5.0/5
Bewertungen: 1
Rezensionen: 1
Alle Kritiken ansehen.
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Liebe, Eifersucht und Tod
  · 05.12.20
''Francois-Xavier Roth, der sich in nahezu allen musikalischen Stilen auskennende Kölner Generalmusikdirektor, hat den Benjamin-Zweiakter einstudiert und dirigiert. Diese Musik, die irgendwie dann auch auf ihre anonyme literarische Vorlage aus dem 13. Jahrhundert querverweist - so gibt es beispielsweise ein paar wunderschöne rezitative Momente, die die Gambistin Margaux Blanchard exemplarisch vorführt - , hat einen wundersamen langen Atem, und so lassen sich in ihr ausschweifend-ausatmende vokalise Linien nachvollziehen; das zum Einsatz kommende Instrumentarium ist beträchtlich, doch dem Gürzenich-Orchester kann man gottlob keinen ehrgeizige Sinn zum etwaigen Zukleistern des zarten als wie zornigen Gesanges attestieren.

Der kanadische Countertenor Cameron Shahbazi (so schon mit einer bestürzenden Schönheit gesegnet) ist die sängerische Attraktion dieser wegen der Pandemie leider "nur" als Premieren-Livestream in die weite Welt hinaus gesandten Aufführung von gestern Abend. Seine Jungen-Rolle scheint ihm auf den Leib geschrieben, seine stimmtechnische Akkuratesse und sein schauspielerndes Selbstbewusstsein sind dann schon entwaffnend!'' schreibt Andre Sokolowski am 2. Dezember 2020 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?