5.0/5
Bewertungen: 1
Rezensionen: 1
Alle Kritiken ansehen.
2 von 2 Personen fanden die Kritik hilfreich
Wenn der Tod das Leben bestimmt
  · 27.11.19
''Die Inszenierung ist eine Übernahme aus Basel: Dort hatte Regisseur Simon Stone die Oper bereits vor drei Jahren auf die Bühne gebracht und sich dabei auf die schwierige Paarbeziehung konzentriert (die Neuadaption für München wurde betreut von Magdalena Kwaschik). Paul steckt fest in der Vergangenheit. Die frische Marietta fegt zwar wie ein Wirbelwind die Leintücher von den Möbeln, stellt die Anordnung der Räume auf den Kopf. Plötzlich ist der Weg zu Pauls Altar versperrt, Wände verschwinden, Gänge tauchen auf, abgründig dunkle Zwischenräume. Die Trauerwohnung – ein unheimliches Labyrinth. Diese sich ständig verändernden und doch gleich bleibenden Räume symbolisieren überzeugend die komplizierte Psychologie von Trauerarbeit. Sie ermöglichen ein irrlichterndes Spektakel, in dem viele glatzköpfige, weil krebskranke Maries, viele blonde Perücken, viele geblümte Sommerkleider und viele glitzernde Mariettas Paul an den Rand des Wahnsinns treiben.

Vor allem aber nimmt einen die Dramaturgie der Musik gefangen. Dirigent Kirill Petrenko ist hörbar fasziniert von der Musikalität der Partitur dieses damals 23jährigen Korngold. Eine spätromantische Großbesetzung des Bayerischen Staatsorchesters bringt die Opulenz des Werkes verführerisch zum Klingen - in allen Facetten menschlicher Gefühlslagen. Startenor Jonas Kaufmann muss sich einer geisterhaften Achterbahn von Emotionen stellen bis hin zu psychischem Zusammenbruch und vermeintlichem Mord, der hoch anspruchsvolle Part gelingt ihm bravourös. Marlis Petersen erschafft eine beeindruckend sinnliche, bewegliche und lebendige Marie. Andrzej Filonczyk als Pierrot sorgt für einen weiteren musikalischen Höhepunkt des Abends. Nicht zu vergessenen der anrührende Kinderchor der Bayerischen Staatsoper.'' schreibt Petra Herrmann am 27. November 2019 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?