Submit to FacebookSubmit to Twitter

Bewertung und Kritik zu

GESPENSTER
nach August StrindbergHenrik Ibsen / Heinrich Heine
Regie: Sebastian Hartmann 
Premiere: 24. Februar 2017 
Deutsches Theater Berlin

Zunächst: Eine Mutter, die ihren Sohn von allen väterlichen Prägungen befreien möchte, doch ausgerechnet er, der junge Künstler, wird zu dessen unfreiwilligem Wiedergänger. Dann: Ein Mann, dessen Existenz zerfällt angesichts des bohrenden Zweifels, nicht der Vater seiner Tochter zu sein. Und: Ein Reisender, den in der alten Heimat die Untoten der Geschichte heimsuchen. Sebastian Hartmann verflicht Ibsens Gespenster, Strindbergs Der Vater und Heines Deutschland. Ein Wintermärchen zu einer irr- lichternden Betrachtung über die Kraft des Vergangenen und eine Zukunft, die sich verschließt.

Regie / Bühne: Sebastian Hartmann

Kostüme: Adriana Braga-Peretzki
Musik: Ben Hartmann
Video / Licht: Rainer Casper
Videoanimation: Tilo Baumgärtel
Dramaturgie: Claus Caesar


 
Meinung der Presse zu „Gespenster“ - Deutsches Theater Berlin


rbb
★★★☆☆

nachtkritik
★★★★☆

Berliner Zeitung
★★★☆☆


Der Tagesspiegel
★★★★☆

Die Welt
★★☆☆☆

Zitty
★★★☆☆

tip
★★☆☆☆

DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
1 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
"Ich weiß nicht, was soll es bedeuten"
  · 26.02.17
''Am Anfang und am Schluss wurde etwas auf Englisch vorgekräht; darauf oder davor vermeinte ich dann die vermeintlichen Zitate Heines bruchstückhaft gehört zu haben. Oder doch nicht? (''Ich weiß nicht, was soll es bedeuten'' fiel mir ganz spontan die Loreleygedicht-Zeile so nebenbei dann ein.) 
Und letztlich hatte ich dann überhaupt nicht keine Lust mehr, mich mit all dem wüsten Kram noch länger rein gedanklich zu befassen; und wozu auch?! Sinnlos zum Fenster rausgeschmiss'nes DT-Geld.'' schreibt Andre Sokolowski am 26. Februar 2017 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?
1 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
Depressive Collage von Hartmann nach Ibsen, Strindberg und Heine
  · 25.02.17
Der Abend ist vor allem für Anhänger schwarzer Romantik geeignet, die Freude daran haben, wie das Ensemble in dunklen Roben des 19. Jahrhunderts über die Bühne schreitet und weitere Fragmente deklamiert, während im Hintergrund Bilder verwunschener kleiner Hexenhäuser oder ähnliche Motive an die Wand projiziert werden.
Für alle anderen wird dieses „spröde Text-Sampling“, wie es Deutschlandradio Kultur treffend nannte, spätestens zur Hälfte sehr eintönig. Die „düstere Ziellosigkeit“ ermüdet. Weiterlesen
War die Kritik hilfreich?
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Kein runder Abend
  · 25.02.17
''Die Inszenierung franst aus, mäandert in verschiedene Richtungen, dreht Schleifen und lässt den Zuschauer, der versucht, der Geschichte zu folgen, zu oft im Regen stehen. Und doch schafft es Hartmann, dass man den Rätseln und Abgründen dieser Gespenster gespannt folgt, dass man immer wieder die Fäden aufnimmt.'' schreibt Barbara Behrendt auf kulturradio.de
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.

 

Preis: €14,95 €11,95

UNSERE BÜCHER
ALS PDF-DATEI

AUSWAHL

 

Preis: €14,95 €11,95

 


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN





AUF DER BÜHNE © 2021


PDF-Datei: 11,95 € 8,95 €
Weitere Formate auf
Amazon & Google:
Kindle eBook
Taschenbuch
Google eBook

WEITERE BÜCHER


ANZEIGE

Deutsches Theater Berlin
www.deutschestheater.de
Schumannstraße 13a - 10117 Berlin
Telefon: 030 284410
SPIELPLAN & KARTEN

eventim

PDF-Datei: 22,60 € 16,95 €

Weitere Formate auf Amazon & Google Play:
Kindle eBook - Taschenbuch - Google eBook


UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI

AUSWAHL


UNSER PARTNER

BUCH ALS PDF-DATEI
Toggle Bar
X

Right Click

No right click