Bewertung und Kritik zu

Bewertung und Kritik zu

BOLERO
Richter/Meyer/Marx 
Premiere: 20. April 2018  
Acker Stadt Palast Berlin

Zum Inhalt: 1975 erschienen unter dem Titel DER KLEINE UNTERSCHIED UND SEINE GROSSEN FOLGEN 16 Tonbandprotokolle, in denen Frauen über ihre Sexualität sprachen. Zusammengestellt und kommentiert wurden diese Texte von Alice Schwarzer, die damit ein Schlüsselwerk des europäischen Feminismus schrieb.
43 Jahre später bilden sieben Monologe aus dieser Textsammlung die Basis für die Performance BOLERO von Richter/Meyer/Marx (Berlin). Was hat sich im Verständnis von Sexualität, Liebe und Zusammenleben verändert? Welchen gesellschaftlichen Stellenwert hat heute Sexualität? Wie könnte eine lebenswerte Vision eines Miteinander aussehen?
Gekoppelt wird diese Textsammlung mit dem Musikstück BOLERO von Maurice Ravel, dass – so die österreichische Lyrikern Friederike Mayröcker im Februar 2018 – die Koloratur des Höhepunkts eines Liebesakts nachzeichnet und wie kein anderes Instrumentalstück mit sexuellen Assoziationen und Klischees besetzt ist.
Die beiden Performer*innen Katja Richter und Helge-Björn Meyer, sie hetero- und er homosexuell, übersetzen Text und Musik in eine Choreografie, die nach physischen Extremsituationen sucht. Körperlich-emotional und reflektierend-analytisch zoomt BOLERO in intime Verhältnisse, dorthin, wo Gefühl und Zumutung, Bedürfnis und Drang, Ablehnung und Souveränität ein eigentümliches Fluidum herstellen. Wer liebt wem wann warum? Gibt es richtige Gefühle im falschen?

Weiterlesen: BOLERO (Acker Stadt Palast)

Bewertung und Kritik zu

BAHNWÄRTER THIEL
nach Gerhart Hauptmann
 
Regie: Felix Lüke 
Premiere: 11. April 2018 
Theaterdiscounter Berlin
Buch kaufen

Zum Inhalt: Bahnwärter Thiel hat alle Hände voll zu tun. Jeden Tag kommen mindestens zwei Züge vorbei. Im Bahnwärterhaus plärrt die ganze Zeit das Radio: “Es fährt ein Zug nach Nirgendwo...“. Bei Netflix sind schon alle Filme durchgeguckt und Thiel fängt an, sie zwei, manche sogar dreimal zu gucken. “...und niemand stellt von Grün auf Rot das Licht...“. 
Die 1888 erschienene Novelle Bahnwärter Thiel von Gerhart Hauptmann wird um Material aus Pop und Postmoderne erweitert. Im temporeichen Spiel reflektieren die Schauspieler die hyperschnelle Taktung unserer Gegenwart, die Errungenschaften der Moderne und deren Folgen. Auch Bahnwärter Thiel kommt nicht zur Ruhe. Draußen rauscht es. Erst rasen Züge, dann Autos, dann Daten vorbei. Gestern sah das alles noch anders aus. Das Rauschen wird lauter. Thiel rennt die Schienen entlang, das Rauschen hinter ihm her, ein Stück noch, dann hat er genug. Er bleibt stehen, dreht sich um und lässt etwas Großes auf sich zurasen…
Der erzählerischen Dynamik Hauptmanns folgend verkörpern die beiden Darsteller Felix Lüke und Annekathrin Bach nicht nur den Bahnwärter; sie sind zugleich auch seine Frau, seine Kinder, seine Nachbarn. Ein ganzer Kosmos mit Körper und Stimme zweier Spieler: Hochgeschwindigkeitstheater der Superlative.

Weiterlesen: Bahnwärter Thiel (Theaterdiscounter)

Bewertung und Kritik zu

ADAM'S PASSION
von Arvo Pärt und Robert Wilson
Regie: Robert Wilson
Premiere: 27. März 2018 
Konzerthaus Berlin

Zum Inhalt: Drei Jahre nach der Uraufführung in Tallinn kommt das gefeierte Gemeinschaftswerk von Arvo Pärt und Robert Wilson an den Gendarmenmarkt: Nach der Vertreibung aus dem Garten Eden ahnt Adam alle Katastrophen der Menschheit voraus und gibt sich selbst die Schuld. Zuletzt aber sucht er wieder die Liebe Gottes. Musikalische Bestandteile von „Adam’s Passion“ sind die Chorwerke „Adam’s Lament“ und „Miserere“, das Doppelkonzert für zwei Violinen „Tabula rasa“ sowie die neu komponierte „Sequentia“, die Robert Wilson gewidmet ist. Der Starregisseur fasst die Geschichte von Schöpfung und Zerstörung in hochsuggestive Bilder voller Symbolik. Er beschreibt die einzigartige Zusammenarbeit mit dem Komponisten: „Als ich die Musik von Arvo Pärt in den frühen 1980er Jahren zum ersten Mal hörte, fühlte ich mich sofort zu ihr hingezogen. Sie schuf einen geistigen Raum, den ich nie zuvor gekannt hatte – einen Raum ungeheurer Freiheit. ‚Adam’s Passion‘ kann man hören und sehen. Ich konstruiere eine Art Umgebung, die es dem Publikum hoffentlich erlaubt, die Musik besser zu hören. Es ist schwierig, Arvo Pärts Musik zu ‚inszenieren‘. Sie fordert zur Reflexion heraus; wenn wir das Theater verlassen, denken wir weiter darüber nach. Da ist es wichtig, als Regisseur oder Bühnenbildner offen zu bleiben. Ich schaffe einen Raum, der Gedanken anregt, aber nicht darauf besteht, dass das Publikum dasselbe denkt, was ich denke. So kann man den Abend jedes Mal, wenn man ihn erlebt, anders empfinden. Das einzig Konstante ist der Wandel. Was zählt, ist unsere Erfahrung des Augenblicks. Es fällt mir schwer, über Spirituelles zu sprechen. So vieles, was wir auf der Bühne sehen, ist äußerlich. Diese Musik steht in Verbindung zu etwas Tieferem. Man muss sie nicht illustrieren. Sie erschafft einen geistigen Raum, der Reflexion zulässt.“

Weiterlesen: Adam's Passion (Konzerthaus Berlin)

Bewertung und Kritik zu

DIALOGE - WIRBEL
von Sasha Waltz
Premiere: 7. März 2018 
Radialsystem V - Berlin

Zum Inhalt: Die Compagnie kehrt mit "Dialoge - Wirbel" nicht nur programmatisch, sondern auch inhaltlich-thematisch zum Ursprung zurück: Künstlerische Weggefährten aus 25 Jahren treffen an vier unterschiedlich besetzten Improvisationsabenden Tänzer der Compagnie zum Dialog zwischen Tanz und Musik - u.a. mit Jonathan Bepler, Michael Rauter, Yoshiko Chuma, Julyen Hamilton, Meg Stuart und Lillevan. Im Mittelpunkt der vier Abende stehen die Lust am Experiment und der freie Geist der Improvisation. 
Bereits vor den ersten ortsspezifischen "Dialoge"-Projekten - 1999 im Jüdischen Museum Berlin, dem Mendelssohnbau am Lehniner Platz im Jahr 2000 oder 2004 im entkernten Palast der Republik - bildeten interdisziplinäre "Dialoge"-Abende kreative Kraftzentren für die Arbeit von Sasha Waltz. In kurzen und intensiven Begegnungen zwischen Musikern, Bildenden Künstlern, Tänzern und Choreographen fand und findet der Dialog auf vielfältigen Ebenen statt. 

Weiterlesen: Dialoge - Wirbel (Radialsystem V)

AUF DER BÜHNE

Auf der Bühne
BERLIN
 AUF DER BÜHNE © 2018                            
Toggle Bar