Kritik zuKiss Me, Kate
4.0/5
Bewertungen: 1
Rezensionen: 1
Alle Kritiken ansehen.
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Wiedererstarken des schwachen Geschlechts
  · 30.09.18
''Das wohl populärste Musical Cole Porters wird an der Bonner Oper unter der musikalischen Leitung von Daniel Johannes Mayr auch orchestral exzellent mit Detailreichtum, prachtvollen Kostümen und facettenreichen Szenerien dargeboten. Das eindrucksvolle Bühnenbild sorgt stets für neue Perspektiven, unter anderem auf besonders effektvoll schräg aufeinander zulaufenden Häuserfronten oder auf übertrieben verkitschte Kulissen und Accessoires. Die am Hause bekannten Musical-Größen Bettina Mönch (Evita) und Oliver Arno (Sunset Boulevard) mimen lebendig, temporeich und auch gesanglich souverän die beiden Hauptfiguren. Mönch agiert divenhaft, aufsässig und leidenschaftlich, Arno selbstherrlich, großspurig und sehnsuchtsvoll. Die bekannten Fernsehschauspieler Michael Schanze und Hans-Jürgen Schatz geben mit sichtlichem Genuss die machtvoll einschüchternden Ganoven und singen beschwingt-charmant den Gassenhauer „Schlag nach bei Shakespeare“. Obwohl das dramatische Geschehen auf Deutsch zur Aufführung kommt, werden die meisten übrigen Songs im Original mit deutschen Übertiteln performt. Kara Kemeny schillert in der Rolle der Lois Lane/Bianca –mal naiv unbedarft, mal gewieft luderhaft – mit auch tänzerisch ausdrucksstarken Performances bekannter Nummern wie „Always True to You (In My Fashion)“. Insbesondere auch die höchst dynamische Choreographien von Nick Winston und Ste Clough zu Songs wie „Too Darn Hot“ des Tänzerensembles sorgen für prickelnde Spannungsmomente. 

Die Koproduktion mit dem Theater Dortmund, wo die Inszenierung in der Spielsaison 2015/16 gezeigt wurde, überzeugt insbesondere durch reichhaltige tänzerische Szenerien und augenzwinkernd funkelnden Witz. Obwohl Käthchens Kuss zu guter Letzt nun doch nichts Unterwürfiges mehr hat, wäre vielleicht eine Umkehrung der Geschlechterrollen mit einem widerspenstigen Fred eine noch charmantere und frechere Lösung gewesen, um dem stückimmanenten Sexismus und seinen antiquierten Geschlechterrollen ein Schnippchen zu schlagen. Hauptdarstellerin Mönch kann natürlich auch anders und spielt übrigens parallel ab 20.10. die Rolle der Lois Lane/Bianca in Kiss me, Kate an der Oper Graz.'' schreibt Ansgar Skoda am 26. September 2018 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?