Kritik zu: The Band
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
1990 war ein Jahr, das in zahlreichen Frauenherzen für immer etwas verändert hat. 1990 war ein Jahr, das ein Feuer entfachte, das noch heute in den Herzen der weiblichen Fans brennt. 1990 war das Jahr, in dem eine der erfolgreichste Boybands geboren wurde: Take That. Robbie Williams, Mark Owen, Gary Barlow, Howard Donald und Jason Orange – fünf Gründe für viele schlaflose Nächte bei vielen Mädchen, deren Herz von der Band gleich zweimal gebrochen wurde. Im Jahr 1995 stieg Robbie Williams aus und ein Jahr später kam es sogar zur Trennung.
2005 gab es aber eine Reunion und Mark Owen, Gary Barlow und Howard Donald begeistern seitdem Mädchen und Frauen zugleich.

Daher war es nur eine Frage der Zeit, bis die Musik von Take That in einem Musical verewigt wird. Im September 2017 wurde das Musical „The Band“ des britischen Dramaturgen Tim Firth uraufgeführt. Das zur Musik der Band Take That geschriebene Musical begeisterte unzählige Fans auf der Insel und kam im Jahr 2019 endlich auch nach Berlin, in das Stage Theater des Westens.
Am Samstag, den 18. Mai 2019, nahm ich meine Kollegin, den größten Take That-Fan aller Zeiten, ins Musical mit und wir versprachen uns zwei unvergessliche Stunden.

Und gleich im Zuschauersaal wurden wir in das Jahr 1993 gebeamt. Ein Videotext (Gibt es so etwas überhaupt noch?) erinnerte daran, was im Jahr 1993 alles passierte: Der Film „Jurassic Park“ lief im Kino, Bill Clinton wurde als US-Präsident vereidigt und in der TOP 40 der Charts war „Pray" von Take That die neue Nummer 1.

Doch in dem Musical „The Band“ geht es nicht um die musikalische und persönliche Entwicklung der Boyband Take That. In dem Musical wird zur Musik der britischen Boyband eine andere Geschichte erzählt:
eine Geschichte von fünf Freundinnen in den 90-iger Jahren, die durch ihre Freundschaft und ihre Liebe zu ihrer Boyband miteinander verbunden sind. Ihre Liebe zur Musik scheint zunächst auch das Einzige zu sein, das diese auf den ersten Blick so unterschiedlichen Charaktere miteinander gemeinsam haben.

Debbie ist die optimistische Wortführerin und Organisatorin der fünf Mädchen. Claire ist eine zielstrebige Sportlerin, die mit Turmspringen die Olympischen Spiele gewinnen möchte. Zoe ist die fleißige Streberin, die sich von ihren Büchern mehr verstanden fühlt als von Gleichaltrigen. Heather hat bis jetzt keine Feier und keinen Jungen ausgelassen, eine berühmte Modedesignerin möchte sie werden. Und Rachel möchte einfach nur den richtigen Mann heiraten und eine Familie gründen, dabei soll ihre beste Freundin Debbie ihre Trauzeugin werden.

Doch ein schrecklicher Unfall zerstört die Träume der Mädchen und reißt sie auseinander. Nach 25 Jahren treffen die Mädchen, die jetzt erwachsene Frauen mit anderen Problemen geworden sind, wieder aufeinander. Rachel hat nämlich wie früher Debbie an einem Gewinnspiel teilgenommen und Karten für ein Konzert der Boyband ihrer Jugend gewonnen
Gelingt es den fünf, den schrecklichen Unfall vor 25 Jahren aufzuarbeiten und wieder zueinander und zu sich selbst zu finden?

Das Musical berührt nicht nur das Herz jedes Take That-Fans, sondern auch das jeder Frau. Wir sehen, wie das Leben, von dem man als Teenager geträumt hat, zerbricht und man als erwachsene Frau viele seiner Träume begraben muss.
Aus den fünf jungen Freundinnen (Maria Arnold als junge Rachel, Ruth Lauer als Debbie, Jara Maria Buczynski als junge Heather, Kristin Heil als junge Claire und Laura Saleh als junge Zoe) sind nun erwachsene Frauen geworden, deren Realität nichts mehr mit ihren Wünschen von einst zu tun hat.

Rachel (Silke Geertz) lebt zwar in einer langen Beziehung, doch scheint sie nicht glücklich zu sein. Den Unfall vor 25 Jahren hat sie bis heute nicht verarbeitet und kann deswegen nicht heiraten. Der Unfall hat ein Loch in ihr Herz gebrannt und sie erhofft sich, durch das Treffen mit ihren Schulfreundinnen dieses Loch wieder füllen zu können. Ihr verändertes Verhalten – die Teilnahme an einem Gewinnspiel, die spontane Reise zu einem Konzert in Prag – macht jedoch ihrem langjährigen Partner eine große Angst.
Als Zuschauer nimmt man der Darstellerin ihre inneren Qualen und ihre Zerrissenheit zwischen dem aktuellen und dem früheren Leben ab und kann sich mit ihr sehr gut identifizieren.

Auch die Streberin Zoe hat sich verändert. Sie ist nicht nur eine Wissenschaftlerin, sondern auch verheiratet und hat vier Söhne. Doch da ihre Söhne längst studieren, fühlt sie eine innere Leere und weiß nichts mit sich anzufangen. Zoe wird glaubhaft von der Schauspielerin Heike Kloss verkörpert.
Heike Kloss wurde in der RTL-Comedy-Serie „Alles Atze" als Biene an der Seite von Atze Schröder bekannt. Zudem stand sie in verschiedenen Musicals wie „Cats“ in Hamburg, „Grease“ in Berlin und „Chicago“ in München auf der Bühne.

Für eine der größten Überraschungen unter den Freundinnen sorgt Heather. Aus dem Vamp Heather, der jeden Jungen verführte, wurde die Karrierefrau Heather, die mit einer Frau verheiratet ist. Laura Leyh, auch bekannt als Eliza in „My Fair Lady“, macht aus der Figur eine richtige Sympathieträgerin im Erwachsenenalter.

Die zweite große Überraschung hält Claire bereit. Aus der zierlichen und nach einer Goldmedaille strebenden Claire wird eine füllige Claire, die nicht nur ihren Traum von der Olympiade, sondern auch sich selbst aufgegeben hat. Grandios von Yvonne Köstler gespielt, die vielen aus den Musicals „Fame“, „Sister Act“ und „Tanz der Vampire“ bekannt ist.

Eine wunderschöne und an vielen Stellen herzzerreißende Geschichte über Freundschaft, die nach Jahren wieder aufblüht, und über Träume, die mit der Zeit zerplatzen und neu erfunden werden müssen. Die Frauen im Zuschauersaal, darunter auch meine Begleitung und ich, haben an vielen Stellen schluchzen müssen, denn man findet in dem Musical mindestens eine Figur, mit der man sich identifizieren kann und man muss automatisch die Träume seiner Jugend mit seinem aktuellen Leben vergleichen.

Neben der emotionalen Geschichte spielt selbstverständlich auch die Musik von Take That eine wichtige Rolle in dem Musical. Zum Glück werden die beliebten Take That-Lieder im englischen Original gesungen. Von „Never Forget“ bis „Back for Good“ kommen alle bekannten Lieder vor.
Obwohl das Logo der Musical-Band mit den beiden umgekehrten, aufeinander gestapelten Ts auf der Bühne auf die Band Take That verweist, hat die Band in dem Musical keinen Namen. Dadurch wird der Geschichte der fünf Freundinnen mehr Platz eingeräumt.

Auch die Band in dem Musical besteht aus fünf talentierten und charismatischen jungen Männern: Der Bekannteste unter ihnen ist sicherlich Prince Damien, der im Jahr 2016 die Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ gewonnen hat und aktuell als Vocalcoach bei DSDS arbeitet.
Auch Sario Solomon kennt man aus einer Castingshow. Sario Solomon gewann 2017 die TV-Talent-Show „Let It Shine“ von Gary Barlow.
Den dritten Sänger, Helge Mark Lodder, habe ich bereits im Kinder-Musical „Die Schneekönigin“ im Wintergarten Berlin live erleben dürfen. Taddeo Pellegrini kennen viele aus den Musicals „Aladdin“ und „West Side Story“. Der fünfte in der Band ist Alex Charles, von dem ich hoffe, noch mehr zu sehen.

Zusammen mit der sechsköpfigen Live-Band unter der Leitung von Shay Cohen lassen die fünf oben genannten Sänger die Zuschauerinnen im Saal wieder zu rot werdenden Teenagern werden, die bei jedem Lied begeistert mitsingen und ihre Textsicherheit demonstrieren. Die Songs werden von den fünf sehr gut live dargeboten, obwohl es die Geschichte verlangt, dass sie eher im Hintergrund agieren. Sie kommen aus dem Mobiliar im Jungmädchenschlafzimmer oder dem Schulspind. Auch als Brunnenfiguren oder als Flughafenpersonal treten sie auf und zeigen, dass sie noch immer ein fester Bestandteil im Leben der vier Frauen geblieben sind. Doch im Gegensatz zu den Frauen sind die Mitglieder der Boyband nicht älter geworden.

Mein Fazit: Das Musical „The Band“ hat mein Herz berührt. Die Geschichte und deren Figuren, die wunderbar besetzt wurden, lässt mich daran erinnern, wie vergänglich das Leben ist und wie wichtig loyale und gute Freundinnen sind. Wir müssen an ihnen festhalten und dürfen es nicht zulassen, dass der Alltag sie aus unserem Leben reißt. „The Band“ hat aber an dem Abend auch sehr viele Take That-Fans glücklich gemacht, denn alle Evergreens kommen vor – ohne dass die Musicaldarsteller die Band Take That kopieren möchten. Ein sehr schönes Musical, das noch bis zum 15. September 2019 im Stage Theater des Westens spielt und im Oktober 2019 ans Deutsche Theater in München wechselt.


© E. Günther ("Mein Event-Tipp")
Kritik zu: Frau Luna
„Berlin! Hör' ick den Namen bloß, da muss vergnügt ick lachen!“

Kein anderes Musikstück steht so für Berlin wie „Frau Luna“ (Texte von Heinz Bolten-Baeckers), die 1899 im Berliner Apollo Theater uraufgeführt wurde. Mit der Aufführung der Operette in zwei Akten schuf der Komponist Paul Lincke die „Berliner Operette“.
Auch 2019 wurde „Frau Luna“ unter der Regie von Bernd Mottl im Tipi am Kanzleramt aufgeführt. Und diesmal, am Freitag, den 29. März 2019, wurde endlich mein Traum wahr und ich konnte die Operette, von der noch immer ganz Berlin spricht, live erleben – in einem ausverkaufen Tipi am Kanzleramt.

Doch wovon handelt diese berühmte Operette, die zur inoffiziellen Berliner Hymne geworden ist?
Der Mechaniker Steppke ist mit Marie verlobt und wohnt bei ihrer Tante, der Witwe Pusebach, zur Untermiete in Berlin. Neben seiner Liebe für Marie hat er eine weitere Leidenschaft: Er möchte zum Mond fliegen und so bastelt er einen Stratosphären-Expressballon für die Mondfahrt, um dort den Mann im Mond zu treffen. Seine besten Freunde Pannecke und Lämmermeier begleiten ihn auf dieser Mission. Doch sind sie nicht alleine und haben einen blinden Passagier an Bord: Da Frau Pusebach gegen diese Mondmission ist und ihren Verlobten Pannecke nicht verlieren möchte, kommt sie ungewollt mit.
Auf dem Mond angekommen stellen die Erdlinge fest, dass der Mond ein einziger Vergnügungspark ist und nicht von einem Mann, sondern von einer Frau, der Frau Luna, regiert wird.
Geben sich die Erdmenschen diesem Vergnügen für immer hin oder ist doch das Heimweh zu stark? Und woher kennt Frau Pusebach Theophil, den Haushofmeister auf dem Mond?

Von der Besetzung aus dem Hause Bar jeder Vernunft schwärme ich noch immer. Jede noch so kleine Rolle war sehr gut besetzt.
Benedikt Eichhorn (Piguor & Eichhorn) spielt hervorragend den einfachen Fritz Steppke aus Berlin. Der Mechaniker ist hin- und hergerissen zwischen seiner bodenständigen Liebe zu seiner Verlobten Marie und seinem Traum von einer Mondreise. Zum Schluss erkennt er, dass kein Abenteuer dieser Welt so schön sein kann wie der heimatliche Hafen.

Bei jedem seiner abenteuerlichen Schritte wird Steppke von seinen loyalen Freunden begleitet: dem Schneider Lämmermeier (Merten Schroedter) und dem Steuerberater Pannecke (Max Gertsch). Beide Freunde lieben es, aus ihrem gutbürgerlichen und monotonen Leben herauszubrechen – von beiden Darstellern überzeugend dargestellt.

Aber vielleicht möchte auch Pannecke nur seiner anderen Rolle entfliehen, der Rolle als Pusebachs Verlobter. Frau Pusebach ist nicht nur Maries Tante, sondern auch Witwe und Steppkes strenge Vermieterin. Mit dem Traum der Männer kann die dominante und zum Teil kontrollsüchtige Frau Pusebach so gar nichts anfangen. Diese Abneigung ist auch damit zu begründen, dass Frau Prusebach Angst davor hat, ihren Verlobten zu verlieren. Schon einmal hatte sie den Verlust eines Verehrers zu beklagen, das darf ihr nicht noch einmal passieren.
In der Rolle der strengen Frau Prusebach kann ich mir keinen besseren als Christoph Marti (Die Geschwister Pfister) vorstellen, der das Publikum mit seinem vollem Körpereinsatz auf höchstem Niveau unterhalten hat.

In „Frau Luna“ prallen zwei Welten aufeinander: die bodenständige Welt der Erdbewohner und die ausschweifende Welt der Mondbewohner. Und dann wird der Mond auch noch von einer Frau regiert – in dieser doch von den Männern dominierten Welt. Das ist zu viel für die prinzipientreuen Berliner.

Andreja Schneider (Die Geschwister Pfister) geht in ihrer Rolle der Herrin des Mondes, der Frau Luna, förmlich auf. Die Grande Dame des Mondes singt, tanzt, kokettiert und nimmt sich immer das und jeden, den sie will. Ihr nächstes Ziel ist daher einleuchtend: die Verführung des widerspenstigen und treuen Steppkes.

Verführung, damit kennt sich Theophil, der Haushofmeister auf dem Mond, genau aus. Auf dem Mond von seiner Verlobten und den Mondelfen angehimmelt hat er auch das Herz einer einsamen Frau auf der Erde gebrochen. Und nun steht seine Affäre auf der Erde vor ihm auf dem Mond und bedroht sein himmlisches Leben. Tobias Bonn (Die Geschwister Pfister) verkörpert auf eine wunderbare Art und Weise den schelmischen Casanova, der reihenweise Frauenherzen bricht, auch das seiner Verlobten Stella.

Wer kann Stella, Lunas Zofe und Theophils Verlobter, ihre ständige Eifersucht übel nehmen? Schließlich lässt ihr Verlobter nichts anbrennen. Sie fühlt sich als Frau nicht wertgeschätzt. Stellas Rolle wird von der Perle der Bar jeder Vernunft dargeboten, von der Darstellerin Anna Mateur (Anna Maria Scholz). Anna Mateur singt sich mit ihrer voluminösen Stimme und ihrer variationsreichen Mimik in das Herz jedes Zuschauers im ausverkaufen Zuschauersaal und bekommt völlig zurecht einen frenetischen Applaus für ihre Rolle.

Gustav Peter Wöhler liefert mit seiner Rolle des Prinzen Sternschnuppe eine perfekte Persiflage auf einen verwöhnten und verweichlichten Prinzen, der schon lange in Frau Luna verliebt ist und mit Steppke einen Konkurrenten bekommt, der ganz anders als der eitle Prinz ist.

Auch Venus (Cora Frost) und Mars (Aykut Kayacik) interessieren sich nur für Äußerlichkeiten.
Weitere Mondbewohner sind: die ständig grimmig schauende Mongroom, Frau Groom (genial gespielt von Ades Zabel), und die chaotischen und andauernd singenden Mondelfen, die alles für Theophil machen würden.

Wie gut, dass es im Gegensatz zu diesem ausschweifenden Chaos auch etwas Beständiges im Universum gibt. Da sich Prinz Sternschnuppe von Steppke bedroht fühlt, holt er Marie, Steppkes Verlobte, auf den Mond. Marie erinnert ihren Verlobten daran, was wichtig im Leben ist und dass es zu Hause doch am schönsten ist. Die Rolle der Marie wird von Sharon Brauner authentisch interpretiert. Das erste Mal habe ich Sharon Brauner auf der Aidsgala im Theater des Westens (2018) singen hören und habe mich sofort in ihre starke Stimme verliebt.

Mein Fazit:
Der ganze Cast macht „Frau Luna“ schon so viele Jahre zu etwas ganz Besonderem. Alle singen hervorragend, setzen die Choreografie von Christopher Tölle perfekt um und liefern einen Gag nach dem anderen. Die Berliner Mondharmoniker unter der musikalischen Leitung von Johannes Roloff bringen alle musikalischen Klassiker der Operette auf die Bühne: „Schenk mir doch ein kleines bisschen Liebe“ und „Schlösser, die im Monde liegen“. Zu „Das macht die Berliner Luft“ stehen alle im Publikum auf, singen und klatschen euphorisch mit – eine Gänsehautstimmung im Tipi am Kanzleramt.
Man geht mit einem Ohrwurm schlafen, wenn man es nach dieser gelungenen Vorstellung überhaupt kann.
Das Bühnenbild Friedrich Eggert und die Kostüme von Heike Seidler sind detailverliebt und authentisch.
Lustig und mitreißend, das ist "Frau Luna"! Eine rundum mehr als gelungene Vorstellung, die völlig zurecht noch immer so viele Menschen begeistert.


© E. Günther ("Mein Event-Tipp")
Was haben Elvis Presley, ein Hase und ein Torero gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel, doch haben sie sich am Samstag, den 6. April 2019, im Chamäleon versammelt, um mit uns das 15-jährige Bestehen des Hotspots für den zeitgenössischen Zirkus unzähliger internationaler Kompanien zu feiern. Seit Jahren gehöre ich zu den begeisterten Stammgästen im Chamäleon und habe jede internationale Show besucht, denn schließlich bietet jede Show im Chamäleon dem Zuschauer etwas ganz Besonderes und manche Kompanien kommen ein erneutes Mal wieder, so auch Cirk La Putyka aus Tschechien, die ich bereits im Jahr 2016 mit ihrer Show „Roots“ erleben durfte.
Diesmal hatten die neun Darsteller von Cirk La Putyka eine neue Show in ihrem großen Gepäck: „Memories of Fools“. In der Show wird die Geschichte eines kleinen Jungen erzählt, der davon träumt, auf den Mond zu fliegen. Der Zuschauer weiß aber nie ganz genau, ob es sich dabei um Traumsequenzen oder Erinnerungen handelt. Die Botschaft ist aber eindeutig: Man sollte allen Widerständen trotzen und seine Träume nicht aufgeben. Die Show „Memories of Fools“ wird wie jede Show im Chamäleon von atemberaubender Akrobatik begleitet.
Der vom Mond träumende (oder doch sich an die Mondmission erinnernde) kleine Junge wird von dem Schauspieler Vojtěch Fülep gespielt, der in der Show so viele wichtige Funktionen erfüllt: Schauspiel, Clowning und Puppenspiel. Den Artisten, der im Jahr 2017 für den tschechischen Theaterpreis Thalia für seine außergewöhnliche Performance in der Cirk La Putyka-Produktion „Batacchio“ in der Kategorie „Ballett, Pantomime" nominiert war, kannte ich bereits aus der Chamäleon-Show „Roots“.
Die Frauen waren an diesem Abend zwar in der Unterzahl, doch Solenne Baily (Hand auf Hand, Vertikalseil, Trapez, Flyer) und Šárka Fülep Bočková (Luftring, Strapaten, Tuch, Tanz, Flyer) überstrahlten mit ihrer anmutigen Körperkunst und ihrem Charisma in der Show alles.
Drei weitere Akrobaten habe ich bereits in der Show „Roots“ erleben dürfen. Michal Boltnar (Teeterboard, Paarakrobatik, Gymnastikringe), Daniel Komarov (Teeterboard, Base, Schauspiel) und Jiří Weissmann (Teeterboard, Walking Globe, Paarakrobatik, Tanz) überzeugten mich auch in dieser Show.
Mit Romuald Solesse (Hand auf Hand, Trapez, Zauberei, Clowning, Base, Catcher), Filip Zahradnický (Jonglage, Objektmanipulation, Tanz) und Alexnadr Volný (Cyr Wheel, Walking Globe, Strapaten, Tanz) lernte ich neue talentierte Akrobaten kennen.
Die Show war wie jede Show im Chamäleon keine reine Akrobatikshow, Slapstick, modernes Theater, Puppenspiel, Filmsequenzen und die Musik standen genauso im Vordergrund.
Die von Jan Balcar eigens für die Show komponierte Musik passte wie die Faust aufs Auge und bescherte uns viele magische Momente.
Mein Fazit: Die Show „Memories of Fools“ ist verspielt, bunt, an einigen Stellen hervorragend überdreht und lädt einen zum Träumen ein. Die Rebellen des tschechischen Zirkus sind wieder da und zwar bis zum 18. August 2019 im Chamäleon.
© E. Günther ("Mein Event-Tipp")

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN


eventim Reservix Ticketing System

3.3
Durchschnittsnote aller Stücke
5 677+
4 1542+
3 1346+
2 775+
1 351+
Kritiken: 2050
ANZEIGE



ANZEIGE


 AUF DER BÜHNE © 2019