozzo), Peter Luppa (Ein Junge), Axel Werner (Wladimir), Michael Rothmann (Estragon)

Regie: George Tabori
Bühne: Etienne Pluss
Kostüme: Margit Koppendorfer
Dramaturgie: Hermann Beil, Anika Bárdos

Dauer: 2 h 10 Minuten (mit Pause)


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
3.5/5 Insgesamt 2 Bewertungen (0 mit Rezension)
Es gibt noch keine Kritik zu dieser Inszenierung. Kritiken und Bewertungen zu anderen Stücken sind auf der Homepage
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN


eventim Reservix Ticketing System

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                 Stage Musicals                                   
Toggle Bar